Wie Ihnen wunderschöne Kinderfotos gelingen

Mit Fotos können Sie alle schöne Momente aus dem Familienleben und besonders die Kinder festhalten. Gute Fotos zu bekommen ist jedoch nicht so selbstverständlich, dazu gehört schon ein bisschen Übung. Mit einigen Tricks wird es jedoch viel leichter, ohne großen Aufwand schöne Baby- oder Kinderfotos zu schießen.

So schaffen Sie ausdrucksvolle Kinderporträts

Um schöne Portraits-Bilder von Ihrem Kind zu kriegen, sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

Technik

Dafür benötigen Sie eine längere Brennweite – circa 80-85 Millimeter Kleinbild – oder Sie stellen Ihr Zoom ungefähr so ein. Ein sanftes Licht von der Seite ist optimal, das Kind darf jedoch nicht in die Sonne schauen. Falls Blitzen nötig ist, dann nur über die Decke verwenden.

Das Bild

Kinderkleidung soll möglichst mit dem Hintergrund harmonieren. Es ist schöner, wenn das Kind lächelt. Bringen Sie es dazu, indem Sie ihm eine Geschichte erzählen oder vorsingen. Öffnen Sie die Blende ein wenig weiter, werden Randbereiche des Gesichtes etwas unscharf, wodurch sie weicher wirken. Für Porträts eignen sich Schwarz-weiß- Fotos besonders gut.

Erste Babyschritte: Gutes Timing entscheidend

Wollen Sie erste Schritte Ihres Babys im Objektiv festhalten, brauchen Sie Geduld und gutes Timing.

Technik

Am besten auf der frischen Luft mit einem ruhigen Hintergrund fotografieren. Kleinkinder sind sehr schnell, deswegen am besten auf eine Stelle weit vor dem Kind scharf stellen und erst dann auslösen, wenn es sich dort befindet. Um eine gute Schärfentiefe zu erreichen, schließen Sie die Blende möglichst weit (hohe Zahl).

Das Bild

Eine weitere Person hinter Ihnen sollte das Kind animieren, damit es auf Sie zuläuft, wobei Sie als Fotograf in die Hocke gehen.

Familienporträt: Benutzen Sie besser keinen Selbstauslöser

Technik

Das Foto gelingt besser, wenn es jemand anderer macht. Auf den Bildern per Selbstauslöser kann man meistens die Nervosität des Fotografen erkennen. Blende weiter schließen, damit alle auf dem Foto scharf abgebildet werden.

Das Bild

Familie stellt sich locker gruppiert und dicht beieinander. Einfarbige Kleidung ist für solche Bilder prädestiniert, allerdings nicht Schwarz wählen. Bei zu bunter Kleidung lieber auf Schwarz-Weiß-Fotos setzen.

Zarte Bilder des Neugeborenen

Technik

Der Untergrund soll hell sein (z.B. Bettwäsche), damit die Babyhaut nicht zu blass wirkt. Sanftes, diffuses Licht ist optimal, am besten auf den Blitz verzichten.

Das Bild

Es wäre besser, wenn Sie mit dem Bild ein Paar Tage nach der Geburt warten, bis die Haut rein ist. Babykleidung sollte nicht zu locker sein, um den Hals aber auch nicht zu eng. Kurze Ärmel und kurze Höschen benutzen, damit man viel von der zarten Babyhaut sieht.

BABYFOTOS SELBER MACHEN – Marcusfotos.de

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Vitaly Valua

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.