Schule

Wie gut sind die Privatschulen wirklich

Heutzutage ist es nicht mehr wichtig, ob die Schule möglichst nah am Wohnort ist. Kinder sollen dort lernen, wo sie die besten Resultate erzielen und einen guten Abschluss erlangen. Vor allem die Privatschulen erfreuen sich einen ausgezeichneten Ruf und werden von den Eltern bevorzugt.

Privatschulen immer beliebter

[dropcap]D[/dropcap]ie Anzahl der Privatschulen in Deutschland hat sich laut dem Bildungsbericht seit 1998 auf knapp 10 Prozent fast verdoppelt. Insgesamt besuchen acht Prozent deutscher Schüler eine Privatschule. Ob Montessori, Waldorf, kirchliche oder sonstige freie Träger: Man beobachtet gerade eine regelrechte Flucht aus dem öffentlichen Bildungssystem.

Die Popularität ist so groß, dass die Privatschulen bei Weitem nicht in der Lage sind, alle Bewerber aufnehmen zu können. Privatschule von heute ist etwas ganz anderes als nur eine Bildungsanstalt für höhere Töchter oder ein Bildungsgetto für die besser Betuchten. Die soziale Struktur unterscheidet sich zwar immer noch deutlich von den öffentlichen Schulen, aber auch Eltern mit spärlichem Einkommen schicken heutzutage ihre Kinder auf die sogenannten Ersatzschulen. Diese Investition sollte in der Zukunft Früchte tragen, Kinder bekommen besseren Unterricht, bessere Betreuung und bessere Förderung, was im Allgemeinen bessere Zukunftschancen verspricht.

Geld bedeutet nicht immer bessere Leistung

Es gibt allerdings auch zahlreiche öffentliche Schulen, die hervorragende Arbeit leisten. Mehr Geld sorgt nicht automatisch für besseren Unterricht: Privatschüler weisen zwar bessere Leistungen auf, die jedoch in der Regel mit ihrem sozioökonomischen Hintergrund zu erklären sind. Wenn man die Zusammensetzung der Schülerschaft berücksichtigt, schneiden die staatlichen Schulen in mehreren Ländern mindestens genauso gut oder sogar besser ab.

Unterschiede zwischen einzelnen Anbietern

Montessorischule

In Deutschland gibt es mehr als 400 Schuleinrichtungen – 25 Prozent davon sind Grundschulen – die das Montessorikonzept verfolgen. Das pädagogische Konzept fördert individuelle Entwicklung und Förderung der Kinder. Selbstständiges und selbstbestimmtes Lernen wird bevorzugt, das Lernen sollte vor allem aus einer natürlichen Freude daran selbst ausgehen. Leitgedanke der Montessori-Pädagogik: „Hilf mir, es selbst zu tun“. In der Praxis bedeutet dass, dass es keine getrennten Klassen gibt, sondern dass gemeinsam – in verschiedenen Altersgruppen – gelernt wird. Die Schüler entscheiden selbst, was sie wann lernen und womit sie sich während der Schulzeit beschäftigen.

Waldorfschule

Etwa 230 Waldorfschulen gibt es laut dem Bund der Freien Waldorfschulen derzeit im gesamten Bundesgebiet. Steiners Leitsatz ist die Grundgedanke der Waldorfschulen: „Das Kind in Ehrfurcht aufnehmen, in Liebe erziehen und in Freiheit entlassen“. Im Mittelpunkt steht ganzheitliche Bildung – also nicht nur das geistige Wissen ist dabei wichtig, sondern auch musikalische, künstlerische, handwerkliche und gymnastische Fähigkeiten werden gefördert.

Kirchliche Schule

Hinter den meisten Schulen in Deutschland – zurzeit insgesamt mehr als 2000 – steht ein kirchlicher Träger. Nächstenliebe, Gemeinschaft und Werteerziehung stehen im Zentrum ihrer Pädagogik. Glaube und Religiosität sind jedoch keine dringende Voraussetzung, um eine kirchliche Schule zu besuchen, obwohl man sich dort dadurch bestimmt wohlfühlen würde. Sie werden als „Ort der Gottesbegegnung“ bezeichnet.

Internationale Schule

Der Unterricht an internationalen Schulen wird oft in einer Fremdsprache oder auch zweisprachig abgehalten. Das betrifft auch Abschlüsse und Material: Sie orientieren sich meist nicht am deutschen Schulsystem, sondern an ausländischen Vorgaben. Die Abschlüsse werden allerdings in der Regel auch in Deutschland problemlos anerkannt. Meistens steht am Ende der zwölften Klasse das International Baccalaureate (IB), also ein internationales Abitur. Damit können Schulabgänger in vielen Ländern studieren. Das IB gilt auch in Deutschland als Hochschulzugangsberechtigung, es müssen aber bestimmte Fächer (darunter zwei Sprachen, Mathe, ein natur- und ein gesellschaftswissenschaftliches Fach) belegt worden sein.

Film über die Montessorischule in Hohenbrunn bei München

Bildquellen
Artikelbild:© panthermedia.net / Tyler Olson

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.