Auf dem Weg in den Kindergarten | © panthermedia.net /luminastock

Wenn unsere Kleinen groß werden – Was den richtigen Kindergarten ausmacht

Wir können es nicht verhindern, so gern wir es uns auch manchmal wünschen, denn es passiert ganz automatisch; unsere Kinder werden älter. Sie wachsen und wollen die Welt entdecken. Unsere kleinen Lieblinge, die sich vor kurzer Zeit noch krabbelnd fortbewegten und völlig abhängig von uns waren, werden Stück für Stück etwas selbstständiger und wollen selbst neue Dinge entdecken und ausprobieren. Unsere Kinder stehen auf ihren eigenen zwei Beinen und sind bereit die Welt zu erobern.

Kinder mit Erzieherin | © panthermedia.net /serrnovik

Kinder mit Erzieherin | © panthermedia.net /serrnovik

Was den richtigen Kindergarten ausmacht

[dropcap]I[/dropcap]st es dann soweit, dass unsere Kids immer entdeckungsfreudiger werden und alles um sich herum kennenlernen wollen, kommt vielen von uns Eltern meist die selbe Idee in den Sinn; ab in den Kindergarten. Hier können unsere Kinder mit Gleichaltrigen spielen, einfach Kind sein und neue Dinge erleben. Doch welcher Kindergarten ist der richtige und auf was sollten wir bei unserer Auswahl besonders achten? Wir haben für euch die wichtigsten Anhaltspunkte für die Kindergartensuche zusammengefasst und hoffen, dass wir euch damit bei eurer Suche etwas unterstützen können.

Krippe oder Kindergarten ?

Statistik: Verteilung der Kinder in Tageseinrichtungen nach Altersgruppen (Stand: 1. März 2015) | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Je nachdem wie alte das eigene Kind ist, gibt es die Möglichkeit es bereits sehr früh in Betreuung zu geben. Krippen oder Kindertagesstätten nehmen Kinder schon in einem Alter von 0 bis 3 Jahren auf, während Kindergartenplätze erst ab 3 Jahren vergeben werden. Hier werden sie von ausgebildeten Fachkräften versorgt, können spielen oder ihr Mittagsschläfchen machen. Auch viele Kindergärten bieten bereits sowohl Kindergarten- als auch Krippenplätze an, was vor allem sehr praktisch ist, wenn man zwei oder mehrere Kinder unterschiedlichen Alters hat. So können alle die selbe Einrichtung besuchen und der Übergang von der Krippe in den Kindergarten findet ganz unproblematisch und ohne große Eingewöhnungszeit im bekannten Umfeld statt.

Trotzdem sollte man sich sehr gut überlegen, ob man sein Kind bereits in die Krippenbetreuung geben will, oder dann erst später in den Kindergarten. Viele Eltern müssen dieses Angebot nutzen, da sie beruflich darauf angewiesen sind. Eine Krippe ist auch nicht nur dann eine gute Entscheidung. Unsere Kleinsten können bereits in frühen Jahren Kontakt zu Gleichaltrigen haben und andere Dinge und Situationen kennenlernen. Dennoch tendieren viele Eltern dazu, ihre Kinder erst mit drei Jahren in der Kindergarten zu geben, um die ersten Jahre voll mitzuerleben und zu genießen.

Beide Varianten sind vollkommen nachvollziehbar und ganz abhängig von der persönlichen Situation zu wählen. Ob zuerst in die Krippe oder erst in den Kindergarten; unsere Kinder sind unabhängig von unserer Entscheidung gut versorgt und können ihre ersten Lebensjahre vollkommen behütet erleben.

Worauf muss ich achten?

Gemeinsames Mittagessen im Kindergarten | © panthermedia.net /Monkeybusiness Images

Gemeinsames Mittagessen im Kindergarten | © panthermedia.net /Monkeybusiness Images

Egal in welche Einrichtung wir unsere Kinder geben, wir sollten uns im Voraus gut informieren und am besten verschiedene Kindergärten ansehen. Der erste Eindruck ist hier meistens schon sehr wichtig, denn wenn es um unsere Kinder geht, sollte man immer doppelt hinschauen und seinem Bauchgefühl Beachtung schenken. Der erste Eindruck muss aber vor allem bei zwei wichtigen Punkten mehr als nur gut sein; bei der Einrichtung an sich und bei den zuständigen Betreuerinnen und Betreuern.

Begutachtet man die den Kindergarten allgemeine, gehören das Gebäude mit seiner Einrichtung und Ausstattung dazu und die Möglichkeiten, die meinem Kind dort geboten werden. Zu dem idealen Kindergarten gehört auf jeden Fall nicht nur ein schöner Innenbereich, sondern auch ein gut gesicherter Außenbereich, in dem die Kids ausgelassen toben und spielen können. Bei nassem und regnerischem Wetter, sollte dennoch auch im Haus genug Platz zum Rennen sein. Sauberkeit ist nicht nur in den kindgerechten Waschräumen wichtig, auch innerhalb der Gruppenräume und Co. muss es sauber und ordentlich sein. Unterschiedlichstes Spielzeug, Bastelzubehör und und und gehören natürlich ohne Frage zu jedem Kindergarten.

Fragen, die auch abgeklärt sein sollten, sollten beispielsweise sein, von wann bis wann die Kinder betreut werden können und ob Mittagessen und andere Verpflegung angeboten wird. Dies ist zwar bei vielen Kindergärten mittlerweile Standard, aber nicht immer selbstverständlich oder im monatlichen Preis für den Kindergartenplatz, der von den Eltern bezahlt wird, enthalten.

Fast wichtiger sind jedoch die Betreuerinnen und Betreuer, die sich um unseren liebsten Schätze kümmern. Sie übernehmen in der Zeit, in der unsere Kinder im Kindergarten sind, mehr oder weniger unsere Arbeit. Nicht um sonst heißen sie auch „Erzieher“. Bei der vielen Zeit, die sie meist mit unseren Kindern verbringen, gehören sie mit Abstand zu den wichtigsten und einflussreichsten Person in den ersten Lebensjahren. Die Erzieher spielen nicht nur mit unseren Kindern, sie müssen trösten, helfen, auch mal ermahnen oder Streits schlichten. Ist der unser Eindruck von den Erziehern nicht positiv, ist das auf jeden Fall ein guter Grund, sich noch andere Kindergärten anzusehen. Der erste Eindruck muss natürlich nicht immer der richtige sein, aber er kann eine persönliche Meinung schon in die eine oder andere Richtung lenken.

Fazit zur Wahl des richtigen Kindergartens

Kinder im Kindergarten | © panthermedia.net /poznyakov

Kinder im Kindergarten | © panthermedia.net /poznyakov

Letztendlich entscheiden wir Eltern, je nachdem was der Kindergarten uns und unseren Kindern bietet, welcher Einrichtung und welchen Menschen wir unsere Kinder von Montag bis Freitag in Betreuung geben. Das können ganz schnell drei Jahre, beginnend mit der Grippe, sogar bis zu sechs Jahre sein. Viele Jahre, die unsere Kinder in vielen Punkten prägen und ihren Charakter formen. Nach dem Kindergarten geht es ja nunmal direkt mit der Schule los und dann beginnt der Ernst des Lebens an. Unsere Kleinen sind dann groß und müssen dem gewappnet sein, was auf sie zu kommt. Das schaffen sie nur mit der Hilfe von uns und den richtigen Menschen, die sie bis dahin begleiten.