Überg.

Wenn Kinder zu dick werden: Tipps zum Abnehmen für Kinder

In Deutschland hat jedes fünfte Kind Übergewicht. Umgerechnet sind das über zwei Millionen Mädchen und Jungs, die zu viel Speck an den Hüften haben. Das Problem kommt davon, dass die Kinder viel lieber stundenlang vor PC oder TV sitzen, statt sich draußen zu bewegen. Darüber hinaus ernähren sich Kinder alles andere als optimal: Statt Obst oder Gemüse essen sie lieber Chips und Fast Food und trinken lieber Cola als Mineralwasser.

Was ist der Grund für Übergewicht bei Kindern

[dropcap]H[/dropcap]eutzutage legt man schnell an Gewicht zu, wenn man auf seine Ernährung nicht achtet und sich wenig bewegt. Der Hauptgrund dafür liegt in der genetischen Veranlagung. Der Körper will sich einfach für die mögliche Hungersnot, die Menschen früher oft erlebt haben, wappnen und legt etwas für schwierigere Zeiten auf die Seite.

Heute ist das nicht mehr nötig, weil keiner hungern muss, die Genetik ist jedoch für magere Zeiten weiterhin programmiert, was schnell im Übergewicht enden kann.

Übergewicht ist nicht nur für Erwachsene ein Problem, es ist auch für Kinder gefährlich und bringt einige gesundheitliche Gefahren mit.

Beim Übergewicht drohen Asthma oder Probleme mit dem Rücken. Die Gefahr, an Diabetes oder Bluthochdruck zu erkranken ist bei übergewichtigen Menschen größer.

So helfen Sie Ihrem Kind

Übergewicht bei Kindern kann man in den Griff bekommen, wenn man sich an einige Regeln hält und hilfreiche Tipps nutzt. Wichtig ist vor allem, dass Kinder sich mehr bewegen. Für Kinder sollte eine Tagesration an Bewegung an der frischen Luft mindestens 90 Minuten betragen. Ob es gemeinsam mit anderen Kindern Fußball spielt oder sich auf einem Spielplatz austobt, ist zweitrangig, Hauptsache, es bleibt weit weg vom Computer oder Fernseher.

Der Fernsehkonsum sollte für Kinder auf maximal zwei Stunden pro Tag gedrosselt werden – und das gilt genauso für Spielkonsolen und PC oder Tablets.

Ernährung umzustellen bringt gute Ergebnisse

Ohne radikale und konsequente Ernährungsumstellung wird es schwer, das gewünschte Gewicht zu erreichen. Das heißt im Klartext, dass es mit einer zwei- oder vierwöchigen Diät nicht getan ist, sondern es bedarf einer langfristigen Umstellung der Essgewohnheiten. Man sollte mit dem Kind gemeinsam und regelmäßig zu festen Zeiten warme Mahlzeiten einnehmen.

Sinnvoll ist auch, die Mahlzeiten, die auf frischen Produkten basieren, zusammen mit dem Kind vorbereiten. Auf Fertiggerichte und Fast Food sollte größtenteils verzichtet werden. Was die Getränke betrifft, sollte man dem Kind hauptsächlich ungesüßte Getränke oder Mineralwasser servieren, Eistee oder gesüßte Säfte sollten höchstens in kleineren Mengen – bis zu einem Glas pro Tag – eingenommen werden. Entscheidend ist, dass alle Familienmitglieder ihren Lebens– und Ernährungsstil ändern, weil sich das betroffene Kind sonst schnell überfordert fühlt.

Quarks & Co – Warum werden unsere Kinder immer dicker?

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Josef Müllek