Was Sie über eine Babywippe wissen sollten

Was Sie beim Babywippe-Kauf beachten sollten

Babywippe

Eine Babywippe ähnelt vom Aussehen her einer Babyschale, die im Auto montiert wird. Dank einer Babywippe kann man das Baby für einen kurzen Moment ablegen, um die Hände freizukriegen. Wie der Name schon verrät, sind sie so gebaut, dass man das Baby darin leicht wippen kann. Es ist fest angeschnallt und trotzdem ist die Bewegungsfreiheit größer, als in einer Auto-Babyschale. Mit Trageriemen oder speziellen Griffen ausgestattet lässt sich die Wippe problemlos in ein anderes Zimmer transportieren.

Ärzte skeptisch den Babywippen gegenüber

[dropcap]A[/dropcap]uch wenn Babywippe sicher zu sein scheint, ist die Meinung der Ärzte und Hebammen diesbezüglich eher negativ. Falls Babys darin zu lange bleiben, können sie Schäden an der Wirbelsäule davon tragen, auch von Entwicklungsverzögerungen ist hier die Rede.

Deswegen ist der Umgang mit einer Babywippe mit Vorsicht zu empfehlen, sonst kann es zu gesundheitlichen Problemen bei Babys führen.

 

Eine Babywippe ist zum Beispiel nicht dazu da, um darin das Kind schlafen zu lassen. Man kann sie zwar zum Einschlafen nutzen, weil die Wipp-Bewegungen den Schlaf fördern, aber wenn das Baby eingeschlafen ist, sollte man es lieber in eine Wiege verlegen.

Babywippe richtig einsetzen

Eine Babywippe darf man schon bei Neugeborenen nutzen. Die Größe und die Form der Wippe erlauben einen Einsatz gleich nach der Geburt. Eine Babywippe hält in der Regel ein Gewicht von neun bis 18 Kilogramm aus. In den ersten Monaten können Sie Ihr Baby zum Füttern in die Wippe legen. Kann das Kind schon sitzen, benutzt man lieber einen verstellbaren Hochstuhl, der mehr Halt, einen besseren Überblick und Bewegungsfreiheit bietet.

Augen auf beim Kauf einer Wippe

Wollen Sie eine Babywippe kaufen, sollten Sie einige Punkte beachten. Wichtig ist zum Beispiel das Material, aus dem die Wippe hergestellt ist.

Das Material sollte pflegeleicht und sehr leicht sein, damit der Transport nicht zu viel Anstrengung bedeutet. Interessant und praktisch wären zum Beispiel Wippen aus Holz, die hochwertig und umweltfreundlich sind. Darüber hinaus achten Sie noch auf folgende Punkte:

  • Stabilität: Sich einmal mit dem eigenen Gewicht einfach darauf lehnen, um zu sehen, wie die Wippe sich verhält und ob sie dabei stabil bleibt.
  • schauen Sie mal genau hin, ob die Wippe das Prüfsiegel vom TÜV oder das GS-Zeichen trägt.
  • wichtig: die Wippe sollte aus abnehmbarem und waschbarem Stoff hergestellt sein.
  • Ergonomie: Die Wippe sollte sich lückenlos dem Babyrücken anpassen können.
  • Sicherheit: Ohne sicheres Sicherheitsgurtsystem ist eine Wippe unbrauchbar. Die beste Lösung bieten Dreipunktgurte, weil Babys dann nicht herausrutschen können. Das Gurtschloss sollte zudem über eine Kindersicherung verfügen und stabil schließen.

Hauck – Babywippe Bungee Deluxe | Babyartikel.de

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Michaela Melichar

Was Sie über eine Babywippe wissen sollten
Artikel bewerten





-Anzeige-