Nebeneffekt Schwangerschaft

Unangenehme Seiten einer Schwangerschaft und was dagegen hilft

[dropcap]D[/dropcap]ie Schwangerschaft ist gemeinhin eine wundervolle Sache, doch, um ehrlich zu sein, sieht die Realität für viele werdende Mütter etwas anders aus. Einige Nebeneffekte können unglaublich unangenehm und belastend sein. Dabei ist die Rede von schlimmer Übelkeit, Launenhaftigkeit und Schwellungen. Dies sind alles Nebenerscheinungen, die damit zusammenhängen, dass in Ihnen ein neuer Mensch heranwächst.
Dass die 9 Monate der Schwangerschaft eine Zeit der Aufregung und des Glückes sind, ist unbestreitbar. Doch was Sie wissen sollten ist, dass eine Schwangerschaft auch einige unangenehme Symptome aufweisen kann. Während die meisten Nebenwirkungen, die eine Schwangerschaft begleiten, ganz und gar nicht unnormal sind, so sind sie dennoch nicht besonders beliebt. Das bedeutet aber nicht, dass Sie in Stille leiden müssen, denn für einige der unschönsten Schwangerschaftsnebenwirkungen gibt es Dinge die Helfen, sie besser durchzustehen.

Schwangerschaftsübelkeit und wie man sie lindern kann

Dieses Problem betrifft fast alle schwangeren Frauen während ihrer ersten Trimester. Es sollte Schwangerschaftsübelkeit und nicht Morgenübelkeit genannt werden, da viele Frauen sich nicht nur am Morgen etwas unwohl fühlen, sondern an einigen Tagen den ganzen Tag über Beschwerden haben.

Selbst das Essen und Trinken fällt dann schwer und man tut sich nicht leicht, morgens aus dem Bett zu kommen. Einige Möglichkeiten gibt es aber, diesem Problem entgegenzutreten: Essen Sie in der Schwangerschaft gesund und ausgewogen und lieber kleinere Mahlzeiten.

Geben Sie Ihrem Verlangen nach und essen Sie, was Sie wollen und was Ihnen bekommt, vernachlässigen Sie dabei aber nicht, alle wichtigen Nährstoffe zu sich zu nehmen. Versuchen Sie, sich von besonders fettem Essen fernzuhalten, da dieses die Übelkeit nur noch weiter unterstützt.

Stimmungsschwankungen – die Hormone als Auslöser

Hormone in der Schwangerschaft: Ein weiteres sehr häufiges Problem während der Schwangerschaft – und nebenbei eines der Lieblingsthemen in Filmen und Serien – ist der Effekt, den die Hormone auf die allgemeine Gemütslage während der Schwangerschaft haben. Diese Hormone können sogar die gelassensten werdenden Mütter aus der „Fassung“ bringen und stark auf die Stimmung schlagen. Dabei sind diese Hormone aber sehr wichtig für eine erfolgreiche Schwangerschaft, denn sie wirken direkt auf die Entwicklung des Babys ein.

Im Nebeneffekt bekommt das nur leider auch die Mutter sehr stark zu spüren. Das wichtigste dabei ist, gelassen damit umzugehen. Werdende Väter können sehr erstaunt sein, wenn die Partnerin plötzlich ihren Gemütszustand gänzlich wandelt, doch gerade von der näheren Umgebung brauchen die Mütter während der Schwangerschaft nun besonders starke Unterstützung. Um, so gut es geht, dem Stress aus dem Weg zu gehen, bietet sich an, so viel Ruhe wie möglich zu bekommen.

Schwellungen – Wassereinlagerungen werden zur Geduldsprobe

Angehende Mütter, wissen, dass sie während der Schwangerschaft an Gewicht zunehmen werden, aber was sie nicht immer mit einplanen, ist, dass auch Bereiche des Körpers leicht bis stark anschwellen können. Wasser lagert sich etwa in Hände, Füße oder Beine ein und der gesamte Körper wird weicher. Die Schwellungen gehen auch wieder zurück, kommen aber immer wieder. Besonders auch an Gelenken, wo es teilweise schmerzhaft werden kann.

Schwellungen aufgrund von Wassereinlagerung sind ganz normal, um sie zu reduzieren, hilft es, die Beine hochzulegen, zudem viel zu trinken und auch durchaus etwas sanften Sport zu treiben. Besondere Vorsicht sei aber geboten, wenn einzelne Gelenke während der Schwangerschaft sehr stark anschwellen und womöglich nur auf einer Seite des Körpers. Bei all den möglichen Nebenwirkungen, bleibt die Vorfreude auf den Nachwuchs dennoch nicht ungetrübt – die meisten Schwangeren vergessen kurz nach der Geburt alle Strapazen der Schwangerschaft.

Bild: thms.nl – Flickr.com (CC BY 2.0)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.