Schwimmen in der Schwangerschaft

Sport in der Schwangerschaft

[dropcap]S[/dropcap]ie haben festgestellt Sie sind schwanger. Deshalb müssen Sie sich jedoch noch lange nicht schonen und jeder Sportart trotzen. Schließlich ist Sport auch während der Schwangerschaft gesund. Allerdings sollte der Sport in der Schwangerschaft nicht übertrieben ausgeführt werden, sondern einfach nur Spaß machen und bestenfalls entspannen. Demzufolge dürfen Sie auch während der Schwangerschaft verschiedenen Sportarten nachgehen.

Empfehlenswerter Sport in der Schwangerschaft

Damit Sie auch während der Schwangerschaft ausreichend Bewegung haben, sollten Sie sich mit den Sportarten befassen, welche Ihnen und Ihrem Kind keine Schäden zufügen können. Schwimmen ist beispielsweise ein Sport, den Sie bis kurz vor der Entbindung ausüben können. Allerdings sollten Sie auch diese Sportart während der Schwangerschaft nicht übertreiben. Spazieren gehen in der frischen Luft ist ebenfalls ein Sport, den Sie in der Schwangerschaft verhältnismäßig oft ausüben können.

Wird es Ihnen zu anstrengend, so legen Sie dementsprechende Pausen ein. Unter Sport während der Schwangerschaft versteht man selbstverständlich auch, dass Sie beispielsweise Nordic Walking oder wandern dürfen. Auch hier sollten Sie sich auf Ihr Gefühl verlassen. Überanstrengen Sie sich nicht und üben Sie diese Sportarten gemächlich aus.

Beim Sport während der Schwangerschaft sollten Sie ebenfalls auf eine schonende Gymnastik nicht verzichten. Gymnastik in der Schwangerschaft unterstützt den Aufbau Ihres Bindegewebes. Joggen sollten Sie jedoch nur dann, wenn Sie sich dafür fit fühlen.

Um diesen Sport ausüben zu können, sollten Sie vorzugsweise gedämpfte Laufschuhe tragen. Aber auch bei anderen Sportarten in der Schwangerschaft sollten Sie der Überanstrengung trotzen, und wenn es nötig ist, auch mal eine Pause einlegen. Sind Sie schon immer eine Tanzmaus gewesen, so können Sie diesen Sport auch in der Schwangerschaft weiter ausüben, solange sich keine Beschwerden äußern. Des Weiteren dürfen Sie beispielsweise Yoga ausüben oder Rad fahren, sofern sich keine Probleme im Beckenbereich während der Schwangerschaft als Begleiterscheinung einstellen.

Sportarten bis zur 16. Schwangerschaftswoche

Nicht jeden Sport dürfen Sie in der Schwangerschaft bis zum Schluss ausüben, denn hierbei könnten sich Komplikationen ab der 16. Schwangerschaftswoche einstellen. Bodenturnen und Aerobic sind zwar sehr gesund, doch ab einem gewissen Zeitpunkt wird die Bewegungsfreiheit deutlich eingeschränkt. Auch Ski fahren als Sport in der Schwangerschaft sollten Sie ab einer bestimmten Schwangerschaftswoche meiden. Außerdem sollten Sie nicht über eine Seehöhe von 1.500 Meter hinauswandern, um Kreislaufproblemen vorzubeugen.

Sportarten wie Tennis, Squash oder Badminton sind ab einem gewissen Zeitpunkt während der Schwangerschaft ebenfalls einzuschränken. Bei diesen sportlichen Betätigungen machen Sie ruckartige Bewegungen, welche Sie unbedingt vermeiden sollten. Sind Sie früher mit Inline-Skates unterwegs gewesen oder bewegen Sie sich gerne auf Eis mit Schlittschuhen, so sollten Sie diese Sportarten ebenfalls nur bis zur 16. Schwangerschaftswoche ausüben. Die Sturzgefahr ist hierbei sehr hoch, sodass Sie sich selbst oder Ihr ungeborenes Kind dadurch schädigen könnten.

Verbotene Sportarten während der Schwangerschaft

Damit Sie sich und Ihr Kind vor Unfällen schützen, sollten Sie gewisse Sportarten in der Schwangerschaft unbedingt vermeiden. Zu diesen gehören vor allem alle Kampfsportarten, oder Sportarten bei denen Sie sich ruckartig bewegen müssen oder hinfallen können. Des Weiteren sollten Sie der Leichtathletik den Rücken kehren, zumindest bis nach der Entbindung.

Bei diesem Sport ist die körperliche Belastung während der Schwangerschaft zu hoch. Auch Extremsportarten wie Freeclimbing, Bungee-Jumping, Fallschirmspringen oder Paragleiten sind zu vermeiden, denn schon geringe Windstärken könnten fatale Folgen nach sich ziehen. Auf Ballsport sollten Sie ebenfalls vorübergehend verzichten. Der Aufprall des Balles auf Ihren Körper könnte Schädigungen am Kind verursachen oder zu Verletzungen führen.

Bildquelle: Schwangerschaft – Flickr.com (CC BY-SA 2.0)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.