Spiele in der Nacht

Spiele in der Nacht, eine Wanderung im Dunkeln, Gruselgeschichten am Lagerfeuer – ein Kindergeburtstag muss nicht zwangsläufig am Nachmittag gefeiert werden. Vor allem im Herbst, wenn es früh dunkel wird, aber noch nicht zu kalt ist, kann man gut am frühen Abend feiern und doch die Dunkelheit für allerlei Unterhaltsames nutzen. In den Sommerferien, wenn der Geburtstag unter Umständen mit einer Übernachtung im Zelt verbunden ist, wird selbstverständlich auch im Dunkeln gespielt. Aber: Was spielt man ohne Licht?

[box type=event]

Geisterjagd

Wer gerne ein bisschen vorbereitet, kann mit dem Nachwuchs zusammen aus mehreren Dutzend trockenen Ästen unterschiedlicher Länge und einer leeren Dose mit Paketschnur ein Skelett zusammenbasteln. Das muss nicht anatomisch korrekt sein, allerdings sollte schon ein langer Stock als Rückgrat dienen, der Kopf (Dose) obenauf sitzen und die Beine sollten länger sein als die Arme. Einzelne Fingerknochen sind nicht nötig, fünf dünne Stäbe reichen aus. Das Ganze sollte weiß angemalt werden. Vor der Geburtstagsfeier wird eine Route festgelegt, die die Kinder in der Dunkelheit mit zwei Erwachsenen (einer am Anfang der Gruppe, einer am Ende der Gruppe) ablaufen. Die Erwachsenen haben Taschenlampen, die immer wieder auf Gruseliges gerichtet werden können, damit die Kinder keines der Highlights verpassen. Das weiße Holzskelett wird in einen Baum oder an eine Straßenlaterne gehängt. Ein geschnitzter Kürbis mit Teelicht sorgt für Spannung, zwischen Baumstämme oder in die offene Klappe einer Mülltonne geklemmte, aufgepustete Latexhandschuhe sind auch immer wieder sehr gruselig. Lassen Sie Ihre Fantasie spielen! Gewinner ist, wer den Rest der Nacht ruhig schlafen kann. Übrigens können einige der Gruseleien wie der Kürbis oder das Skelett auch nachmittags im Rahmen des Kindergeburtstags vorbereitet werden.
[/box] [box type=infobox]

Taschenlampenlaser

Jedes Kind bekommt eine Taschenlampe und bringt fünf Stücke weißes Klebeband gut sichtbar an der bevorzugt dunklen Kleidung an. Die Kinder dürfen sich in einem vorher abgesprochenen Areal verstecken und müssen dann versuchen, sich gegenseitig mit dem Strahl der Taschenlampe zu treffen. Wird ein Klebestreifen getroffen, geht er in den Besitz des Halters der Lampe über – der in diesem Moment natürlich seine Position preisgegeben hat und selbst getroffen werden kann. Während des Klebebandaustauschs darf nicht geschossen werden. Gewinner ist, wer am Ende noch Klebestreifen hat. Kinder ohne Klebestreifen scheiden aus.
[/box] [box type=success]

Schmuggler

Die Kinder werden in zwei gleich starke Gruppen geteilt: Schmuggler und Polizisten. Die Schmuggler bekommen eine vorher festgelegte Anzahl von “Goldpäckchen”, die sie an den Polizisten vorbei in einem festgelegten Areal in Sicherheit bringen müssen. Wer von einem Polizisten erwischt wird, muss sein Päckchen abgeben, darf aber wieder zurück zu den anderen Schmugglern. Schmuggler dürfen auch ohne Päckchen reisen, um Polizisten abzulenken oder Routen zu erkunden. Nach etwa einer halben Stunde wird gezählt, wie viele Päckchen die Polizisten abgefangen haben, wie viele die Schmuggler wirklich sicher verstecken konnten und wie viele Päckchen noch übrig sind. Die Schmugglerjagd findet selbstverständlich ohne Lampen in Dunkelheit statt, und die Kinder können dunkle Kleidung tragen. Findige Eltern verstecken Essbares in Goldglanzfolie als Goldpäckchen, so dass Polizisten und Schmuggler sich nach ausgetragener Jagd gemeinsam stärken können.
[/box]

Spiele in der Nacht
Artikel bewerten





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*