Spielen

So helfen Sie Ihrem Kind allein zu spielen

Alleine zu spielen können schon sogar die kleinsten Kinder, die ein Jahr alt und jünger sind. Sie beschäftigen sich beispielsweise einige Minuten mit ihren Füßen oder mit ihrer Stimme. Mit dem Alter versuchen sie immer mehr Zeit damit zu verbringen, sich alleine zu beschäftigen. Nach dem Kindergartenbesuch gehen sie auf ihr Zimmer und verbringen dann die Zeit beim Basteln oder malen. Das gelingt jedoch nicht allen Kindern, manche müssen sich daran gewöhnen und das alleine zu spielen erlernen.

Alleinspielen ist ganz wichtig

[dropcap]S[/dropcap]elbstverständlich sollten Kinder vor allem unter den Gleichgesinnten bleiben und mit anderen Kindern oder Erwachsenen gemeinsam spielen. Das ist nötig, um ihr Sozialverhalten zu schulen und von den anderen zu lernen.

Das Alleinspielen darf jedoch nicht vergessen werden. Dadurch können sie sich künftig besser konzentrieren und dadurch ihr Selbstwertgefühl steigern. Wenn sie mal alleine spielen müssen, können sie dann auch besser selbstständig handeln und Entscheidungen treffen.

Ob ein Kind das früher oder später schafft, sich alleine über längere Zeit zu beschäftigen, hängt vor allem von seinem Alter und dem individuellen Entwicklungslevel ab. Auch der Charakter des Kindes trägt dazu bei.

So können Eltern helfen

Damit sich das Kind mal alleine beschäftigen kann, braucht es vor allem eine spannende Umgebung. Wenn das Kind noch nicht laufen kann und auf einer Decke liegt, legen Sie ihm seine Spielsachen in greifbarer Nähe. Ältere Kinder, die schon laufen oder zumindest krabbeln, würden sich besser austoben können, wenn Sie ihm Gegenstände oder Polster zur Verfügung stellen, auf die man klettern kann.

Damit können sie auch Sachen bauen oder sie einfach auseinandernehmen. Hauptsache es wird nicht langweilig. Merken Sie sich: Alleinspielen bedeutet, dass das Kind auch alleine im Zimmer ist. Das muss aber erst geübt werden, und zwar ab dem vierten Lebensmonat. Falls Sie sehen, dass Ihr Kind von etwas total begeistert ist, lassen Sie es für kurze Zeit alleine und verlängern Sie diese Abwesenheitszeit in kleineren Schritten nach und nach. Sie sollten das Kind auch nicht unterbrechen oder ihm etwas vorschreiben, wenn es sich gerade alleine prächtig amüsiert.

Nach Bedarf können Sie sogar feste Spielzeiten einführen, in denen sich das Kind ohne Hilfe unterhalten darf. Im Idealfall führen Sie ein bis zwei feste Alleinspielzeiten pro Tag ein. Das Kind soll möglichst sich selbst überlassen werden. Auch wenn es manchmal scheint, dass es Hilfe brauchen würde, tun Sie es nicht sofort, sondern warten Sie einen Augenblick. Vielleicht wird das Kind mit dem Problem alleine fertig.

Erziehungsbasar – Hilfe, mein Kind kann sich nicht alleine beschäftigen! (deutsch)

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / gualtiero boffi