Schwangerschaft ohne Beschwerden – 3 praktische Gadgets für Zuhause und Unterwegs

Eine Schwangerschaft sollte sowohl für die Schwangere als auch für ihr Umfeld eine wunderschöne Erfahrung sein. Oftmals wird diese besondere Zeit jedoch von Beschwerden getrübt, die sowohl an den Nerven der werdenden Mama zerren als auch an denen, die es mit ihr zu tun haben. Schlafmangel macht bekanntlich nicht die beste Laune. Zum Glück gibt es heutzutage eine große Auswahl an Hilfsmitteln, die euch die Schwangerschaft so gut wie möglich erleichtern können. Wir zeigen euch im Folgenden drei verschiedene Gadgets für Zuhause und Unterwegs, mit denen ihr Schlaflosigkeit, Rückenschmerzen und Übelkeit den Kampf ansagen könnt.

Schwangerschaftskissen

Schwangerschaftskissen | © PantherMedia / ambrozinio

Je größer der Bauch im Laufe der Schwangerschaft wird, desto schwieriger wird es auch eine ausreichende Portion Schlaf zu kriegen. Wenn Ängste und Unsicherheiten sowie Tritte des Babys euch schon wachhalten, dann sollte es ein unkomfortables Liegen nicht auch noch zusätzlich tun. Wenn ihr das Gefühl habt, mit dem großen Bauch einfach keine bequeme Liegeposition mehr finden zu können, dann könnte ein Schwangerschaftskissen euch vielleicht Abhilfe verschaffen. Schwangerschaftskissen gibt es in allen möglichen Formen. Da kann es schwierig sein, das Richtige zu finden. Wir haben die wichtigsten Kriterien für den Kauf eines Schwangerschaftskissen für euch zusammengefasst.

Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Die beliebteste ist wohl die U-Form. Es handelt sich um einen gefüllten Kissenschlauch in U-Form, der sowohl Bauch und Rücken als auch den Kopf und die Beine stützt. Die C-Form ist etwas kürzer und hauptsächlich dafür da, um den Bauch zu stützen. Die J-Form ist im Grunde wie die C-Form, nur dass die eine Seite unten in Form eines J‘s weitergeführt wurde. Die J-Form bietet die selben Vorteile wie die C-Form, nur dass die Beine zusätzlich auch in gestreckter Position unterstützt werden. Die Hülle des Kissens und jegliche Wechselhüllen sollten im besten Fall aus hautfreundlicher Baumwolle bestehen. Im Sommer kann auch ein Leinenbezug eine angenehm kühlende Wirkung haben. Das Innenfutter besteht meist aus Baumwolle, Polyester oder kleinen Kügelchen (wie wir es beispielsweise von Sitzsäcken kennen). Die meisten Frauen entscheiden sich für ein Kissen in U-Form. Es ist zwar am größten und unhandlichsten, dafür aber auch flexibel einsetzbar.

Bauchgurt

Bauchgurt | © PantherMedia / starast

Rückenschmerzen können einem die Freude an der Schwangerschaft ganz schön vermiesen. Sie werden zu einem immer größer werdenden Problem je weiter die Schwangerschaft voranschreitet und je größer und schwerer der Bauch wird. Bauchgurte können euch dabei helfen, das Gewicht des Bauches zu verteilen und somit den Rücken zu entlasten. Der Bauchgurt, auch Schwangerschaftsgürtel genannt, ist ein breiter Gurt aus elastischem Stoff mit einem Verschluss am Ende, bei dem es sich in den meisten Fällen um einen simplen Klettverschluss handelt. Der Gurt kann schnell und einfach an- und abgelegt werden und verspricht eine wunderbare Linderung der Rückenschmerzen. Besonders nach langem Gehen und/oder Stehen kann der Körper ein bisschen Hilfe beim Tragen des Gewichts des Babybauches gut gebrauchen.

Durch den Gurt wird die Beckenbodenmuskulatur entlastet. Das kann unter anderem Inkontinenz während und nach der Schwangerschaft vorbeugen. Auch die Symphyse (die Schambeinfuge) wird durch das Tragen eines Bauchgurtes weniger belastet, sodass der Schmerz bei einer starken Symphysenlockerung reduziert werden kann. Wer schon vor der Schwangerschaft Probleme mit einer schlechten Haltung oder einer Fehlstellung im Rücken hatte, die leitet in der Schwangerschaft mit großer Wahrscheinlichkeit unter stärkeren Schmerzen als die Frauen mit gesundem Rücken. Der Bauchgurt kann die Haltung der Tragenden tatsächlich korrigieren und verhindert ein zu starkes Hohlkreuz. Übrigens: Angeblich soll das Tragen eines Bauchgurtes während der Schwangerschaft auch gegen Dehnungsstreifen helfen. Aufgrund der Unterstützung des Bandes lastet weniger Zug auf der ohnehin schon gespannten Bauchhaut. Wissenschaftliche Belege gibt es dafür jedoch leider noch nicht.

Akupressurband

Schwangerschaftsübelkeit | © PantherMedia / Milkos

Etwa Dreiviertel aller Schwangeren leiden während ihrer Schwangerschaft unter Übelkeit. Während die einen nur in den ersten paar Wochen davon betroffen sind, plagt die lästige Nebenerscheinung andere über Monate hinweg. Die Übelkeit kann so schlimm werden, das kaum etwas an Nahrung im Körper bleiben will und der normale Alltag so gar nicht mehr möglich ist. Viele Frauen wünschen sich in solchen Fällen eine Art Wundertablette, die all ihre Beschwerden verschwinden lässt. Das ist jedoch gar nicht so einfach, denn bestimmte Medikamente gegen Übelkeit sollen entweder nicht von Schwangeren oder über einen längeren Zeitraum hinweg angewendet werden oder sie haben massive Nebenwirkungen, wie beispielsweise Müdigkeit. Aus diesem Grund gibt es die sogenannten Akupressurbänder. Hierbei handelt es sich um ein Armband, das auf einen Druckpunkt an der Innenseite des Handgelenkes wirkt. Viele Frauen schwören auf diesen Akupressurpunkt um ihre Übelkeit erfolgreich zu lindern. Und das ganz ohne Medikamente.

Fazit

Auch wenn die Schwangerschaft eine der schönsten und aufregendsten Zeiten im Leben einer Frau sein soll, so kann sie einen mitunter ganz schön mitnehmen – sowohl körperlich als auch geistig. Übelkeit, Rückenschmerzen und schlaflose Nächte machen einem das Leben schwer. Wie gut, dass es inzwischen für fast jedes Wehwehchen eine clevere Lösung gibt. Für die ideale Liegeposition mit Babybauch sorgt ein gemütliches Schwangerschaftskissen, das Bauch, Rücken und Kopf in der idealen Position stützt. Rückenschmerzen durch das Gewicht des Babybauchs lassen sich effektiv mit einem Bauchgurt bekämpfen. So wird die Last vom unteren Rücken und der Symphyse genommen und großflächiger verteilt. Der Endgegner der Nebenwirkungen einer Schwangerschaft ist für die meisten Frauen die Übelkeit. Akupressurbänder, die auf Druckpunkte am Handgelenk wirken, können auf ganz natürliche Weise die erschöpfende Übelkeit lindern, sodass die Schwangere ihre wichtigen Nährstoffe schon bald wieder bei sich behalten kann.