Schreibabys

Ursache und Osteopathie

Schreibabys - Ursache und Osteopathie
Schreibabys - Ursache und Osteopathie

Nicht wenige Eltern kämpfen nach der Geburt eines Kindes mit dem Phänomen eines Schreibabys. Tag und Nacht brüllt das Kleine und die Mütter und Väter wissen sich häufig nicht mehr zu helfen. Sie wiegen den Nachwuchs in eine Beruhigungs- oder Schlafphase, säubern es, bieten Nahrung an und können das Ziel – die dauerhafte Entspannung – in solchen Fällen kaum herbeiführen. Viele Elternpaare zweifeln an sich selbst und ihren Fähigkeiten. Oftmals gibt es aber ganz andere Ursachen für das Schreien. Einige Problemstellungen lassen sich mit Besuchen bei einem Osteopathen lösen.

[dropcap]V[/dropcap]on einem Schreibaby spricht man in der Regel, wenn das Neugeborene in den ersten Wochen innerhalb von mehreren Wochen an drei Tagen in der Woche mehr als drei Stunden am Stück schreit. Nicht alle Eltern erhalten ärztliche Hilfe. Sollten die Mütter und Väter das Gefühl haben, dass der Kinderarzt die Sorgen nicht ernst nimmt, dann sollten sie den Besuch bei einem anderen Arzt oder Osteopathen nicht scheuen.

Auch wenn es keine wissenschaftlich fundierten Erkenntnisse zu dem Kiss-Syndrom gibt, schlägt die Behandlung bei vielen Kindern an.
Die Ursache für das Schreien kann nach der Geburt darin liegen, dass sich ein Wirbel in der Wirbelsäule verschoben hat. Das kann sich, neben dem Schreien, darin äußern, dass die Jungen und Mädchen eine Lieblingsseite haben, auf der sie liegen.

Sogar später kann sich im Krabbelalter herausstellen, dass ein Bein vernachlässigt wird.

Erkennen Eltern diese Signale, könnte dies der richtige Zeitpunkt für die Inanspruchnahme von den Angeboten eines Osteopathen sein.

Wie ein Kiss-Syndrom erkennbar und behoben werden kann

Schreibabys Linderung verschaffen
Schreibabys Linderung verschaffen

Das wohl deutlichste Signal, das für ein Kiss-Syndrom spricht, ist das Überstrecken des Halses beim Schreien. Wirft sich das Kind beim Brüllen merklich nach hinten, überfällt viele Eltern ein unangenehmes Gefühl der Sorge. Zudem ist das Kleine an auffallend vielen Stunden am Tag und in der Nacht wach.

Dies stellen die Mütter und Väter oftmals fest, wenn sie die Phasen mit den üblichen Werten und denen anderer Kinder vergleichen.

Zudem kann sich ein verschlepptes Syndrom zu einem späteren Zeitpunkt zeigen. Beim Krabbeln wird ein Bein vernachlässigt und beim Schlafen gibt es eine Lieblingsseite. Auch in Zukunft kann es sich zeigen, dass das Kind im Vergleich zur Norm auffällt. Der Besuch bei einem Osteopathen kann auch in der Zukunft sinnvoll sein.

In einigen Fällen kann es erforderlich sein, den verschobenen Wirbel einzurenken. Häufig reguliert sich dieses Problem allerdings von selbst. Außerdem erhalten die Eltern hier wertvolle Tipps. Es kann zum Beispiel helfen, das Kind zu anderen Zeiten, beispielsweise nach einer Stunde Wachphase, hinzulegen. Nach einiger Zeit stellen sich dadurch bereits die ersten Erfolge ein. Auch das Tragen in einem Tragetuch bringt Erleichterung. Die Eltern müssen für sich selbst den Alltag mit einem Schreibaby möglichst angenehm gestalten. Aus diesem Grund sollten sie die Tipps beherzigen, die sie erhalten und sich selbst überlegen, wie sie die Wachzeiten des Kindes effektiv nutzen können.

Fazit

Das Leben mit einem Schreibaby ist alles andere als einfach. Die Folgen eines verschleppten Kiss-Syndroms können sich auch Jahre später bemerkbar machen. Aus diesem Grund sollten die Mütter und Väter ihren Gefühlen nachgeben und Rat bei einem Osteopathen oder einer Schrei-Ambulanz suchen. Da sich der verschobene Wirbel, der oftmals die Ursache darstellt, nicht immer von allein wieder in Position bringen wird, kann die Hilfe von Fachleuten Linderung verschaffen. Das Schreien des Kindes bringt nicht nur für das Baby Anstrengungen mit, sondern auch für die Eltern.

SchreiBabyAmbulanz – Hamburg und Stormarn

Bildquellen
Beitragsbild: © panthermedia.net / Artur Bogacki
Mitte: © panthermedia.net / Ingrid Balabanova





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*