Baby windelfrei | © panthermedia.net / Ulrich Münster

Windelfrei – Wir haben es ausprobiert

Wer hätte damals als die erste Windel auf den Markt kam gedacht, dass heute ein Artikel über „WINDELFREI“ geschrieben werden würde. Bis dahin wurden immerhin nur Stoffwindeln benutzt und zwischendurch wurden die Kleinen einfach mal „abgehalten“. Deshalb findet die ältere Generation, so ungefähr ab 50+ wie ich, dieses Thema auch überhaupt nicht spannend. Aus der Erfahrung heraus sage ich auch heute noch: Babys brauchen keine Windeln! Ich kann nur bestätigen, dass ein wunder Po damals nicht andauernd auftrat. Ekzeme waren nahezu ein Fremdwort und der Verbrauch an Pflegeprodukte war minimal. Hier meine Erfahrungen zu windelfrei.
[flexvid][/flexvid]

Windelfrei? Klar – normal!

[dropcap]M[/dropcap]orgens, wenn unser Baby wach wurde, haben wir es über seinem Töpfchen abgehalten. Und reflexartig konnte der kleine Wonneproppen kräftig pullern und die kleinen Blase war erfolgreich entleert.

Nach dem gemütlichen Bad in der kleinen Badewanne wurde er ohne Windel gestillt. Und dann? Ab zum Töpfchen und das kleine wie auch das große Geschäftchen wurden verrichtet. Danach legte unser Schatz ein Verdauungsschläfchen ein und wurde nach dem Aufwachen wieder erfolgreich abgehalten. Nachmittags ging es dann in den Park an die frische Luft oder in die Stadt zum Einkaufen. Vorher noch schnell mal abhalten und schon konnte es ohne Windel losgehen.

Baby jetzt windelfrei | © panthermedia.net / AnnaOmelchenko

Baby jetzt windelfrei | © panthermedia.net / AnnaOmelchenko

Wieder zu Hause angekommen wurde unser Baby abgehalten, gestillt, für die Nachtruhe umgezogen und vor dem Schlafen noch einmal abgehalten. So ging es Tag für Tag über viele Monate weiter. Kein Problem! Zwischendurch haben wir an der Art des Weinens und dem Gesichtsausdruck bemerkt, dass unser Schatz ein „Geschäftchen“ verrichten möchte. Das hatten wir sehr schnell gelernt.

Dann fing unser Schatz an zu krabbeln und wollte spielend beschäftigt werden. Schnell bemerkten wir, das unser Baby durch die Konzentration auf das Spielen den Harndrang nicht realisierte.

Also kam das Abhalten auch während des Spielens einfach dazu. Und ich weiß noch wie überrascht wir waren, als der kleine Wonneproppen sich von selbst auf einmal meldete, um zu pullern. Diese Rituale ohne Windel, so haben wir mit der Zeit erkannt, haben den natürlichen Instinkt und auch die Konzentration auf das eigene Bedürfnis gefördert. Mit 26 Monaten war unser Wonneproppen dann schon vollständig trocken.

[box type=infobox]

Windelfrei dank Bauchgefühl

Und noch etwas hatten wir damals. Ein sehr ausgeprägtes Bauchgefühl, man könnte auch sagen: einen ausgeprägten Instinkt. Wie wussten rein intuitiv eigentlich immer, wann unser Kleiner oder auch der mittlerweile krabbelnde Wonneproppen abgehalten werden musste. Ein tolles Gefühl, sich so in sein Kind hineindenken, besser gesagt, hineinfühlen zu können. Eine Kommunikation, die keinerlei Worte bedarf.

[/box]

Windelfrei noch heute möglich

Ein guter Weg, die Wegwerfwindeln nicht mehr zu benutzen, ist erstmal der Umstieg auf Stoffwindeln. Systeme aus mehreren Komponenten mit einer inneren Saugwindel inklusive Vlies sorgen dafür, dass große und kleine Geschäftchen hygienisch entsorgt werden können. Die Überhose über der Saugwindel sorgt für zusätzlichen Nässeschutz. Mit Druckknöpfen versehen wächst wächst ein solches System stetig mit und passt sich somit dem Wachstum Ihres Sprößlings an.

Mit Stoffwindeln spürt Ihr Baby die Nässe auch schneller und macht sich zügig bemerkbar für einen Wechsel. Das trainiert die eigene Wahrnehmung und verhindert Hautausschläge durch zu lang getragene feuchte Windeln. Eine ideale Lösung, wenn Sie längere Zeit unterwegs sind und Ihr Kind mal nicht abhalten können, weil der natürliche Instinkt nicht verloren geht.

Fazit

Baby heute windelfrei | © panthermedia.net / dashek

Baby heute windelfrei | © panthermedia.net / dashek

Windelfrei hat für die lieben Kleinen, für die Eltern und auch für die Umwelt eigentlich nur Vorteile zu bieten.

  1. Das Gefühl für „ich muss da mal“ wird trainiert
  2. Hautausschläge und Ekzeme entstehen kaum noch
  3. Das nonverbale Band zwischen Eltern und Kind wird gestärkt
  4. Ihr Kind ist früher trocken als mit konventionellen Wegwerfwindeln
  5. Keine Müllberge mehr
  6. Insgesamt gesehen wesentlich preiswerter
  7. Auch noch für nachfolgende Geschwisterkinder verwendbar

Ein Müllberg lässt sich mit dem Windelfrei-Konzept perfekt vermeiden. Dafür ist das Wickeln und das Reinigen etwas aufwendiger. Ein weiterer Pluspunkt aber: Die Stoffwindeln können auch für die später geborenen Geschwister verwendet werden und wer direkt komplett windelfrei einsteigen will, braucht noch nicht einmal die Stoffwindeln.