Wie kann ich mein Kind für gesunde Snacks begeistern?

Schokolade, Gummibärchen, Bonbons, Lutscher und Co sind wohl die Lieblingssnacks der meisten Kinder. Und sicherlich sollte man das Naschen dem Nachwuchs auch gönnen und in Maßen zugestehen. Zu viel Süßkram schadet jedoch nicht nur den Zähnen, sondern der gesamten Gesundheit. Daher ist es sinnvoll, auf vitaminreiche Knabbereien zu setzen. Aber das ist nicht immer leicht.

Gesunde Ernährung für Kinder attraktiv:
So begeistern Sie Ihre Kinder für die gesunden Snacks!

  • Zunächst einmal: Die Vorliebe für Süßes ist eine recht natürliche Sache. Sie ist angeboren. Im Laufe des Lebens favorisiert der Mensch auch noch andere Geschmacksrichtungen. Das dauert jedoch. Für Kinder sind jedoch Süßigkeiten einfach besonders attraktiv. Deshalb sollten Eltern auch nicht komplett das Naschen verbieten, sondern vielmehr darauf achten, dass nicht ständig geschnuckert wird. Verbote würden nämlich nur zu einem Heißhunger auf die Naschereien führen.
  • Als kleiner Zwischensnack für den Kindergarten, die Schule oder auch für zuhause bietet sich Obst an. Obstspieße mit Bananen-Stückchen, Äpfeln, Birnen oder anderen Früchten sind schmackhaft und sind auch für Kinder eine tolle Alternative zu ungesunden Süßigkeiten.
  • Mit gutem Beispiel vorangehen: Wenn Eltern selbst viel und gerne naschen, sehen es Kinder nicht ein, dass es für sie keine Schokolade oder Chips geben soll. Auf dem Tisch sollte immer ein Obstteller stehen, von dem sich Kinder bedienen können. Die Schale mit Schnuckerkram hingegen sollte nicht zu einem ständigen und frei verfügbaren Angebot gehören.
  • Gemüse ist bei vielen Kindern ein sehr unbeliebtes, wenn nicht sogar verhasstes Produkt. Es gibt jedoch so viele verschiedene Gemüsesorten mit ganz unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, dass sich für jedes Kind ein passender Gemüsesnack finden lassen möchte. Eltern sollten forschen, welches Gemüse dem Nachwuchs auch im rohen Zustand gut schmeckt. Einfach die Gemüsepalette des Wochenmarktes einmal durchprobieren, dabei entdeckt man vielleicht auch als Erwachsener noch ganz neue und leckere Gemüsearten.
  • Das Auge isst mit: Gemüsesnacks sollten daher nett zubereitet werden. Möhren oder Gurken zum Beispiel in verschiedene Formen schneiden und nett in einer Frischhaltedose anrichten. So wird der Snack für die Schulpause attraktiver. Auch Kohlrabi, Zucchini oder Paprika lassen sich ebenfalls schön mundgerecht schneiden. Und mundgerechte Kost wird viel lieber verzehrt und angenommen.
  • Das optisch ansprechende Anrichten ist auch für das Pausenbrot wichtig. Vollkornbrot, Sonnenblumenbrot oder Mischbrot schmecken durchaus in Kombination mit fettarmen Wurst- und Käsesorten. Oben drauf sollte es dann auch noch eine dünn geschnittene Gemüsescheibe geben.
  • Als Snack zwischendurch sind sicherlich auch Joghurt und Quark eine gute Alternative. Allerdings sollte bei den Joghurts darauf geachtet werden, dass sie nicht zu viel Fett und Zucker und dabei zu wenig Nährstoffe enthalten.


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert