Religion

Welche Rolle spielt Glaube bei Kindererziehung

Laut einigen Studien ist Religion ein wichtiger Faktor bei der Vermittlung von Werten, auch über religiöse Inhalte hinaus. Grundschüler mit christlichem Hintergrund sind  weniger gewaltbereit als ihre ungläubigen Kollegen. Sie geben auch häufiger als andere Kinder an, von ihrem Taschengeld Mittellosen und Bedürftigen helfen zu wollen.

Hilfsbereitschaft und Friedfertigkeit dank Religion

[dropcap]N[/dropcap]ach „Die Welt“ sind Kinder, die christlich erzogen sind und an den christlichen Gott auch glauben, viel mehr hilfsbereiter und friedfertiger als ihre nicht gläubigen Klassenfreunde. Im christlichen Glauben aufgewachsene Kinder geben armen Menschen häufiger etwas von ihrem Taschengeld ab. Sie nehmen zudem bei Auseinandersetzungen auf dem Schulhof eine friedfertigere Position ein. Professor Dieter Hermann, ein Soziologe an der Universität Heidelberg, hatte mit anderen Experten von der Uni Heidelberg, Tübingen, Frankfurt/Main, Bonn und Dortmund eine Untersuchung durchgeführt.

Bei der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützten Studie wurden 1377 Kinder im Alter von acht bis neun Jahren sowie deren Eltern befragt. Im Laufe der Studie stellte man den Kindern Fragen zu ihrem Glauben, zur Normakzeptanz und Gewaltbereitschaft. Das Ergebnis war verblüffend: Etwa 43 Prozent der Kinder gaben an, mit Sicherheit etwas von ihrem Taschengeld für Arme abgeben zu wollen. Die Zahl bei den nicht gläubigen Kindern betrug lediglich nur 26 Prozent.

Religion steht für die Wertevermittlung

Christliche Religion vermittelt gesunde und äußerst menschliche Werte. Während der Untersuchung hat man festgestellt, dass rund 72 Prozent der gläubigen Kinder finden es nicht fair, über ein anderes Kind zu lästern. Bei nicht gläubigen Kindern ist die Zahl etwas kleiner – 65 Prozent. Über 81 Prozent der gläubigen Kinder wären niemals bereit, aus Spaß ein anderes Kind zu schlagen oder es zu verletzen (76 Prozent waren es bei nichtgläubigen Kindern).

Die Experten der Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft quittierten das Ergebnis der Untersuchung mit folgenden Worten: „Religion ist ein wichtiger Faktor für die Vermittlung von Werten, auch über religiöse Inhalte hinaus“. Den Umfrageergebnissen zufolge kam man zum Entschluss, dass kirchliche Erziehung von Kindern einen wichtigen Beitrag zur Werteerziehung leisten kann.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Nadja Blume

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert