Kinder Fahrradfahren

Umstieg vom Laufrad zum Kinderfahrrad: Fahrradfahren lernen

Mit knapp zwei Jahren bekommen viele Kinder ihr erstes Laufrad, einen Roller, Rutscher oder ein Dreirad. Fleißig geht es von nun an über Stock und Stein. Schon bald müssen die ersten Beulen versorgt und Schrammen verarztet werden. Im Zuge der Zeit rückt das erste Kinderrad nun endlich in greifbare Nähe. Das eigentliche Fahrradfahren beginnt schon weit vor der Anschaffung des ersten Kinderrads. Wie lernt Ihr Kind Fahrradfahren? Wann sollte ein Kind selbstständig auf einem Kinderfahrrad zurechtkommen? Wir liefern die Antworten auf Ihre Fragen.

Vorsicht vor dem Üben mit Stützrädern

[dropcap]W[/dropcap]er in wenigen Tagen Fahrradfahren möchte, sollte frühzeitig mit dem Übungstraining beginnen. So testen sich die Kleinen bereits auf den Rollern und Laufrädern aus – üben die Balance, das Lenkverhalten und ihre Manövrierfähigkeit auf wechselndem Untergrund. Geht es dann endlich an das erste Kinderfahrrad ist die Euphorie vor dem Kauf groß. Doch sollen die Kleinen nun die ersten Versuche unternehmen und das erste Mal allein die Balance halten, ist der Schrecken oftmals groß. Vermeiden Sie dennoch Stützräder, denn diese gaukeln den Kleinen eine trügerische Balance vor und verlangsamen das Erlernen des Fahrradfahrens. Ihr Kind benötigt Zeit, um das eigene Gleichgewicht einzupendeln. Oftmals hat es von einer auf die andere Minute Klick gemacht und es geht frisch voran.

Statistik: In welchem Zusammenhang benutzen Sie das Fahrrad? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die erste Übungsfahrt

Die ersten Übungsfahrten sollten vor allen Dingen in einer sicheren Umgebung stattfinden. Verkehr oder gar andere Fahrzeuge haben dabei nichts zu suchen – behalten Sie Ihr Kind stets im Blick und geben eine geduldige Hilfestellung. Auch Ihre Eltern haben sich damals als Fahrlehrer der ersten Stunde bewiesen, oder? Ihr Kind möchte das Fahrradfahren erlernen, dann gilt es, einen geraden Körper zu bewahren und den Blick nach vorn zu richten. Lenken Sie Ihr Kind nicht mit Anweisungen ab. Es wird sich zu Ihnen neigen und das Gleichgewicht ist abermals in Gefahr.

[reduceazon-image align=“center“ asin=“B00AD6POWU“ locale=“de“ height=“500″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/514ZlC3%2BRaL.jpg“ width=“500″]

[box type=infobox] Schubsen oder Anschieben?

Gründe der Stabilisierung und des Gleichgewichts raten vom dauerhaften Anschieben ab. Es ist viel sinnvoller, Ihrem Kind einen Schubs zu geben und es dann dazu aufzufordern, in die Pedale zu treten. Leben Sie das Fahrradfahren von Anfang an vor: Gerade im Kinderanhänger spüren viele Kleinen schon den Reiz, später auch selbst in die Pedale zu treten und haben Lust und Freude am späteren Fahrradfahren. Bauen Sie die Übungseinheiten in den Alltag mit ein, umso schneller werden sich die ersten Erfolge und Fortschritte einstellen.

[/box]

Wann sollte mein Kind Fahrradfahren?

Eine konkrete Entwicklungsspanne auszumachen, ist nicht möglich, da sich jedes Kind individuell entwickelt. Einige, besonders fleißige Radfahrer können schon mit dem Eintritt in die Schule selbstständig auf einem Kinderrad die Balance halten. Andere benötigen die Grundschulzeit, um das Fahrradfahren zu erlernen. Hier spielen verschiedene Voraussetzungen und Faktoren eine ausschlaggebende Rolle, wie zum Beispiel die motorischen Fähigkeiten oder aber der Gleichgewichtssinn Ihres Kindes. Eines steht fest: Gerade das Üben auf dem Roller, dem Laufrad oder einem Dreirad schult die spätere Reaktionsfähigkeit und Körperbeherrschung. Eines der deutlichsten Zeichen, dass Ihr Kind bereit ist, das Fahrradfahren zu erlernen, ist der deutliche Wunsch.

[reduceazon-image align=“center“ asin=“B003YSZG8Q“ locale=“de“ height=“485″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51zLSFlOvTL.jpg“ width=“500″]

Welche Fahrradgröße für Ihr Kind?

Eine entscheidende Rolle für das erfolgreiche Erlernen des Fahrradfahrens spielt vor allen Dingen ein passendes Kinderfahrrad. Je nach Alter und Körpergröße empfehlen sich unterschiedliche Ausführungen. So nutzen alle Kinder in der ersten und zweiten Klasse ein Kinderfahrrad in der Größe 16-18 Zoll. In der dritten und vierten Klasse darf es schon eine Nummer größer sein: Ein Fahrrad von 18-20 Zoll leistet gute Dienste. Stellen Sie vor der ersten Fahrt den Lenker sowie den Sattel individuell auf die Größe Ihres Kindes ein und achten darauf, dass Ihr Kind locker im Sattel sitzt und mit beiden Fußballen den Untergrund bequem erreicht.

[reduceazon-image align=“center“ asin=“B00TGQ7S72″ locale=“de“ height=“500″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/41rYDt7Ku9L.jpg“ width=“445″]

Fazit: So wird das Fahrradfahren zum Kinderspiel

Geben Sie Ihrem Kind frühzeitig die Möglichkeit, seine motorischen Fähigkeiten, die Körperreaktion und den Gleichgewichtssinn zu schulen. Gerade in jungen Jahren empfehlen sich Laufrad, Roller, Dreirad oder Rutsche – die Kinder werden die Bewegungsabläufe automatisch einüben. Steigt dann der Wunsch nach dem ersten Kinderfahrrad, wählen Sie ein Modell in der passenden Größe und stellen es auf die individuellen Körperverhältnisse Ihres Kindes ein. Bewahren Sie Ruhe in den ersten Übungsstunden und bauen Sie die Fahrten so oft wie nur möglich in den Alltag ein. Schon bald wird Sie Ihr Kind stolz und ohne Hilfe auf dem Kinderfahrrad begleiten.[flexvid][/flexvid]

Weiterführende Links zur Information

http://www.adfc-bw.de/bad/kind-und-rad/so-lernen-kinder-richtig-radfahren/
http://www.familie.de/kind/fahrrad-fahren-lernen-511961.html

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net /Jean Vaillancourt