Schwangerschaftshose / Umstandshose

Umstandshosen – Tipps für den Kauf

Zu den unangenehmen Seiten der Schwangerschaft gehört auch, dass man seine Lieblingskleidung nicht mehr tragen kann. Da es bei den meisten Frauen zuerst die Hosen sind, die zwicken oder nicht mehr zu schließen sind, möchten wir heute unsere Tipps zum Thema Umstandshosen mit Ihnen teilen.

Zeitpunkt für erste Umstandshose ist individuell

Wann die eigenen Hosen nicht mehr passen werden, kann man bei keiner Schwangerschaft voraussagen. Dies hängt nämlich nicht nur von Wachstum des Bauches, der bekanntlich höchst individuell ist, sondern auch vom Schnitt der Lieblingshosen ab.

Hüfthosen passen erfahrungsgemäß etwas länger als Modelle mit hohem Bund, weil sie unter dem Bauchansatz enden. Ebenso können werdende Mütter in der Regel Hosen mit elastischem Bund (z. B. Leggings oder Strumpfhosen) etwas länger anziehen. Aus diesem Grund gibt es durchaus Frauen, die sich bereits im ersten Trimester nach Umstandshosen umsehen müssen. Andere wiederum tragen ihre Lieblingsmodelle bis zum Ende des vierten oder gar noch am Anfang des fünften Schwangerschaftsmonats.

Sobald Sie sich unwohl in Ihren Hosen fühlen sollten, weil sie nicht mehr zugehen oder aber am Bauch kneifen, ist für Sie der Zeitpunkt gekommen, sich nach Umstandshosen umzusehen.

Wie finde ich die richtige Größe für meine Umstandhose?

Hier haben wir noch einen Tipp für Sie: Im Outlet von Limango (www.limango-outlet.de) finden Sie Schwangerschaftshosen von bekannten Marken wie bellybutton oder mama licious, deren Preis um bis zu 80 Prozent reduziert wurde. Denken Sie auch an die Limango Gutscheine und Bellybutton Rabatte aus unserer Gutschein-Übersicht.

Damit Sie stets eine bequeme Lösung parat haben, haben wir im Folgenden nützliche Ratschläge rund um das Thema Hosen in der Schwangerschaft gesammelt!

  • Sollte der Knopf Ihrer Lieblingshose nicht mehr zu schließen sein, so können Sie sich zumindest einige Wochen damit behelfen, einfach ein Gummiband durch das Knopfloch zu ziehen und die Hose damit zu schließen. Sind Sie im Umgang mit der Nähmaschine geübt, können Sie alternativ auch einen elastischen Einsatz in Ihre Hosen nähen.
  • Sie können Hosen jedoch auch ganz offen lassen und dann ein Bauchband überziehen, welches den freien Blick auf Ihr Höschen unmöglich macht. Bauchbänder haben sogar einen positiven Nebeneffekt, denn sie wärmen zusätzlich die Nieren und können somit der Entstehung von Harnwegsinfektionen vorbeugen.
  • Helfen alle Tricks nicht mehr, so müssen Ihre ersten Umstandshosen her! Zuerst wählen Sie hier beim Kauf einfach Ihre gewohnte Größe. Erst zu einem späteren Zeitpunkt wird es wahrscheinlich notwendig sein, eine höhere Konfektionsgröße zu kaufen. Da die Modelle auch hier recht unterschiedlich ausfallen können, probieren Sie die Hosen im Geschäft an oder orientieren sich beim Onlinekauf an den Bewertungen anderer Kundinnen.
  • Einige Schwangere finden jedoch auch Umstandsjeans unbequem. Eine bessere Alternative könnten für die betreffenden Frauen Umstandsleggings sein, die am Bauch nicht so sehr zwicken wie eine Hose.
  • Insbesondere dann, wenn Sie im Sommer eine dicke Kugel vor sich tragen, können Sie sich jedoch auch einfach behelfen, indem Sie Kleider tragen. Störende Bündchen gibt es hier nicht, und vielleicht finden Sie sogar noch ein lockeres Sommerkleid in Ihrem Schrank, das Ihnen auch mit dickem Bauch noch passt. Auch Herzogin Catherine trug in ihrer Schwangerschaft bekanntlich vornehmlich Kleider –und fühlte sich darin offensichtlich pudelwohl!
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert