SUV

SUV als Familienauto

Wer eine Familie gründet muss in Sachen Auto umdenken. Ein großer Kofferraum wird benötigt, damit der Kinderwagen ins Auto passt und funktional muss der neue Begleiter natürlich auch sein. Setzten Familien in den vergangenen Jahrzehnten auf Kombis oder Vans, hat sich nun mit dem SUV eine Fahrzeugart durchgesetzt, welche eine echte Alternative zu den bisherigen Familienautos darstellt.

Das geländegängige Sport Utility Vehicle (SUV), bietet beim Winterurlaub viel Platz für Kinderwagen, Sportgerät und auch noch für den Familienhund, genauso wie auch beim täglichen Einkauf. Er ist mit seiner Gelände- und Wintertauglichkeit sehr vielseitig. Manche Modelle haben, wie bei großen Vans sogar praktische Schiebetüren.

Wenn man die Verkäufe im Internet betrachtet, stellt man schnell fest, dass jeder fünfte Neuwagen ein SUV ist. Familien nutzen ihn mittlerweile gerne als Alternative zu einem Kombi oder einem Minivan und der Trend steht erst noch am Anfang.

Die neue Nachfrage ist kein Wunder, denn ein SUV ist geländegängig, bietet ein großes Kofferraumvolumen + eine tolle Rundumsicht und bequemes Einsteigen ist auch noch mögich. Wir haben uns das einmal näher angesehen.

Preiswerter SUV: Dacia Duster

Der günstigste SUV ist der Dacia Duster, der preislich eher einem Kleinwagen gleich kommt. Dafür ist nicht in jedem Modell ESP integriert, ebenfalls fehlen bei manchen Modellvarianten Seitenairbags.

Das gute Raumangebot wird allerdings von solider Verarbeitung flankiert. Die Bedienung ist einfach. Kinder und vor allem deren Großeltern werden den bequemen Einstieg zu schätzen wissen. 2010 kam das erste Modell des Dusters heraus. Er gleicht vom Größenangebot dem VW Tiguan und stand bei einem Test gleich auf Platz 3 der beliebtesten SUV Modelle in Deutschland.

Guter Durchschnitt: Nissan Qashqai und VW Tiguan

Familien, die viel Platz im Kofferraum brauchen, setzen auf den Qashqai von Nissan; einen kompakten SUV, der im Jahr 2010 einen Facelift bekommen hat. 410 Liter fasst der Kofferraum als Standard. Dazu lässt sich die Rückbank umklappen, sodass ein maximales Volumen von 1.513 Litern im Kofferraum entstehen. In der Preisklasse ist der SUV Qashqai eine günstige Alternative für Familien.

Der Tiguan von VW war in seiner ersten Generation bereits Anfang des Jahres 2011 ausverkauft. Der Tiguan ist mit einer Länge von 4,43 m sogar noch 10 Zentimeter größer als der Qashquai von Nissan und mit 1,81 m auch 3 cm breiter. Zudem bietet er mit 1,70 m 10 cm mehr Höhe, als der Konkurrent aus dem Hause Nissan und auch beim Kofferraumvolumen kann er mit 470 Litern punkten.

Klappt man beim Tiguan die Rücksitze um, kommen übrigens 1510 Liter heraus, was dem des Nissan entspricht. Man kann also auch mit dem Tiguan einiges transportieren; das Modell von VW ist allerdings ein gutes Stück teurer als der Nissan.

Gehobener SUV für die Kleinfamilie: Q3 von Audi

Der Q3 von Audi hat sich den Beinamen „Nobel-Tiguan“ eingehandelt. Beide SUV’s setzen immerhin auf die gleiche Basis von VW; mit dem Unterschied, dass das Modell von Audi wesentlich mehr kostet. Bei den Maßen liegt er mit 4,39 Länge und einer Breite von 1,83 m sowie einer Höhe von 1,60 m zwischen den Varianten von Nissan und VW.

Die 460 Liter Kofferraumvolumen lassen sich durch das Umlegen der Rückbank auf 1.365 Liter erweitern. Der Q3 eignet sich vor allem für Kleinfamilien die einen hochwertigen SUV fahren möchten. Alternativ dazu eignet sich auch der X5, der allerdings genauso wie der Q3 wegen dem hohen Einstiegspreis am besten bei Autoscout24 oder auf ähnlichen Plattformen gebraucht gekauft werden sollte.

Sicherer SUV zum kleinen Preis: Skoda Yeti

Skoda schickt den Yeti ins Rennen, der im Jahr 2014 jetzt ein Facelift bekommt. Er profitiert bei der Zuverlässigkeit von den erfolgreichen Komponenten, die von VW gestellt werden. Von außen wirkt er etwas klobig und setzt auf einen markanten Kühlergrill mit besonders großen Scheinwerfern. Das beschert ihm aber einen hohen Wiedererkennungswert.

Die Betriebskosten sind niedrig, die Sicherheitstechnik beeindruckend. Familien, die Wert auf ESP, ABS und Airbags auf Kopfhöhe (inkl. Seite und der Front) Wert legen, liegen mit dem Yeti genau richtig. Praktische Funktionen machen den Yeti ebenfalls anziehend, denn es gibt Parksensoren, Tempomat und beheizbare Vordersitze.

Der Innenraum ist mit hochwertigen und robusten Materialien ausgestattet. Der Yeti verfügt dabei über eine Klimaanlage sowie elektrische Fensterheber. Die eigentlich geräumige Kabine erreicht ihre Kapazitätsgrenzen erst wenn vier lange Erwachsene einsteigen. Das Sitzsystem des Yeti lässt allerdings zu, dass die einzelnen Sitze sich nach vorne verschieben lassen Das ist optimal für Familien. Auch Gepäcknetze und Haken für Taschen sind für Familien praktisch. Die vorgezogene Rückbank bietet immer noch genug Platz für alle.

Für Großfamilien geeignet

Die geländegängigen Familienautos können auch mehr als 5 Leute befördern. Zusätzliche Sitze lassen sich hier integrieren, die im alltäglichen Betrieb platzsparend und nicht sichtbar im Boden des Laderaums verschwinden. So zeigt sich der SUV bedarfsgerecht und lässt sich gut an die Bedürfnisse von Familien anpassen. Oftmals werden auch Freunde mitgenommen, wenn es zum Sport oder zu einem anderen Freizeitvergnügen geht, dann ist solch zusätzlicher Platz von Vorteil.

Greift man beim Kauf eines Familienautos zu einem Van, kommt es vor, dass man oft mit unbesetztem Platz durch die Gegend fährt. Der SUV ist ein gewöhnlicher Fünfsitzer, bis er mit Zusatzsitzen umgestaltet wird. Manche SUV’s haben die Sitze serienmäßig dabei, bei anderen können sie zu einem guten Preis zusätzlich angekauft werden.

Für jede Familie der richtige SUV

Die Vielseitigkeit bei den geländegängigen Familienautos sorgt dafür, dass kleinere und größere Familien die für Sie richtige Variante beim SUV finden können. Wer Wert auf einen größeren Kofferraum legt, sollte ein Modell mit umklappbarer Rückbank wählen. Manche SUVs wirken eleganter, andere erfüllen eher das Äußere des typischen Geländewagens. Wie bei einem Van gibt es zudem Varianten mit Schiebetür für einen noch bequemeren Einstieg. Ein SUV kann also ein echtes Familienauto sein.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Elena Elisseeva

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert