Kind

So ticken Kinder mit fünf Jahren

Das fünfte Lebensjahr eines Kindes ist das Letzte vor der Einschulung. Sie werden langsam vernünftiger, obwohl es ab und zu zu plötzlichen Stimmungsschwankungen kommen kann. Kinder in diesem Alter zeigen sich auf einmal weniger kooperativ, sie stellen sich stur den Eltern gegenüber und wollen sehen, wie weit sie mit ihrer Masche kommen. Für viele Eltern ist das Verhalten ihres Fünfjährigen ziemlich anstrengend.

Die Sprach- und Fantasieentwicklung

[dropcap]F[/dropcap]ür die fünfjährigen Kinder ist die Welt und das Leben wie ein großes Abenteuer oder ein Spiel, bei dem sie natürlich die Hauptrolle übernehmen. Sie erzählen ihren Freunden und Eltern sehr gerne, was sie so am Tag erlebt haben und dabei übertreiben sie oft, was für dieses Alter ganz normal ist.

Eltern werden zudem immer wieder mit Fragen bombardiert, die scheinbar kein Ende nehmen wollen. Regeln, die bis jetzt problemlos erfüllt wurden, werden jetzt auf einmal hinterfragt.

Was die Sprache betrifft, sollten Kinder spätestens mit sechs Jahren alle Laute seiner Muttersprache korrekt aussprechen können. Falls es nicht der Fall ist, sollte man auf jedem Fall einen Kinderarzt konsultieren. Darüber hinaus müssten sie folgende Fähigkeiten besitzen:

  • geduldig zuhören und das Gehörte dann auch verstehen und logisch erzählen
  • bis 10 zählen (mindestens)
  • grammatisch korrekt sprechen
  • eigenen Namen schreiben

Beweglichkeit und Motorik eines Fünfjährigen

In diesem Alter ist die Körperbeherrschung so weit entwickelt, dass Kinder auch schwierigere Bewegungsabläufe leicht erlernen können. Das Gleichgewicht wird zunehmend perfekter und somit können sie schon ohne Weiteres balancieren oder auf einem Bein hüpfen. Viele von ihnen können schon selbstständig Rad fahren. Motorisch sind sie auch schon weit: Sie können jetzt die Knöpfe und Reißverschlüsse ohne Hilfe schließen und lernen langsam, wie man einen Schuh bindet. Was sie in dem Alter in der Lage sein müssten:

  • schnell laufen
  • einen Ball mit den Händen auffangen
  • aus dem Stand springen und auf beiden Füßen wieder landen
  • problemlos balancieren und auf einer Linie schnurgerade laufen
  • ein Brot mit Marmelade oder Butter schmieren
  • auf einem Bein stehen oder hüpfen.

Entwicklung der Persönlichkeit und der sozialen Kontakte

Fünfjährige Kinder fühlen sich in einer Gruppe immer besser und können jetzt langsam auch Kompromisse schließen, um in der Gruppe zu bestehen. Die Selbsteinschätzung wird immer objektiver und das Gefühl für Gerechtigkeit kommt langsam zum Vorschein. Das sollten sie mit fünf Jahren können:

  • selbstständig die ersten Entscheidungen treffen
  • lernen, dass sie auch mal verlieren können und damit entsprechend umgehen
  • auch mal verzichten können
  • die eigenen Stärken und Schwächen ungefähr abschätzen.

„Das Kind – Die Entwicklung von drei bis sechs Jahren“ – Interview mit den Autorinnen

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / TongRoASIA Lewis Lee