Orale Phase – Wenn Kinder alles in den Mund nehmen

[dropcap]W[/dropcap]ährend der oralen Phase nehmen Babys alles in den Mund. Dabei unterscheidet man zwischen der frühen und der späten oralen Phase. Während der frühen oralen Phase nimmt das Baby nicht alles im vollen Umfang in seiner Umgebung wahr. Es ist auf Teilbereiche fixiert, ein sehr typisches Beispiel ist die Brust der Mutter. Diese steht insbesondere beim Stillen des Babys im Mittelpunkt.

Die späte orale Phase

Diese orale Phase, die etwa ab dem 5. Lebensmonat des Kindes beginnt und sich über das 1. Lebensjahr hinzieht nennt sich die späte orale Phase. In dieser Phase ist nichts vor dem neugierigen Babymund sicher. Egal was sich gerade in Reichweite des Babys befindet, alles wandert zuerst in den Mund. Begründet wird das Verhalten durch die Sinne, denn in dieser Zeit ist der Hör- und Sehsinn des Babys noch nicht so weit entwickelt wie der Tastsinn. Durch das Abtasten mit dem Mund erlangt das Baby somit alle wichtigen Informationen über den jeweiligen Gegenstand. Ist der Gegenstand warm oder kalt? Kantig oder glatt? usw. Zusätzlich dazu ist diese orale Phase die erste Entwicklung im Bereich der kindlichen Sexualität.

Die orale Phase: Was Eltern beachten sollten

Für Eltern ist die orale Phase nicht immer so einfach, wenn das Baby plötzlich alles in den Mund nimmt. Vorsicht ist allerdings geboten, denn nicht jeder Gegenstand ist hygienisch und sauber. Und manche Dinge können sogar giftig sein und eine Gefahr für das Kind darstellen. Folgende Dinge sollten somit beachtet werden:
[box type=success]

  • Putzmittel, Arzneimittel, Chemikalien und Medikamente sollten immer in verschlossenen Schränken untergebracht werden
  • Wer sich neue Pflanzen anschaffen möchte, sollte sich im Vorfeld immer erkundigen, ob diese giftig sind
  • Babys dürfen keine Zigarettenstummel oder Zigaretten in den Mund nehmen. Schon kleine Mengen können zum Tod führen
  • Vorsicht ist auch bei kantigen und spitzen Gegenständen geboten. Verletzungsgefahr
  • Beim Kauf von Spielzeug sollte darauf geachtet werden, dass es mit ungiftigen Farben und Lacken behandelt wurde. Es gibt inzwischen auch Spielzeug mit der Aufschrift „speichelfest“
  • Grundsätzlich sollte auch darauf geachtet werden, dass das Baby keine zu kleinen Dinge in den Mund nimmt, da es diese sonst verschlucken kann. Daher sollten Kleinteile nie in der Umgebung des Kindes aufbewahrt werden

[/box]

Die orale Phase: Die richtige Hygiene!

Eltern müssen auch keine Angst haben wenn das Kind mal Sachen in den Mund nimmt, die nicht gesäubert wurden. Denn das Kind wird dabei auch mal Sand aus dem Sandkasten in den Mund nehmen oder einen Grashalm. Babys sind viel robuster als viele denken. Und Forscher haben in diesem Bereich sogar rausgefunden, dass die orale Phase auch das Immunsystem des Kindes stärkt, wenn mal etwas Schmutz an den Gegenständen ist. Sogar spätere Allergien können so vorgebeugt werden.
Die orale Phase sollte von Eltern schon ernst genommen werden und demnach sollte auch für Hygiene gesorgt werden, aber übertreiben sollte man es auch nicht. Eine sterile Umgebung ist somit nicht notwendig.
Die orale Phase ist eine wichtige Entwicklung des Kindes, in der Eltern auch dem Kind die Chance geben sollten die Umgebung gefahrlos zu erkunden.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert