Natur statt Fernsehen, Facebook & Co.

Chatten statt echte Treffen mit Freunden Fernsehen statt eigene Aktivitäten und Unternehmungen: Viele Kinder und Jugendliche entwickeln sich zu wahren Stubenhockern. Ohne PC, Smartphone und TV geht nicht viel in Sachen Freizeit. Sicherlich gehört das auch mit dazu. Aber Eltern, die ihre Kinder nicht zu Stubenhockern erziehen möchten, sollten selbst frühzeitig aktiv werden und den Nachwuchs neugierig darauf machen, was es alles in der Welt zu entdecken gibt.

Wie begeistere ich mein Kind für die Natur und Unternehmungen im Freien?

  • Mit gutem Beispiel vorangehen: Wenn Eltern nach Feierabend als erstes den Fernseher einschalten und bis zum Schlafengehen ihre Zeit davor verbringen, lebt man den Kindern nicht unbedingt gerade ein aktives Freizeitverhalten vor. TV sollte nur gezielt geschaut werden – und das gilt auch für die Wochenenden.
  • Viele Anregungen, um die Natur zu entdecken, gibt es von unterschiedlichen Organisationen. So lädt die NABU zum Beispiel im Winter zur „Stunde der Wintervögel“ ein. Naturfreunde werden eingeladen, neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über unseren Breitengraden verweilen, auch Wintergäste aus den noch kälteren Gegenden im Norden und Osten zu beobachten und zu zählen. Das geht bei ganz schlimmen Schmuddelwetter oder bei extrem eisigen Temperaturen auch vom Fenster aus. So lernt der Nachwuchs viele verschiedene Vogelarten kennen.
  • Im Sommer ist es natürlich leichter, zu Aktivitäten im Freien aufzubrechen. Ein Spaziergang kann jedoch für Kinder schnell recht langweilig werden. Deshalb sollten Sie sich etwas einfallen lassen, zum Beispiel eine Art Schatzsuche. Vielleicht kann man sich auch mit anderen Familien für ein paar Stunden zusammentun und eine Schnitzeljagd unternehmen.
  • Im Frühling kann man gemeinsam mit Kindern herrlich das Erwachen der Natur beobachten, im Herbst können im Wald die Früchte der Natur gesammelt werden.
  • Radtouren zu verschiedenen Zielen in der Umgebung, verbunden mit einem Picknick im Grünen, machen der ganzen Familie Spaß. Das freie Wochenende bietet sich dazu perfekt an – und das in vielen Monaten des Jahres.
  • Wer einen eigenen Garten hat, der sollte für die Kinder ein eigenes Beet anlegen, wo sie ihr Lieblingsgemüse anpflanzen und später ernten können. Auch Erdbeeren oder Himbeeren kann man selbst sehr gut anpflanzen.
  • Aber auch ohne ein eigenes Kinderbeet kann man den Nachwuchs im Garten gut einbinden. Rüsten Sie kleine Kinder mit Handschuhen, Harke und anderen Kindergartenwerkzeugen aus und lassen Sie ihn mitanpacken und arbeiten.
  • Viele Dinge lassen sich bei gutem Wetter draußen machen – zum Beispiel lesen oder Gesellschaftsspiele. Nutzen Sie die Sonne und trockene Tage und verbringen Sie viel Zeit im Freien.

Bildnachweis: Deklofenak / iStock


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert