Garten_Kinder

Näher ran an die Natur – Gärtnern mit Kind

Dass die Gurken mit Plastikpelle vorkommen und den Salat es nur in Einheitsgröße gibt, ist für viele Kinder ganz normal, sie kennen nämlich Obst und Gemüse nur aus dem Supermarkt. Damit die Kinder näher an die Natur aufwachsen und Obst und Gemüse zu schätzen lernen, sollte man mit denen mehr Zeit im Garten verbringen oder ihnen diesen in die Wohnung holen. 

Kinder warten nur ungern

Geduld ist nicht die stärkste Seite bei Kindern, deswegen werden sich viele schwer tun, um mit Gärtnern vorlieb zu nehmen. Es gibt aber viele „kinderfreundliche“ Kräuter und Gemüse, die man schnell und problemlos auf der Fensterbank, auf dem Balkon oder im eigenen Garten aufziehen kann. Winterzeit ist zum Beispiel am besten für robuste, schnell wachsende Kräuter geeignet. Kresse oder Schnittlauch sind dafür gute Beispiele. Kresse lässt sich sogar auf einem feuchten Stück Küchenpapier aufziehen.

Wenn man einen größeren Teller nimmt, kann das Kind mit den Kresse-Samen ein Muster legen oder den Anfangsbuchstaben seines Namens draus formen. Kresse und Schnittlauch können manchen Kindern im Geschmack etwas zu scharf vorkommen, deswegen bieten Minze oder Zitronenmelisse dafür eine geeignete Alternative.  Diese gibt´s auch bereits vorgezogen in Töpfen, sie duften und schmecken gut und lassen sich noch zusätzlich zu Tee verarbeiten.

Grünes für den Balkon

Liegt der Balkon auf der Sonnenseite des Hauses, kann man darauf vorgezogene Tomaten- und Erdbeerpflanzen aufstellen. Auch Johannisbeer-Bäumchen sind inzwischen als platzsparende Hochstämmchen im Handel erhältlich. Zu den schnell wachsenden Pflanzen für den Balkon gehört auch Kapuzinerkresse.

Sie sieht sehr dekorativ aus und ist durch seine essbaren Blüten für Kinder besonders interessant. Wenn man keine große Erfahrung auf diesem Gebiet besitzt, sollte man sich eine „Gemüsegarten-Box“ zulegen. Für rund 80 Euro bekommt man Saatgut für verschiedene Gemüsesorten samt Anzucht-Töpfchen, Erde, Hornspäne-Dünger, Anleitung sowie Online-Unterstützung über die ganze Saison.

Pflanz-Ideen für den Hausgarten

Balkon-Pflanzen kann man natürlich auch in dem eigenen Garten einpflanzen, wie auch alle anderen schnell wachsenden Gemüsesorten (wie Karotten, Radieschen, Zucchini, Pflücksalat oder Kohlrabi). Bei kleinen Gärten empfiehlt es sich, Obstsorten als Hochstämmchen zu kaufen, weil sie praktisch und attraktiv sind. Der Miet-Acker dagegen ist für diejenigen ideal, die sich selbst mit Gemüse versorgen wollen, aber keinen Platz haben, um diese zu ziehen.

Das Gemüse ist schon fertig vorgepflanzt, man muss sie nur noch pflegen und ernten. Gartengeräte, Wasser und Beratung sind in dem Preis inklusive. Der kleinste Garten-Anteil (circa 45 m²) kostet rund 180 Euro pro Saison.

Ein kindgerechter Garten

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / ghenadii boiko

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert