Kinderzimmerboden

Kinderzimmerboden | Teppich oder Laminat?

Es wird wieder Frühling und einige von uns erwarten bald Nachwuchs. Manche aber möchten auch einfach nur das Kinderzimmer ihrer Lieben renovieren; immerhin haben jetzt viele Urlaub, Zeit und das nötige Kleingeld für eine Renovierung.

Sind die ersten Möbel schon geplant, beschäftigt man sich langsam mit dem Thema Farbgestaltung. Ein Thema sollte aber nicht vergessen werden. So stoßen die meisten erst am Ende der Baurecherche auf einige Artikel – gemeint ist der richtige Bodenbelag für das Kinderzimmer. Hier ist es besonders wichtig sich die meisten Gedanken zu machen.

Kinder, gerade in jungen Jahren, verbringen die meiste Zeit auf dem Boden des Kinderzimmers. Sie spielen, lernen krabbeln und probieren sich aus. Da stellt sich schon die Frage, welcher Bodenbelag, welche Ansprüche erfüllt. Was für Inhaltsstoffe können gefährlich sein? Das Thema ist sehr umfangreich und so ist eine gründliche Aufarbeitung notwendig. In den folgenden Abschnitten sind die Vor- und Nachteile verschiedener Bodenbelege für Kinderzimmer aufgezeigt. Die Merkmale sind erkennbar und man erhält eine Entscheidungshilfe.

Wenn man den Plan getroffen hat, sich einen neuen Bodenbelag zuzulegen, sollte man sich zuerst darüber klar werden, welche Anforderungen ein solcher Boden eigentlich erfüllen muss. Dabei ist es wichtig sein Kind einzuschätzen. Wichtig ist auch das Alter zu berücksichtigen. Kleine Kinder im Alter zwischen 1 Jahr und 3 Jahre leben schließlich anders, als vielleicht 10 Jährige.

Immer mit Bedacht werden sollten übrigens auch die ökologischen Standards. Viele Bodenbeläge enthalten gefährliche Schadstoffe. Deshalb ist es wichtig beim Kauf genau auf solche Dinge zu achten. Günstige Bodenbeläge, die Schadstoffe enthalten, sollten in Kinderzimmern nie verwendet werden. Dies kann schlimme Krankheiten zur Folge haben. Als Beispiel sind hier Neurodermitis und Augenreizungen zu nennen.

Teppichböden – warm und wohnlich!

Teppich

Teppich

Teppichböden haben einige Vorteile. Gerade für Kinder! Man kann Sie in jeglichen und Mustern kaufen. Sie geben einem Raum oft das kindliche Flair. Zudem gibt es diese Bodenart in verschiedenen Preiskategorien. Sucht man im Internet, findet man schon sehr günstige Angebote, wie man z.B. bei den aktuellen Angeboten vom bekannten Baywa-Baumarkt sehen kann; aber auch örtliche Fachhändler locken mit preiswerten Angeboten.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Beschaffenheit. Teppichböden sind sehr flauschig und weich und halten die Wärme gut im Fußboden. Gerade Kleinkinder können sehr gut auf den Boden das Krabbeln lernen. Auch besteht nicht die Gefahr, dass Kinder leicht beim Spielen ausrutschen. Teppichböden können einen Raum sehr gemütlich machen. In vielen Haushalten findet man gerade deswegen in den meisten Kinderzimmern einen Teppichboden.

Dies sind die Vorteile. Die Bodenart besitzt jedoch auch erhebliche Nachteile. Gerade der Aufbau des Materials ist entscheiden. Der Teppichboden besteht aus einem Bodenstoff, auf welchen die Faseroberschicht aufgebracht ist. Bei den meisten Boden besteht der Bodenstoff aus einem Schaumstoff – Klebe – Gemisch. Die Faseroberschicht besteht bei fast allen Teppichböden aus Synthetikfasern. Die Schaumschicht enthält oft das gefährliche Vinylchlorid. Dieses kann während der Zeit aus dem Boden bis zu 10 Jahre ausdünsten. Vinylchlorid ist äußerst Krebserregend und hat deshalb in Kinderzimmern nichts zu suchen. Fragen Sie deshalb Ihren Fachhändler, welche Inhaltsstoffe im Schaumstoff enthalten sind und informieren Sie sich auf Fachseiten wie der Stiftung Warentest.

Sollten Sie einen Teppichboden kaufen wollen, fragen Sie immer den Fachhändler nach Zertifikaten. Das Zertifikat zeigt, ob der Boden Schadstoff frei ist. Ein weiterer Gefahrenstoff kann Styrol – Butadien sein. Dieser ist oft im Kleber enthalten. Dieser Kleber wird verwendet, um den Bodenstoff mit dem Faserobermaterial zu verbinden. Auch dieser Stoff soll krebserregend sein. Eine weitere Gefahr bei Teppichböden ist, dass Fasern von Kindern abgelöst werden können. Diese können sich die Kinder dann in den Mund stecken. Dies kann zu Atemnot führen. Auch elektrische Aufladungen bei der Benutzung des Bodens können ein Nachteil sein. Es ist deshalb sehr wichtig den Teppichboden beim Kauf zu testen. Führen Sie beim Kauf folgenden Test aus:

  • Lassen Sie sich vom Fachhändler alle Zertifikate des Bodens zeigen. Ganz sicher können Sie nur bei Bio – Zertifikaten sein. Diese Böden sind sehr schadstofffrei.
  • Fragen Sie Ihren Fachhändler, ob es sich beim Boden um eine Klebemischung handelt oder ob die Fasern auf den Bodenstoff geknüpft sind. Am besten geeignet sind Knüpfungen. Diese sind aber recht teuer.
  • Ziehen Sie an den Fasern des Bodens. Wenn sich keine Fasern abziehen lassen, ist der Teppich geeignet.
  • Reiben Sie mit Ihrer Hand über den Boden. Sollten Sie keinen elektrischen Schlag bekommen, ist der Boden geeignet.

Laminatboden – Pflegeleicht und günstig!

Laminat

Laminat

Eine echte Alternative zum Teppichboden kann ein Laminat sein. Laminat gibt es in verschiedenen Ausführungen. Dabei besteht das Laminat aus einem Untermaterial. Hierbei handelt es sich meist um einen Faserverbundstoff. Die Frontschicht des Laminats kann aus verschiedenen Materialien bestehen:

  1. Echtholz
  2. Kork
  3. PVC
  4. Kunststoff

Echtholz- und Korkböden

Anders als Parkett bestehen Laminatböden aus Echtholz und Kork nur aus einer dünnen Oberschicht. Wichtig ist deshalb beim Untermaterial, immer auf ein schadstofffreies Material zu achten. Hinweise dazu können aus dem Teil Teppichboden entnommen werden. Fragen Sie deshalb auch hier den Fachhändler.

Echtholz und Kork bieten wesentliche Vorteile zum Kunststoff. Bei diesen Materialien handelt es sich um Naturstoffe. Diese können Wärme besser speichern und die Luftfeuchtigkeit im Raum besser regulieren. Achten Sie deshalb auf eine Dicke Oberschicht. Diese sollte circa 3 mm dick sein. Erst dann haben Sie ein Produkt mit Wertigkeit. Echtholz und Kork enthält zudem keine Schadstoffe.

PVC und Kunststoff

Diese Böden bestehen komplett nur aus einem Material. Sie sind entgegen dem Echtholz- und Korklaminat günstiger. Auch hier können Sie aber auch auf Qualität achten. Wichtig ist wieder auf Schadstoffe zu achten. Wenn Sie ein hochwertiges Produkt kaufen, kann dies gleiche Eigenschaften haben wie das Echtholz- und Korklaminat. Schadstoffe sind im PVC und Kunststoff vor allem Weichmacher. Diese können in den Körper eindringen.

Fazit

Teppichböden sind sehr weich und daher angenehm. Sie können einen Raum sehr gemütlich machen. Nachteile gibt es lediglich bei den Schadstoffen. Hier müssen Sie auf Bio – Ware achten.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net Arne Trautmann
Oben-Links: © panthermedia.net Kai Chiang

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert