Auch für Anfänger geeignet | © panthermedia.net /Phovoi R.

Heute wird gestrickt – Was man aus Wolle alles zaubern kann

Es ist Herbst und die kälteren Tage kündigen sich an. Zeit für Muße, für Plätzchen und Zeit für ein wunderbares Hobby: Stricken. Stricken erlebt momentan einen wahren Boom und das hat gute Gründe. Stellt es euch vor: Ihr sitzt mit eurem neuen Strickzeug in einem gemütlichen Sessel, die Nadeln klappern gleichmäßig vor sich hin, das Gestrick wächst und wächst und bald habt ihr eurer erstes, selbst gestricktes Kleidungsstück. Wie schön! Auch Anfänger können in kurzer Zeit problemlos erste Strickwerke zaubern, denn es ist gar nicht so kompliziert wie viele es vielleicht glauben mögen!

[flexvid][/flexvid]

Woher kommt die Technik eigentlich?

[dropcap]G[/dropcap]anz geklärt ist der Ursprung des Strickens nicht, aber es gibt Funde strickähnlicher Kleidungsstücke bereits 300 Jahre vor Christi. Strickwerke im heutigen Sinn sind seit dem Frühmittelalter dokumentiert. Wo zuerst gestrickt wurde, lässt sich nicht zweifelsfrei belegen. Aber es gibt ein wunderbares Bild aus dem Hochmittelalter von Meister Bertram: Maria strickt für Jesus mit vier Nadeln einen Rock. Das Rundstricken war da also bereits erfunden. Und noch etwas – gestrickt haben früher meistens die Männer!

[box type=alert]

Was heißt stricken eigentlich?

Im Grunde passiert beim Stricken Folgendes: Ein Endlosfaden wird mithilfe zweier Nadeln mit sich selber verschlungen. Es gibt nur zwei verschiedene Maschenformen: rechte und linke Maschen. Muster werden durch Abwandlung dieser Maschenarten erzielt. Da wären: Ajourmuster, das sind Lochmuster, Zopfmuster, Patentmuster, mehrfarbige Muster wie Norweger oder Fairy Isle und noch vieles mehr. Den Möglichkeiten sind wahrlich kaum Grenzen gesetzt.

[/box]

Wolle, Nadeln und Stricktechniken: Ein kleines Brevier für den Anfänger

Wolle, Nadel und Co | © panthermedia.net /Carlos Santos

Wolle, Nadel und Co | © panthermedia.net /Carlos Santos

Es gibt grundsätzlich drei verschiedene Grundtypen von Wolle:

  • Wolle tierischen Ursprungs
  • Baumwollarten
  • Diverse Kunst- und Mischfasern

Tendenziell wird im Sommer eher Baumwolle oder Seide und im Winter warme Wollarten wie Merinowolle, Angora oder Mohair verstrickt. Solcher Wolle wird oft ein geringer Anteil an Kunstfasern beigefügt, um zu verhindern, dass sich die Wolle beim Tragen zu sehr weiten und das Strickwerk insgesamt pflegeleichter wird. Was wird noch benötigt? Stricknadeln, das können Langnadeln oder Rundstricknadeln sein, ein paar Kleinigkeiten wie ein Maßband und eine gute Strickanleitung. Das ist alles.

Was gelingt auch einem Strickanfänger?

Kuschelweiche, individuelle Socken | © panthermedia.net /2002Lubava1981

Kuschelweiche, individuelle Socken | © panthermedia.net /2002Lubava1981

Was ist ein probates Anfängermodell? Wie wäre es mit einem schönen Schal. Ihr schlagt ganz einfach die entsprechende Zahl an Maschen an und strickt einfach Reihe für Reihe. Ihr braucht lediglich ein Muster, bei dem sich die Ränder des Schals nicht einrollen. Das geht zum Beispiel mit ausschließlich rechten Maschen. Oder ihr nehmt das berühmte Perlmuster: eine Masche rechts und eine Masche links im Wechsel, das Ganze in der Rückreihe versetzt. Und das bekommt ihr, wenn ihr dann fertig seid: Einen wunderbaren, selbst gestrickten Schal, genau in der Länge, der Breite und der Farbe, die ihr oder eure Kids sich gewünscht haben. Der eigene, individuellr Schal auf den mit Sicherheit viele neidisch sein werden!

Wer sich traut, kann auch mit Socken beginnen. Für Socken gibt es hervorragende, gut verständliche Strickanleitungen, die auch dem Anfänger das Rundstricken mit 5 Nadeln und das Wunder einer Ferse rasch nahebringen. Auch ein gerader Pullover mit unkompliziertem Muster ist von einem Anfänger sehr gut zu schaffen. Ihr müsst sich einfach nur trauen und euch dann umso mehr freuen.

Fazit zum Stricken auch für Anfänger

Komplett ausgestattet | © panthermedia.net /Vitaly Titov

Komplett ausgestattet | © panthermedia.net /Vitaly Titov

Die Strickerei ist ein faszinierendes Hobby, an dem man, hat man erst einmal Feuer gefangen, lange Freude haben wird. Die Möglichkeiten sind bei diesem Hobby sehr vielfältig. Ihr könnt Pullover stricken, Jacken, Mäntel, Kleider oder auch Decken. Ihr könnt für euch selber stricken, aber auch für Partner, Freundin oder eure Kids. Solche liebevoll selbst gemachten Geschenke kommen immer gut an. Ihr handarbeitet Muster, wählt mehrfarbige Teile und versucht euch in Zopf- und anderen Techniken. Strickt einfach drauf los – das Gefühl, einen selbst gestrickten Pullover zum ersten Mal anzuziehen, ist einfach unvergleichlich. Und wie fangt ihr am besten an? Ihr sucht für das erste Strickerlebnis ein gutes Fachgeschäft auf. Dort werdet ihr bei der Wahl der richtigen Wolle und bei allen Fragen bestens beraten und könnt Zuhause direkt loslegen.