Heirat mit Kind

Heirat mit Kind

Zum Gelingen einer schönen Hochzeit sind vorher umfangreiche Planungen wichtig. Entschließt sich ein Paar mit Kind zur Heirat, muss dieses sogar noch in besonderem Umfang in die Planungen einbezogen werden. Es sollte dabei natürlich keine Rolle spielen, ob es ein gemeinsames Kind des zukünftigen Ehepaares ist oder ob es aus einer früheren Beziehung stammt. Die Heirat mit Kind – eine besondere Herausforderung.

Vorbereitungen für die Heirat mit Kind

Durch Erfahrungsberichte von Freunden -oder auch durch Internetrecherche- können erste Auswahlen an Lokalitäten getroffen werden. Kriterien können neben Einrichtung, Menüangebot und Preis auch Kinderfreundlichkeit, Wiese, Park, Spielplatz, Tiere usw. sein. Besteht bei einem Angebot echtes Interesse, können evtl. auftauchende Fragen telefonisch mit dem Anbieter geklärt werden. Ein solches Gespräch führt dann entweder zu einer Terminvereinbarung oder im Zweifel zur Ablehnung.

Das Gleiche gilt für den späteren Kauf der Eheringe. In Onlineshops oder mit Hilfe von Apps kann eine erste Auswahl vorgenommen werden, die den Wünschen des Paares entspricht. So vorbereitet werden spätere Vertragsabschlüsse und Käufe erleichtert und Zeit wird gespart. Was übrigens ebenfalls empfehlenswert ist, wenn man sich bei einem örtlichen Juwelier beraten lässt. Gerade die Meinung von bekannten Experten wie man sie in der Münchner Weinstrasse findet, ist bei Schmuck eine wertvolle Sache.

Bei manchen Dingen kommt es eben nicht nur auf den Preis an.

[box type=infobox]

Kinderbetreuung für die Hochzeit

Termine außer Haus wie die Menüauswahl, Weinprobe, der Ringekauf usw. sollten ohne großen Zeitdruck wahrgenommen werden können. Die Betreuungsperson muss dann daher „open end“ für das Kind verantwortlich sein. Wichtig ist hierbei, dass sowohl die Eltern als auch das Kind der Betreuungsperson absolut vertrauen und dass ein gutes Verhältnis besteht. Es ist nicht sinnvoll, für die Vorbereitung oder die eigentliche Hochzeit möglichst viele Babysitter auszuwählen. Kinder, die zwischen mehreren Erwachsenen „herumgereicht“ werden, sind eher verunsichert als die Kids, die sich bei einer Person sicher fühlen können.[/box]

[box type=event]

Junggesellenabschied

Junggesellen,- und Junggesellinnenabschiede werden meist in anderen Städten veranstaltet; dauern lange und sind feucht-fröhlich. Das Kind muss also über Nacht sicher untergebracht werden. Kennt das Kind die Wohnung des Babysitters, dürfte eine Übernachtung kein Problem sein. Babys in der Fremdelphase oder ängstliche Kleinkinder sollten dagegen lieber zu Hause in der gewohnten Umgebung betreut werden.[/box]

[box type=success]

Ablauf der Hochzeit

Spätestens wenn alle Einkäufe erledigt, Termine bestätigt und Vorbereitungen abgeschlossen sind, sollte der Ablauf der Hochzeitsfeier zumindest grob geplant werden. Hierzu sind Geschwister oder Freunde mit Sicherheit bereit. Das künftige Ehepaar hat jetzt noch die Aufgabe den Tag für das Kind möglichst schön kindgerecht und stressfrei zu planen.[/box]

[box type=normal]

Kleidung für die Heirat

Das Brautpaar selbst und die Gäste genießen den Tag der Heirat in besonders schöner Kleidung. Ein kleines Kind „herauszuputzen“ ist vielleicht zur Trauung im Standesamt und evtl. in der Kirche ebenfalls sinnvoll. Hinterher sollte ein Kind dann aber bequeme, kindgerechte Kleidung tragen können, in der es sich bewegen, herumrutschen und auch schmutzig machen kann. Die Verantwortung für Kleidung und ausreichend Wechselkleidung kann die Betreuungsperson übernehmen. Die gilt auch für Pflegeartikel und Windeln, falls das Kind noch im Wickelalter ist.[/box]

[box type=alert]

Kinder während der Heirat beschäftigen

Gelangweilte Kinder jeden Alters werden unleidlich. Bei Kindergarten-, oder jungen Schulkindern kann der Langeweile durch das Überlassen einer ausrangierten aber noch funktionsfähigen Digitalkamera für lange Zeit vorgebeugt werden. Dies gelingt besonders nachhaltig, wenn sich Erwachsene die Bilder von Zeit zu Zeit zusammen mit dem Kind ansehen und Lob aussprechen; auch wenn die Fotos nicht perfekt sind. Das Versprechen später ein Fotobuch als Geschenk für die Eltern zu gestalten, spornt zusätzlich an.[/box]

[box type=infobox]

Bewegung und Musik

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Nach vorgetragenen Reden von Gästen oder langem Stillsitzen am Kaffeetisch sollten sie die Möglichkeit bekommen draußen zu toben, Tiere zu beobachten, Blumen zu pflücken, Blätter zu sammeln etc. Diese kleine Auszeit tut den Kindern, wie auch den meisten Erwachsenen gut. Werden Spiele oder Darbietungen – unterlegt oder begleitet von lauter Musik – aufgeführt, sollte der Babysitter zumindest mit einem sehr kleinen Kind den Raum verlassen. Erschrecken hat bei einem Kind Angst und Geschrei zur Folge. Dies würde zumindest auf absehbare Zeit eine entspannte Feier unmöglich machen.[/box]

[box type=event]

Übernachtungsmöglichkeiten

Hat das Brautpaar eine Übernachtung in der Lokalität geplant, ist natürlich auch für einen Schlafplatz für das Kind gesorgt. Die Person, die das Kind ins Bett bringt bleibt so lange bei ihm, bis es fest eingeschlafen ist. Nach einem aufregenden Tag kann sich die Einschlafphase über mehrere Geschichten oder Schlafliedchen hinziehen. Geht die Betreuungsperson zurück zur Feier, stellt ein sinnvoll aufgestelltes und gut hörbares Babyphon die sofortige Versorgung und die lückenlose Betreuung des Kindes sicher, sollte es in der fremden Umgebung aufwachen.[/box]

[box type=success]

Fazit

Obwohl die Hochzeit ein großer Tag für die Eltern ist, sind sie nicht unerreichbar für ihr Kind. Die Trauung, ein anschließender Fototermin oder auch der Hochzeitstanz sind Momente, die den Eltern alleine gehören. In der übrigen Zeit geht es auf den meisten Hochzeiten so locker und entspannt zu, dass das Kind jederzeit in Kontakt mit seinen Eltern stehen kann. Keine Hochzeit muss dabei übrigens exakt auf ein Kind zugeschnitten sein. Zum guten Gelingen der Feier darf es aber auch keinesfalls außer Acht gelassen werden. [/box]

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net  Monkeybusiness Images