Folsäure in der Schwangerschaft

Folsäure in der Schwangerschaft

Spätestens bei der Feststellung der Schwangerschaft durch den behandelnden Frauenarzt werden wir Mütter mit der Einnahme von Folsäure konfrontiert. Diese ist besonders in den ersten drei Monaten sehr wichtig für die gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes. Welche Bedeutung Folsäure in der Schwangerschaft hat, stellen wir in diesem Artikel dar. Ebenso beschäftigen wir uns damit, warum wir mit einer gesunden Ernährung allein den Bedarf nicht decken können. Übrigens unterschätzen noch immer viele Frauen die Wichtigkeit der regelmäßigen Einnahme, die bei der Planung eines Kindes sogar im Vorfeld durchgeführt werden kann.

[dropcap]G[/dropcap]rundsätzlich benötigen erwachsene Menschen 400 Mikrogramm Folsäure pro Tag. Mit einer ausgewogenen Ernährung decken wir allerdings in der Regel nur 250 Mikrogramm ab, wie auch dieser bekannte Ratgeber zu Folsäure in der Schwangerschaft schreibt. In der Schwangerschaft besteht grundsätzlich sogar ein Bedarf von 800 Mikrogramm, da das Kind ebenfalls eine Aufnahme benötigt. Hierdurch können wir Mütter Missbildungen wie einem offenen Rücken, einer Fehlentwicklung des zentralen Nervensystems, einer Lippen-Gaumen-Spalte und anderen problematischen Entwicklungen vorbeugen. Die Folsäure in der Schwangerschaft ist also ein sehr sehr wichtiges Thema!

Im Rahmen einer gesunden Ernährung finden wir die Folsäure in Lebensmitteln wie

  • Hülsenfrüchten
  • Eiern
  • grünem Blattgemüse
  • Sojabohnen
  • Milch
  • Grünkohl
  • Brokkoli
  • Vollkornprodukten
  • Fisch
  • Fleisch

Warum die Einnahme eines Präparates sinnvoll ist

Warum Folsäure wichtig ist

Warum Folsäure wichtig ist

Für uns Mütter ist es wichtig, den Empfehlungen des behandelnden Frauenarztes zu folgen.

Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die ungeborenen Kids ihren Bedarf an Folsäure und anderen Vitaminen und Mineralstoffen erhalten. Der Arzt überwacht hierzu unsere Blutwerte und kann den Bedarf in den meisten Fällen entsprechend anpassen.

Der Vorteil eines solchen Präparates ist es, dass die Einnahme unkompliziert ist. Die Tabletten sind in der Regel klein und können morgens oder auch zu anderen Zeiten leicht in den Alltag integriert werden und zum Beispiel vor dem Frühstück eingenommen werden.

Um die Folsäurezufuhr optimal zu gestalten, kann der behandelnde Arzt in den meisten Fällen optimal Tipps geben, damit das Kind perfekt versorgt wird.

Interessant ist übrigens, dass Frauen mit einem Kinderwunsch bereits vor Eintritt der Schwangerschaft beste Voraussetzungen für die vorstehende Zeugung, Eieinnistung und weiteren Wochen schaffen können. Hierzu nehmen sie in der Regel morgens vor dem Frühstück ein Präparat zu sich und erhöhen dadurch den Folsäurehaushalt. Dem ungeborenen Kind werden somit beste Voraussetzungen für ein gesundes Wachstum geboten.

Erhältlich sind die rezeptfreien Tabletten in der Apotheke. Wollen wir beim Einkauf sparen, lohnt es sich in der Regel, wenn wir uns in Onlineapotheken nach einem entsprechenden Präparat umsehen. Spricht der Arzt eine Empfehlung für ein Folsäurepräparat aus, kann gezielt danach gesucht werden. Profitieren können wir bei einem Onlineeinkauf von attraktiven Konditionen und oftmals auch günstigeren Preisen sowie von der schnellen Lieferung bis vor die Haustür.

Fazit

In der Schwangerschaft sollten wir Mütter darauf achten, dass wir ausreichend Folsäure zu uns nehmen. In der Regel ist die Zufuhr durch eine gesunde Ernährung allein nicht möglich, da sich der Bedarf mit Schwangerschaftseintritt für uns verdoppelt. Auch vor der Schwangerschaft ist es kaum möglich, die empfohlenen 400 Mikrogramm zu erreichen. Wird ein Kind geplant, lohnt es sich für uns Frauen, wenn wir ein Präparat bereits im Vorfeld einnehmen. Erhältlich sind die Tabletten in der Apotheke und Online, da sie rezeptfrei sind. Verzichten wir auf die Einnahme, gehen wir übrigens ein unnötig hohes Risiko von Missbildungen beim ungeborenen Kind ein, dem wir unkompliziert vorbeugen können.

Bildquellen
Beitragsbild: © panthermedia.net / Ian Allenden
Mitte: © panthermedia.net / Olaf von Lieres