Fehlgeburt

Erneut schwanger nach Fehlgeburt

Etwa 20 Prozent aller Schwangerschaften enden mit einer Fehlgeburt. Wenn man danach wieder schwanger wird, ist die anfängliche Freude zwar groß, sie wird aber schnell von den Sorgen überschattet, ob dieses Mal alles glattgehen wird. Diese Befürchtungen sind normal, es gibt aber einige Möglichkeiten, um sich trotz allem besser zu fühlen.

Echte Freude bleibt aus

[dropcap]E[/dropcap]s ist ein richtiges Glück, wenn eine Frau nach der Fehlgeburt wieder schwanger wird. Das große Ziel ist erreicht, aber man kann es nicht wirklich genießen. Die Angst, das Baby wieder zu verlieren, begleitet einen ständig. Dieses Gefühl geht nicht weg, man merkt es mindestens bis zu dem Zeitpunkt, an dem das erste Baby verloren wurde.

 

Man sollte jedoch das Gefühl nicht verdrängen oder ignorieren, sondern sich damit auseinandersetzen und es akzeptieren.

Dass man sich jetzt nicht freuen kann, ist normal und man sollte sich deswegen keine Vorwürfe machen.

Auch wenn man ab und zu weint, ist es nicht so schlimm und löst zudem die Anspannung, die in solchen Situationen entsteht und selbstverständlich ist.

Die Ruhe bewahren

Wenn einem die negativen Gedanken an die letzte unglückliche Schwangerschaft keine Ruhe mehr geben, sollte man versuchen sich klar zu machen, dass die neue Schwangerschaft und die damit verbundenen Erfahrungen etwas ganz anderes ist. Man sollte sich vielmehr an das kommende Glück konzentrieren. Außerdem gibt es noch andere Tipps, die helfen können, um die schwere Zeit leichter durchzustehen:

  1. Entspannungsübungen: Sie helfen, den Stress und die Anspannung zu überwinden und zu reduzieren. Die Bindung mit dem Baby wird zudem stärker, wenn man mit dem Ungeborenen „Gespräche“ führt. Auch Gespräche mit dem Partner können Abhilfe verschaffen. Man wird das Gefühl los, mit den schlimmen Erinnerungen alleine gelassen zu werden.
  2. Leben hier und jetzt: Wichtig ist, dass man nur einen Tag betrachtet, in der Gegenwart lebt und nicht zu weit in die Zukunft blickt. Falls es am Anfang nicht so gut funktionieren sollte, richten Sie Ihre Gedanken an heute und versuchen Sie bewusst nicht an die Zukunft zu denken.
  3. In sich hinein blicken: Versuchen Sie herauszufinden, was eigentlich passiert ist und gehen Sie den Gedanken über die Fehlgeburt auf den Grund. Lesen Sie so viel wie möglich über die Gründe einer Fehlgeburt, damit Sie das Geschehene auch verstehen können. Mit diesem Wissen werden Sie vom Gefühl her mehr Kontrolle über die aktuelle Situation (Schwangerschaft) haben.
  4. Regelmäßige Arztbesuche: Wiegen Sie sich in Sicherheit, indem Sie regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen machen und oft mit dem Frauenarzt und der Hebamme sprechen. Auf dem Markt gibt es spezielle Geräte, mit denen man den Herzschlag des Babys im Mutterleib lauschen kann. Dadurch werden Sie sich bestimmt besser fühlen.

Fehlgeburt & Zusammenfassung meiner jetzigen Schwangerschaft

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / rioblanco