Ernährung-Schwangere

Ernährungstipps für Schwangere und stillende Mütter

Die Schwangerschaft stellt an die werdende Familie einen grundlegenden Einschnitt in das bisherige Leben da und schlägt damit ein neues Kapitel der Gemeinsamkeit auf. Nicht nur das Familienleben, sondern vor allem auch der weibliche Körper und Geist stellt sich auf die veränderte Situation ein. Schließlich wächst in Ihnen ein neues Leben heran. Schwangere Frauen haben die Aufgabe, Ihr Baby mit den lebenswichtigen Nährstoffen zu versorgen. Bereits vor der Geburt wird die erste Grundlage für eine gesunde Entwicklung gelegt.

Die ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft

[dropcap]D[/dropcap]ie pauschale Aussage, sich in der Schwangerschaft und bei einem Kinderwunsch gesund und ausgewogen zu ernähren, wird den eigentlichen Anforderungen nur ansatzweise gerecht. An dem einstigen Leitspruch, ab sofort für zwei Personen essen zu müssen, ist zudem ebenfalls rein gar nichts dran. Dieses Vorgehen mündet unmittelbar in eine ungesunde Art der Gewichtszunahme und im schlimmsten Fall in der Schwangerschafts-Diabetes. So liegt erst ab dem vierten Monat ein erhöhter Energiebedarf hinsichtlich der Kalorien vor und dies macht dennoch lediglich 250 zusätzliche Kilokalorien am Tag aus. Diese Kalorienmenge haben Sie bereits mit einem Käsebrot aufgeholt. Wobei in dieser Hinsicht nicht die Menge der Nahrungsmittel entscheidet, sondern die Inhaltsstoffe und Qualität.

[box type=success]Eine Frage der Inhaltsstoffe

Kommen wir auf die Inhaltsstoffe und die spezifischen Anforderungen während der Schwangerschaft zu sprechen, geht der Blick hin zu den Mineralstoffen, den Vitaminen und den Spurenelementen. Gerade diese spielen eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Neugeborenen und der Embryos. Nehmen Sie während der Schwangerschaft und beim Stillen hochwertige und gesunde Nahrungsmittel, wie frisches Obst, Gemüse und Milchprodukte, zu sich.

[/box]

Pflanzliche Fette, Vitamine und Mineralstoffe

Eine bedeutende Rolle kommt vor allen Dingen den pflanzlichen Fetten zu. Diese vermeiden Verstopfungen bei den Kleinen. Pflanzliche Fette sind in ballaststoffreicher Kost, wie zum Beispiel in rohem Gemüse, in Obst und in Vollkornbrot enthalten. Diese Lebensmittel liefern die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe, die der weibliche Körper in der Schwangerschaft benötigt. Darüber hinaus empfehlen Ernährungswissenschaftler ein bis zwei Mal in der Woche frischen Fisch.

Schwanger Ernährung

Hände weg von diesen Lebensmitteln in der Schwangerschaft

Verzichten Sie in der Schwangerschaft auf Rohmilchkäse, wie Feta, Brie und Camembert. Nehmen Sie im Gegenzug dazu alle pasteurisierten Milchprodukte zu sich, wie Gauda und Emmentaler. Woran erkennen Sie, ob in einem Lebensmittel oder einem Produkt Rohmilch enthalten ist? Ganz einfach: Rohmilch muss der Hersteller bzw. Lieferant auf dem Produkt kennzeichnen.

Lassen Sie die Finger von rohen Eiern während der Schwangerschaft und allen Produkte, die mit rohen Eiern zubereitet und im Gegenzug nicht durchgebacken werden. In diesem Zusammenhang geht der Blick auf die Backwaren, die mit einer einseitigen Füllung versehen sind.

[reduceazon-image align=“center“ asin=“3833822651″ locale=“de“ height=“500″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51mJ7pBVNrL.jpg“ width=“382″]

Die wichtigsten Schwangerschafts-Vitamine

Alle Lebensmittel, die Sie während der Schwangerschaft und während des Stillens zu sich nehmen, haben einen unmittelbaren Einfluss auf die Entwicklung Ihres Babys. Sie benötigen innerhalb der Schwangerschaft ein erhöhtes Maß an Vitamin D, denn dies sorgt für kräftige Knochen und Zähne. Auch wenn Nahrungsergänzungsmittel im Zuge der Schwangerschaft und bei einem Kinderwunsch grundsätzlich nicht notwendig sind, helfen diese zum Beispiel, den täglichen Bedarf an Folsäure abzudecken.

Folgende Vitamine zählen zu den wichtigen Inhaltsstoffen während der Schwangerschaft:

  • Folsäure,
  • Vitamin D,
  • Vitamin C und Vitamin B1
  • sowie Vitamin B2 und B6.

Gerade wenn Sie einen Kinderwunsch verspüren, empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme von Folsäure. Folsäure wirkt Fehlgeburten entgegen und ist in Tomaten, Kohl sowie Fleisch und Milchprodukten, Fisch und in Kartoffeln enthalten. Achtung: Folsäure gilt als äußerst hitzeempfindlich. Über eine lange Lagerung oder starkes Kochen zerstören Sie die Folsäure in den Lebensmitteln.

[reduceazon-image align=“center“ asin=“3830468482″ locale=“de“ height=“500″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/51XzbumAugL.jpg“ width=“419″]

[box type=event]Folsäure

Neben der Folsäure kommt dem Vitamin-B-Komplex eine entscheidende Rolle zu. Diese gelten als Bestandteile der Enzyme. Ein Mangel Vitamin B1 bestärkt zum Beispiel die Gefahr der Herzinsuffizienz. Vitamin B6 und der damit zusammenhängenden Mangel hat die Morgenübelkeit zur Folge.

[/box]

[box type=alert]Vitamin D und C

Vitamin D ist das einzige Vitamin, das vom Körper selbst über die Haut hergestellt werden kann. Es reguliert überdies den Kalziumshaushalt. Vitamin C ist eines der geläufigsten Vitamine und ist vor allen Dingen in frischem Gemüse und Obst enthalten.

[/box]

[reduceazon-image align=“center“ asin=“3517089710″ locale=“de“ height=“500″ src=“http://ecx.images-amazon.com/images/I/513gEbsynFL.jpg“ width=“381″]

Magnesium, Kalzium und Eisen in der Schwangerschaft

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung sollte Eisen, Magnesium sowie Kalzium enthalten. Sie nehmen Kalzium über Milchprodukte auf. Ab der 18. Schwangerschaftswoche benötigt der weibliche Körper vermehrt Kalzium.

Magnesium wird bei vielen Stoffwechselprozessen hinzugezogen. Kommt es zu einem Mangel, treten in der Folge Bauchkrämpfe und Wadenkrämpfe auf. Im schlimmsten Fall kann es zu frühzeitigen Wehen kommen. Dies ist ein Grund, warum zahlreiche Frauenärzte zu Magnesiumspräparaten und Nahrungsergänzungsmitteln raten. Schwangere sollten jeden Tag 310 mg Magnesium zu sich nehmen. Besprechen Sie auch Ihren Eisenhaushalt mit Ihrem Facharzt. Eisenarmut führt zur Blutarmut und Eisenmangelanämie. Gerade im Hinblick auf die Spätschwangerschaft kann es häufig zu Eisenmangel kommen.
[flexvid][/flexvid]

Links zur weiterführenden Information

http://www.femmoal.de/
http://www.babycenter.de/
http://www.bmg.bund.de/

Bildquellen
Artikelbild:© panthermedia.net /Siegfried Kopp
Bild in der Artikelmitte:© panthermedia.net /Martin Novak