Energiekicks für die Abwehrzellen

Husten, Schnupfen, Halsweh: Die Saison für Erkältungen hat längst begonnen. Und gerade deshalb gilt, dass es auch nach draußen ins Freie gehen soll. Denn die Abwehrkräfte werden durch Wind und Wetter gestärkt – und so kommt der Nachwuchs gesund und fit durch den Winter.

Erkältung: Stärkung der Abwehrkräfte bei Kindern

Schulkinder sind besonders empfänglich für Erkältungen, weil sie viel Kontakt zu anderen Kindern haben – sei es im Unterricht, beim Sport, in der Kinderbetreuung oder auch einfach beim gemeinsamen Spielen.

Die Möglichkeit, sich mit Viren anzustecken, ist bei ihnen relativ hoch. Die Viren werden durch Niesen oder Husten per Tröpfcheninfektion weitergegeben – und das oftmals schon, bevor ein Infizierter die ersten Symptome bemerkt. Weil Kinder es oftmals mit dem Händewaschen nicht so genau nehmen, können sich die Viren schnell und gut verbreiten.

Bei Grundschulkindern gelten sechs bis acht Erkältungen innerhalb eines Jahres als normal. Es gibt eine Vielzahl von Keimen gibt, die Erkältungskrankheiten hervorrufen.

Die Viren verändern sich zudem immer wieder und überlisten so das Immunsystem, das nur teilweise oder gar nicht auf diese veränderten Erreger reagiert. Während man sich gegen Grippe impfen kann, ist ein solcher Schutz bei Erkältungserregern nicht möglich. Aber vor Erkältungen kann man sich eben anders schützen, durch eine Stärkung der Abwehrkräfte. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung mit viel Obst, Gemüse und Ballaststoffen ist gut und wichtig für das Immunsystem.

Weitere „Helfer“ zur Stärkung der Abwehrkräfte von Kindern sind Bewegung und frische Luft. Wer sich bewegt – und das am besten im Freien – atmet kräftiger und tiefer durch. Dadurch wird der Körper mit mehr Sauerstoff versorgt, ein Energiekick für die Abwehrzellen. Außerdem wichtig ist ausreichend Schlaf. Zweijährige brauchen etwa 13 Stunden Schlaf, davon etwa zwei bis drei Stunden am Mittag. Vier- bis sechsjährige Kinder kommen mit elf bis zwölf Stunden Schlaf aus, Kinder im Grundschulalter mit etwa zehn Stunden.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert