Hochbegabung von Kindern in Tests feststellen lassen

Wer einen Intelligenzquotienten von über 130 hat, der gilt als hochbegabt. Eltern können ihre Kinder testen lassen, ob eine Hochbegabung vorliegt. Die Kinder müssen in dem Test Fragen beantworten und beweisen, dass sie logische Schlussfolgerungen ziehen können. Die erreichte Punktzahl entscheidet über die Intelligenz des Kindes. Es gibt zudem Hinweise, die eine Hochbegabung zumindest möglich erscheinen lassen.

Es gibt Hinweise und Anzeichen

Ein hohes Detailwissen in einzelnen Bereichen, ein für das jeweilige Alter ungewöhnlicher Wortschatz, eine außergewöhnlich gute Beobachtungsgabe sowie das selbstmotivierte Lesen vieler Bücher, die oftmals über die Altersstufe hinausgehen, können Anzeichen für eine Hochbegabung sein. Weitere Anzeichen können das Aufgehen in bestimmten Aufgaben und das Streben nach Perfektion sowie eine äußerst kritische Haltung gegenüber dem eigenen Ergebnis oder auch der Arbeitsgeschwindigkeit sein. Außerdem wird bei vielen hochbegabten Kindern ein Interesse an den sogenannten Erwachsenenthemen, zum Beispiel an Umweltfragen, Religion oder Philosophie festgestellt.

Hinweise auf eine Hochbegabung machen sich unter anderem aber auch im sozialen Bereich bemerkbar, zum Beispiel durch eine Neigung, schnell über Situationen zu bestimmen oder die Wahl von Älteren als Freunde. Für Eltern gibt es in Deutschland nur wenige Beratungsstellen. In Bochum gibt es zum Beispiel das Institut für das hochbegabte Kind, wo sich Mädchen und Jungen regelmäßig treffen, um sich neben dem Schulunterricht weiterzubilden.

Das Institut für das begabte Kind ist erfahren bei der Durchführung von Intelligenztests. Es erstellt zudem ausführliche Profilanalysen und berät über entsprechende Fördermöglichkeiten. Mit den verschiedenen Kursangeboten leistet das Institut einen entscheidenden Beitrag zur individuellen Förderung und intellektuellen Auslastung hochbegabter Kinder.

Quellen:

Bild: ©Paul Cotney / iStock

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert