Keine Panik beim Schneeverzehr

Kleine Kinder und Babys neigen dazu, alles in den Mund zu stecken. Im Winter gehört dann auch Schnee dazu. Besorgte Eltern neigen dazu, dann einzuschreiten. Aber es gibt keinen Grund zur Panik, jedenfalls nicht bei kleinen Mengen. Die sind nämlich völlig unbedenklich. Einschreiten sollten Eltern erst bei einem übermäßigen Schneeverzehr – aber das scheint eher unwahrscheinlich.

Erst in großen Mengen wird es problematisch

Dieser Winter hat zwar noch keine Schneemassen gebracht – aber das kann ja noch kommen. Und die weiße Pracht ist dann gerade für kleine Kinder äußerst reizvoll. Wie vieles andere auch, landet sie beim Nachwuchs gerne mal im Mund. Das Apothekenmagazin „Baby und Familie“ hat nun vermeldet, dass Eltern ganz gelassen bleiben können.

„Wenn Kinder einmal geringe Mengen Schnee essen, ist dies nicht bedenklich“, wird die Kinderärztin Claudia Saadi in dem Magazin zitiert. Allerdings sollten Eltern natürlich schon darauf achten, dass der Schnee einigermaßen sauber ist. Er sollte also nicht gerade von der Straße stammen, wo schon Autos drübergefahren sind. Außerdem sollte der Schnee auch trotz der großen Faszination nicht in riesigen Mengen vertilgt werden. Denn Schnee enthält ebenso wie destilliertes Wasser – keine Mineralstoffe.

Bei großen Mengen des Schneeverzehrs kann daher der Mineralstoffhaushalt des Nachwuchses aus dem Gleichgewicht geraten. Außerdem kann eine große Menge an Schnee auch für einen ziemlich kalten Bauch sorgen. Deshalb: Lassen Sie Ihr Kind sauberen Schnee ruhig probieren. Meistens hat sich das Problem nach dem ersten Kosten ohnehin von alleine erledigt.

Bildquelle: ©Elena Vishnevskaya / iStock

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert