Absurde Gründe für Heulkrämpfe

In der jeweiligen Situation ist es oftmals anstrengend, nervig und absolut nicht nachzuvollziehen. Im Nachhinein jedoch sind die Gründe, warum Kinder in verzweifeltes Weinen ausbrechen, Heulkrämpfe bekommen und sich einfach nicht mehr beruhigen lassen wollen, oftmals einfach urkomisch. Ein amerikanischer Vater hat seine weinenden Jungen zu Stars in einem Blog gemacht. Inzwischen gibt’s die gesammelten Werke auch als Buch.

Manchmal sind die Tränen einfach nur komisch…

Unter dem Titel „Reasons My Kid Is Crying“ sammelte der Familienvater aus den USA Fotos seiner aus nicht nachvollziehbaren Gründen heulenden Jungen und setzte die vermeintlichen Ursachen darunter. Schnell lieferten auch andere Eltern Bilder und absurde Gründe, die zu emotionalen Ausbrechern führten.

Sei es, dass es für die Puppe beim Mittagessen keinen Extra-Teller mit Kartoffeln, Gemüse und Fleisch gab; sei es, dass der Hund der Nachbarin gerade mal nicht im Garten war oder dass Mama sich weigerte, den Sohnemann bei Regenwetter mit Sonnencreme einzureiben: Die Ursachen waren aus Erwachsenen-Sicht einfach lächerlich, für den Nachwuchs brach aber offensichtlich jeweils eine Welt zusammen.

Nach dem Blog des Amerikaners Greg Pembroke, der schnell zum Selbstläufer wurde, gibt es nun sogar ein Buch (bei Amazon erhältlich), das unter dem gleichen Titel erschienen ist. Bilder von weinenden Kindern aus aller Welt sind hier zu sehen – und die Gründe für die Ausraster dürften so manchen Erwachsenen königlich amüsieren.

Sicherlich sieht man als Eltern seine Kinder lieber fröhlich – aber manchmal können auch Tränen unterhaltsam sein. Und außerdem zeigen Blog und Buch, dass Eltern, die die Logik und Verzweiflung ihrer Kinder nicht immer nachvollziehen können, längst nicht alleine dastehen. Irgendwie gehört es im Kindesalter eben einfach dazu, dass ganz banale Dinge Ursache für extremste Gefühlsschwankungen sind.

Quelle: www.news.de
Bildnachweis: ©arnoaltix / iStock


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert