Kindern richtig die Welt erklären: „Logo“ feiert Geburtstag

Wissbegierigen Kindern die Welt zu erklären, und das ohne, dass es langweilig wird, ist keine leichte Sache. Die „logo“-Kinder-Nachrichten des Kinderkanals (Kika) schaffen das aber – und das mittlerweile seit einem Vierteljahrhundert. „Logo“ feiert in dieser Woche den 25. Geburtstag. Am 9. Januar 1989 liefen die Kindernachrichten auf Kika zum ersten Mal.

Kindernachrichten müssen altersgerecht, dürfen aber nicht kindisch sein

Kika ist der Kinderkanal, der von ARD und ZDF gemeinsam betrieben wird. Die Sendung „Logo“ wird vom ZDF produziert. Die „normalen“ Nachrichten werden von fast allen Kindern als langweilig empfunden, „logo“ erklärt seit 25 Jahren hingegen kindgerecht, was in der Welt und auch speziell in der Politik passiert. Die News werden altersgerecht rübergebracht.

Peter Hahne, der unter anderem auch das „heute-journal“ im ZDF moderiert hat, hat das Format einst mitentwickelt und zum Teil auch mit moderiert. Für ihn sowie weitere Mitglieder aus dem „logo“-Team ist es unter anderem wichtig, dass die Kindersendung nicht wie Schule rüberkommt. Es soll kein Frontalunterricht praktiziert werden. Außerdem sollten die Kindernachrichten ohne Fremdwörter auskommen, Fachbegriffe und Abkürzungen müssten erklärt werden. Alles soll kindgerecht serviert werden, dabei darf es aber auch nicht kindisch wirken, weil der Nachwuchs ernst genommen werden möchte.

All das wird bei „logo“ erfolgreich umgesetzt. Themen aussparen möchten die „logo“-Macher aber nicht, denn jedes Thema sei auch eine Nachricht für Kinder. Deshalb werden Hungersnöte genauso aufgegriffen wie die Euro-Schuldenkrise – nur eben so, dass auch Kinder die Nachrichten verstehen.

Täglich berichtet „logo“ in den Hauptnachrichten zwischen acht und zehn Minuten über das Neueste aus aller Welt, hinzu kommen Kurznachrichten. Zur Redaktion gehören zwischen 10 und 15 Mitarbeiter, außerdem sind regelmäßig Kinderreporter im Einsatz.

Quelle: derwesten.de
Bildnachweis: ©Vladimir Nenov / iStock

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert