Kinderbetreuung Nachwuchs

Immer mehr Frauen bleiben kinderlos

In Deutschland bleiben immer mehr Frauen kinderlos. Das Statistische Bundesamt gab jetzt bekannt, dass 22 von 100 Frauen im Alter zwischen 40 und 44 Jahren im Jahr 2012 noch kein Kind geboren haben. Dabei ist der Anteil der kinderlosen Frauen in den alten Bundesländern mit 23 Prozent deutlich höher als der in den neuen Bundesländern. Hier liegt der Anteil kinderloser Frauen bei 15 Prozent – allerdings ist er in den vergangenen Jahren angestiegen, seit 2008 um fünf Prozent.

Die meisten Mütter haben zwei Kinder

Gerade in den deutschen Stadtstaaten ist die Kinderlosigkeit sehr ausgeprägt. Hamburg liegt mit 32 Prozent am höchsten. Die geringsten Kinderlosenquoten wurden in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit jeweils 14 Prozent festgestellt. Verglichen wurden in der Statistik auch die Bildungsabschlüsse. Dabei kam heraus: Die Kinderlosigkeit ist bei Akademikerinnen höher als bei Nicht-Akademikerinnen.

Seit nunmehr fast dreißig Jahren nahezu unverändert ist der Durchschnittswert, bezogen auf die Zahl der Kinder: Die meisten Mütter in Deutschland (48 Prozent) bringen zwei Kinder zur Welt. 2012 hatten 31 Prozent der Mütter nur ein Kind, 15 Prozent hatten drei Kinder. Vier oder mehr Kinder hatten 6 Prozent der Mütter in Deutschland.

Auch wenn sich die Zeiten geändert haben und auch immer mehr Männer – zumindest vorübergehend – die Kinderbetreuung übernehmen, sind es unverändert vor allem die Frauen, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen oder ganz aufgeben, um den Nachwuchs in den ersten Lebensjahren betreuen zu können.

So waren im vergangenen Jahr nur 32 Prozent der Mütter mit Kindern unter drei Jahren aktiv erwerbstätig. Wenn die Kinder älter als drei Jahre alt sind, gehen Mütter wieder häufiger einer Erwerbstätigkeit nach. Bei den Vätern hingegen ist die aktive Ausübung des Berufs meistens unabhängig vom Heranwachsen und Alter der Kinder. Die Quote aktiv erwerbstätiger Männer mit Kindern lag im Jahr 2012 zwischen 82 und 85 Prozent.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert