Neurodermitis vorbeugen mit HA-Nahrung

Muttermilch ist die natürlichste hypoallergene Ernährungsform für Säuglinge. Wenn das Stillen jedoch nicht möglich ist oder die Muttermilch einfach nicht ausreicht, empfehlen Experten, erblich vorbelastete, allergiegefährdete Kinder mit hypoallergener Milch (HA) zu ernähren. Diese HA-Nahrung senkt nämlich das Neurodermitisrisiko bei Säuglingen deutlich – und das sogar über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren.

Eltern sollten auf Wirksamkeitsnachweis achten

Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V. hat mitgeteilt, dass Kinder, die in ihren ersten vier Lebensmonaten ausschließlich hypoallergen ernährt worden sind, nach den Ergebnissen einer Langzeitstudie deutlich seltener an Neurodermitis erkranken als Kinder, die während der ersten vier Monate normale Milch für Säuglinge getrunken haben.

Eltern sollten jedoch auf einen Wirksamkeitsnachweis achten, denn die Ergebnisse der Studie haben auch gezeigt, dass nicht jede HA-Nahrung eine gleich gut vorbeugende Wirkung hat. Im Zweifel sollte der Kinderarzt gefragt werden. Neurodermitis gilt als die häufigste Allergieform bei Kindern.

Jedes fünfte bis zehnte Schulkind leidet darunter. Mädchen und Jungen, in deren Familie bereits mindestens ein Elternteil oder ein Geschwisterkind unter einer Allergie leidet (neben Neurodermitis zum Beispiel auch allergisches Asthma oder Heuschnupfen) haben ein höheres Erkrankungsrisiko.

Die Konsequenz, diesen gefährdeten Säuglingen HA-Nahrung zu geben, zahlt sich aus, wie die Studie ergeben hat. HA-Nahrung schmeckt im Vergleich zu anderer Säuglingsmilch bitter und wird daher nicht so gerne gegeben. Säuglinge, die jedoch von Anfang an an diese Milch gewöhnt werden, haben jedoch keine Probleme – und eben ein geringeres Risiko, an Neurodermitis zu erkranken.

Zwar ist die Nahrung zwischenzeitlich umstritten gewesen, weil der Erfolg in Frage gestellt wurde. Die Langzeitstudie kam aber zu einem anderen Ergebnis. HA-Nahrung enthält weniger allergieauslösende Eiweißbestandteile. Weitere Infos zur Babynahrung und der Babymilch gibt es hier.

Quelle: Allergikus
Bild: ©Dirk Ott / iStock

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.