Mittagsschlaf

Mittagsschlaf bei Kindern: So klappt es bestimmt

Kleine Kinder verbrauchen viel Energie für das Spielen und Lernen, deswegen ist für sie eine Schlafpause am Tag ganz wichtig. Damit holen sie sich neue Kräfte für den Rest des Tages. Doch nicht immer klappt es mit dem Einschlafen so, wie sich das die Eltern gewünscht hätten. Manchmal wachen Kinder früher auf, als erwartet.

Mittagsschlaf wichtig für Kinder

[dropcap]E[/dropcap]in Schlaf am Mittag gibt den Kindern nicht nur frische Kräfte, sondern sie werden dadurch auch intelligenter.

Während der Schlafphase wird das Gelernte im Gehirn verarbeitet und so lange wiederholt, bis die Informationen im Gehirn fest gespeichert sind. Dieser Prozess ist dem Lernprozess im Wachzustand ähnlich, weil dabei die gleichen Nervenverbindungen aktiviert werden.

 

Beim regelmäßigen Einhalten des Mittagsschlafs bei Kindern geht man davon aus, dass deren Lernleistung auf lange Sicht gesehen besser wird. Der Schlaf hilft auch beim Wachsen, weil dabei das Wachstumshormon ausgeschüttet wird.

Richtige Zeit wählen

Kinder brauchen zu einer ungestörten Entwicklung einen geregelten Tagesablauf. Was den Schlaf betrifft, ist es besser, wenn man regelmäßige Mittagsschläfchen zu gleicher Uhrzeit einführt. Der Mittagsschlaf soll nur in Ausnahmefällen verschoben werden, damit der Biorhythmus nicht gestört wird.

Die beste Zeit für ein Mittags-Nickerchen liegt zwischen 12 und 14 Uhr, also in der Regel nach dem Mittag, wenn der Körper ein bisschen schlapp ist.

Welcher ist der richtige Ort

Kinder schlafen am liebsten in seinem eigenen Bett. Davon kann man allerdings Ausnahmen machen, wenn zum Beispiel das Wetter mitspielt, um einen ausgedehnten Spaziergang in den Park zu unternehmen. Man soll jedoch beachten, dass Kinder mit dem Alter immer mehr Ruhe brauchen, um einen ungestörten Schlaf hinzubekommen.

Straßenlärm oder andere Geräusche können sie leicht aufwecken. Babys bis zu sechs Monate sind dafür in dieser Hinsicht pflegeleichter und können eigentlich überall gut schlafen.

Wenn das Kind nicht einschlafen will

Nicht immer schläft ein Kind problemlos ein. Wenn die Einschlafphase 15 und mehr Minuten dauert, sollte man das Kind wieder aus dem Bett nehmen. Man kann es nicht zum Schlafen zwingen, weil das eben genau das Gegenteil bewirkt. Am besten man probiert es nach 30 Minuten wieder, dann wird es höchstwahrscheinlich klappen. Nach dem zweiten Jahr brauchen Kinder nicht unbedingt den Mittagsschlaf zu halten, es reicht dafür eine Mittagsruhe.

Sie werden ins Bett verfrachtet, aber schlafen müssen sie darin nicht. Falls sie dann nicht schlafen wollen, dürfen sie sich leise beschäftigen oder – je nach Alter – etwas lesen. Kinder schlafen umso besser, wenn sie sich am Vormittag gut ausgetobt haben, und zwar am besten an der frischen Luft. Die Dauer des Mittagsschlafs beträgt bei einem sechs Monate alten Kind ungefähr dreieinhalb Stunden, bei einem Einjährigen ist es eine Stunde weniger und bei Kindern mit eineinhalb Jahren zwei Stunden.

Ein Tag im Leben junger Eltern – Alltag mit Baby

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Jenny Sturm