Milupa hilft, wenn es im Babybauch mal wieder zwickt!

(Gesponserter Artikel)

Babybauch

Neugeborene und Babys haben eine äußerst sensible Verdauung, die sich noch im Anfangsstadium ihrer eigentlichen Entwicklung befindet. Dies ist ein Grund, warum Babys gerade in den ersten Wochen und Monaten ausschließlich Muttermilch zu sich nehmen müssen. Doch auch hier kann es zu unangenehmen Zwischenerscheinungen kommen, denn der Darm eines Kindes ist erst mit drei Jahren vollständig entwickelt und zum jetzigen Zeitpunkt oft noch nicht in der Lage einige Bestandteile ordentlich zu verarbeiten. Bewegungen, Koliken und Magenkrämpfe haben nicht wenigen Eltern die Nerven geraubt. Milupa möchte Ihnen mit der aktuellen Kampagne und einer Elternhotline einige Ratschläge mit auf den Weg.

Die Verdauung von Neugeborenen

[dropcap]D[/dropcap]irekt nach der Geburt ist der Magen und Darm mit der Aufgabe vertraut, Nahrung aufzunehmen, die darin enthaltenen Nährstoffe zu verarbeiten und zu verdauen. Klingen diese einzelnen Schritte unerheblich? Für uns Erwachsene vielleicht schon. Doch unsere Babys müssen ein ordentliches Verdauungssystem sowie die Aufnahme von Nährstoffen erst einmal erlernen. In diesem Lernprozess kann es zu einigen Problemen kommen. Lassen Sie uns im Folgenden den Fokus auf das erste Lebensjahr unserer Kleinen lenken. Direkt nach der Geburt ist jedes Neugeborene in der Lage, die Milch der Mutter oder die Milchersatznahrung, die es aufnimmt, auch zu verdauen.
[box type=event]Wie kommt es zu Störungen im Bauch?

Zu den eigentlichen Problemen kommt es erst dann, wenn Störungen auftreten, wie zum Beispiel zu schnelles Trinken und Schlucken von Luft. Schlucken unsere Kleinen zu viel Luft, macht sich dies in einem kräftigen Tumoren im Bauch bemerkbar. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass körpereigene Abwehrkräfte ebenfalls nur in Ansätzen ausgebildet sind.

Ein Höchstmaß an Hygiene und Sauberkeit gelten als eine zwingende Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung und störungsfreie Verdauung. So sind unsere Babys damit beschäftigt, sich gerade in den ersten drei Lebensmonaten an das Leben außerhalb des Bauchs zu gewöhnen und anzupassen. In dieser Lebensphase kommt es häufig zu Verdauungsproblemen.

Der Kot von Neugeborenen erscheint in den ersten Tagen zäh und grünschwarz. Dieser erste Kotabgang geht auf die Aufnahme von Fruchtwasser im Mutterbauch zurück. Nach den ersten 2-3 Tagen nach der Geburt wird sich der Bauch und der Darm zunehmend mit Muttermilch füllen. Sie werden von nun an beobachten, dass der Stuhl immer weicher und lockerer wird.

[/box]

Milupa2

Windelalarm: die ersten Wochen nach der Geburt

Gerade frisch gebackene Eltern, haben das Gefühl nahezu unentwegt die Windeln zu wechseln. Es ist völlig normal in den ersten 4-6 Wochen zwei bis drei Mal am Tag die Windel vom Stuhlgang der Babys zu säubern. Zu diesen Aktionen kommen dann noch acht nasse Windeln am Tag hinzu und schon ist eine ihrer Hauptaktivitäten in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt perfekt. Stillen Sie Ihr Baby, kann der Kot recht wässrig ausfallen. Das ist bei Stillbabys vollkommen normal. Erst wenn Sie Ihr Kind mit der Flasche füttern, wird auch der Kot fester.

Milupa3

[box type=alert]Milupa hilft bei Verdauungsproblemen

Milupa hat sich für eine Kampagne entschieden, die sich voll und ganz der Verdauung der Babys widmet. Die Hauptakteure in dem aktuellen Film der Milupa Kampagne sind die prebiotischen Inhaltsstoffe Gos und Fos. Diese sorgen dafür, dass es in Babys Bauch zwickt, immer dann wenn die Bakterien im Darm zunehmen.

Gerade die Folgemilch aus dem Hause Milupa bringt genau die richtigen Bestandteile mit, um für die notwendige Erleichterung im Magen der Kleinen zu sorgen. Darüber hinaus besteht die Chance, sich ab sofort werktags von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr an die Milupa Bäuch-Line unserer kostenlosen Hotline zu wenden. Im Zweifelsfall stehen natürlich die Fachärzte Rede und Antwort. Gerade bei anhaltenden Verdauungsproblemen der Kleinen sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

[/box]

Milupa4

Fazit

  • Neugeborene sind direkt in den ersten Tagen in der Lage, auf die Muttermilch oder die Milchersatznahrung aus dem Fläschchen entsprechend zu reagieren und diese zu verdauen.
  • Die ersten Lebensmonate stehen ganz im Zeichen der Neuorientierung am Leben außerhalb des Mutterbauchs.
  • Kommt es zu Störungen bei der Aufnahme der Milchnahrung, hat dies weitreichenden Einfluss auf die Darmtätigkeiten der Kleinen. Es können Koliken, Magenbeschwerden und Durchfall auftreten.
  • Streichen Sie zart in kreisenden Bewegungen den kleinen Bau rund um den Bauchnabel herum und geben dem Kind Liebe und Geborgenheit, gerade wenn es im Bauch kräftig rumort.
  • Haben Sie Fragen zu den Magenproblemen Ihrer Kleinen? Wenden Sie sich an die Milupa Bäuch-Line.

Links zu weiterführenden Information

Homepage von Milupa
Facebookseite von Milupa
YouTube-Channel von Milupa

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net /Ulrich Münster
Bild am Artikelanfang: Milupa
Bild in der Artikelmitte: Milupa
Bild am Artikelende: Milupa

Milupa hilft, wenn es im Babybauch mal wieder zwickt!
Artikel bewerten





-Anzeige-