Missbrauch

Kindesmisshandlung richtig erkennen und helfen

In Deutschland werden etwa zehn bis 20 Prozent der Kinder bis zu ihrer Volljährigkeit in irgendeiner Form misshandelt. Deswegen werden vor allem Eltern gefordert, mehr Aufmerksamkeit dieser Problematik zu widmen, um die Anzeichen einer möglichen Misshandlung bei ihrem Kind so früh wie möglich zu erkennen.

Verschiedene Arten der Kindesmisshandlung

[dropcap]E[/dropcap]s gibt einige Formen der Kindesmisshandlung, die sich vor allem in den Anzeichen bei Kindern unterscheiden:

Sexueller Missbrauch

Diese Misshandlungsform beinhaltet unter anderem Kinderpornografie, Exhibitionismus und den sexuellen Missbrauch in physischer Form. Manche von diesen Missbrauchsformen hinterlassen beim Kind keinerlei Spuren und sind deshalb schwer zu erkennen. Bei neun von zehn Fällen kommt der Täter aus dem sozialen Umfeld des Opfers, es ist also kein Fremder, sondern eine Person, die das Kind kennt und der das Kind vertraut, wie Onkel, Bekannter oder ein Freund der Familie.

Physische Misshandlung

In diesem Bereich finden sich alle Formen der körperlichen Misshandlung. Es können zum Beispiel Schläge oder Verbrennungen sein. Oft werden diese Verletzungen von den Eltern verursacht. Wenn sie dann das Kind ins Krankenhaus bringen, erfinden sie Unwahrheiten über den Hergang der Verletzungen. Deswegen sollten Ärzte in solchen Fällen besonders aufmerksam werden.

Gefährlich ist vor allem das Schütteln eines Babys. Manche Eltern fühlen sich in ihrer Rolle überfordert und wenn das Baby schreit, schütteln sie es, damit es ruhig bleibt. Babys sind jedoch nicht in der Lage, ihren Kopf stabil zu halten, was bei Schütteln zu Atemstörungen, Krampanfällen oder sogar zu schlimmen Verletzungen der Halswirbelsäule führen kann. Die Sterblichkeit nach solchem Trauma ist hoch und liegt bei 20 bis 25 Prozent aller Fälle.

Misshandlung durch Vernachlässigung

Immer wieder werden Fälle bekannt, in denen Kinder sich selbst überlassen werden und Eltern keinerlei Interesse für sie zeigen. Bei Vernachlässigung sind Grundbedürfnisse der Kinder – Ernährung, Schutz, Kleidung und Hygiene – nicht ganz oder gar nicht erfüllt und führen zu völliger Verwahrlosung der Kinder.

Psychische Misshandlung

Diese Form basiert auf einer konstanten negativen Einstellung der Eltern ihrem Kind gegenüber. Kinder werden zu Hause oft Zeuge häuslicher Gewalt zwischen den Elternteilen, was für sie auch ein traumatisches Erlebnis bedeutet. Darüber hinaus werden sie psychisch misshandelt, indem sie beschimpft, demütigt und entwürdigt werden.

So erkennen Sie, ob ihr Kind missbraucht wurde

Missbrauchsfälle sind oft nicht ganz leicht zu erkennen, obwohl die Anzeichen in der Regel auf der Hand liegen. Veränderte Verhaltensweisen oder körperliche Auffälligkeiten sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden und benötigen ein schnelles und bedachtes Handeln. Haben Sie einige Informationen, die auf eine Misshandlung deuten, gesammelt, sollten Sie sich unverzüglich an die Polizei, Frauenzentren, Pro Familia oder Jugendnotdienst (Jugendamt) wenden.

Stoppt Kinder Missbrauch

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Ursula Deja-Schnieder

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.