Sonnenbrille

Kindersonnenbrille: Modischer Trend oder doch ein Muss?

Frische Luft ist für jedem gut, auch Babys profitieren von dem Aufenthalt in der freien Natur. Allerdings sollten Sie Ihr Baby vor allem jetzt, in den Sommermonaten, vor der Sonneneinstrahlung gut schützen. Ein besonderes Augenmerk sollten Eltern auf die Augen der Babys richten, weil diese in hohem Maße empfindlich sind. Kinderaugen haben größere Pupille und hellere Augenlinsen als Augen bei Erwachsenen, deswegen können mehr UV-Strahlen in das Augeninnere gelangen und die Netzhaut beschädigen, falls es nicht ausreichend geschützt wird.

Im Urlaub ein Muss

[dropcap]U[/dropcap]rlaubszeit ist die schönste Zeit des Jahres. Mit der ganzen Familie einige unbeschwerte Tage zusammen am Meer oder in den Bergen zu verbringen ist das, worauf man sich das ganze Jahr freut. Im Urlaub sind Kinderaugen jedoch noch mehr gefährdet: Die UV-Strahlen werden in den Urlaubsregionen in der Regel höher reflektiert als Zuhause.

Das geschieht beispielsweise durch hellfarbigen Sand – ein Plus von 15 Prozent – oder Wasser – fünf Prozent höhere UV-Strahlung. Nur gegen Gras kommen die schädlichen UV-Strahlen nicht durch und werden fast vollständig absorbiert. Deswegen empfiehlt es sich, bei einem Urlaubsaufenthalt am Meer oder sonstigen Gewässern für den richtigen UV-Schutz zu sorgen. Dazu gehört auch der Kauf von einer passenden Sonnenbrille für Babys, die ausreichenden Schutz gegen UV-Strahlen gibt.

Je höher, desto gefährlicher

Die Intensität der UV-Strahlung ist vor allem von der Jahres- und Tageszeit abhängig, aber auch der Breitengrad und Meeresspiegelhöhe spielen dabei eine Rolle. Steigen Sie zum Beispiel 1.000 Meter hoch, erhöht sich die UV-Strahlung automatisch um 15 Prozent. Je geringer die geografische Breite ist, desto höhere UV-Strahlung der Sonne.

Besonders gefährlich ist die Zeit zwischen elf und 15 Uhr, und zwar in den Monaten Mai bis Juli, wenn die Sonne am höchsten steht. In dieser Zeit ist das Tragen einer Sonnenbrille von Babys und Kleinkindern eine Pflicht. Auch wenn es bewölkt ist und die UV-Strahlung scheinbar nicht vorhanden sein sollte, passiert genau das Gegenteil: Leichtere Bewölkung kann eben durch neuerliche Reflexion der Bodenreflexion die Wirkung noch verstärken.

Darauf beim Sonnenbrillenkauf achten

Der Kauf einer Sonnenbrille für Kinder ist keine leichte Aufgabe. Neben einem schönen Design sollte man vor allem die Qualität nicht vernachlässigen und keine Billigbrille kaufen. Bedenken Sie, dass es sich dabei um kein Spielzeug für Ihr Kind handelt, sondern um eine medizinische Notwendigkeit und hilfreiche Vorsorge. Eine entsprechende Verarbeitung ist daher das A und O.

Beachten Sie, dass die Brille keine scharfen Kanten oder Ecken hat, was die Verletzungsgefahr begünstigen könnte. Ein guter UV-Schutz ist obligatorisch und sollte bei mindestens 99 Prozent liegen. Kinder spielen und toben gerne, die Sonnenbrille sollte daher robust sein und einiges aushalten können. Das betrifft auch die Gläser, die optimalerweise aus bruchfestem Material hergestellten werden sollten.

Der richtige UV-Schutz für Ihre Augen.

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / natulrich

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.