Kindergeburtstag – Spiele für draußen

[dropcap]W[/dropcap]arum immer drinnen herumsitzen? Ein Kindergeburtstag draußen ist fantastisch. Es gibt viele verschiedene Spiele, die sowohl für kleine Märchenfeen als auch für große wilde Kerle ein echtes Abenteuer sind. Piraten können auf Schatzsuche gehen (vorausgesetzt, ein findiger Piratenvater hat eine Schatzkarte erstellt, gefährliche Hindernisse aufgebaut und einen Schatz vergraben), kleine Hexen können auf dem Besen Zaubersprüche jagen (wenn eine Hexenmama die entsprechende Schnitzeljagd vorbereitet hat), und dann sind da noch die ganz klassischen Spiele …

Kindergeburtstag im Freien:
Schönes Wetter? Braucht man nicht!

Wie wäre es mit einer Regenparty? Wenn das nasse Wetter wirklich sicher vorauszusehen ist, sollten die Gäste in entsprechender Kleidung und mit wasserdichten Stiefeln kommen. Im Regen kann man viel erleben: Pfützenwetthüpfen macht ebenso viel Spaß wie eine Wasserbombenschlacht, und Sandburgen kann man nur im Regen wirklich gut bauen … Eine Feier im Freien an einem regnerischen Tag ist nicht unmöglich, sondern nur etwas schwieriger zu planen. Jüngeren Kindern macht das Wetter in der Regel nichts aus, solange sie sich danach bei einem heißen Kakao und entsprechend deftigem Essen drinnen aufwärmen dürfen. Wenn Handtücher und trockene Kleidung bereit liegen, ist das perfekt.

Wer will schon in den Hochseilgarten …

… wenn Papa im Park für den Kindergeburtstag die Slackline spannt? Genau, auch Kinder können balancieren. Und wenn zwei oder drei solche Leinen zur Verfügung stehen, Mama einen Picknickkorb packt und im Park eine Wiese für Frisbee- und Fußballspieler vorhanden ist, dann wird der Geburtstag ein voller Erfolg. Kinder sind bewegungsfreudig, und die Slackline reizt. Auf verschiedenen Höhen gibt es verschiedene Herausforderungen, und Teams können gegeneinander antreten.

Zirkeltraining?

Nicht ganz. Aber es macht einfach Spaß, sich zu bewegen. Ein paar Biertische und -bänke, ein paar Holzbretter, leere Fässer, Seile und Bälle sowie Tücher sind schon alles, was man braucht, um einen Bewegungszirkel aufzubauen. Allerdings bedeutet so ein Bewegungszirkel für die betreuenden Eltern eine Menge Vorbereitung, denn die aufgebauten Stationen müssen für die Kinder zu bewältigen sein, sollten nicht zu schwer ausfallen. Aber sie müssen schwer genug sein, um Spaß zu machen.

Bretter werden auf leeren Fässern zu Wippen gelegt, Biertische und -bänke werden zu einer Brücke, über die man laufen muss, und mit noch mehr Brettern und Seilen kann ein Labyrinth gebaut werden. Die Tücher können zu Hüpffeldern ausgelegt werden oder über Bretter gespannt werden, so dass Tunnel entstehen, durch die die Kinder kriechen können. Ein Bewegungszirkel hat immer etwas mit Vertrauen zu tun: mit Vertrauen in das eigene Können und in den Partner oder die Partnerin. Die Kinderpaare müssen also sorgfältig zusammengestellt werden, so dass wirklich jeder Spaß hat. Zwei oder drei Paare zusammen geben jeweils ein Team, so dass nach Art eines Staffellaufs auch ein Ball durch die Hindernisse gebracht werden kann. Selbstverständlich sollte ein betreuender Elternteil mit der Stoppuhr bereitstehen.

Kindergeburtstag – Spiele für draußen
Artikel bewerten





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*