Sicherheit

Kinder-Sicherheit: Wie Sie Ihr Haus sicherer machen

In den eigenen vier Wänden gibt es einige Gefahren, denen die Kleinen ausgesetzt sind. In Großbritannien sterben drei Kinder pro Woche infolge eines Unfalls im Haushalt. Die Gefahren im Haus betreffen vor allem Kinder unter vier Jahren. In den meisten Fällen kommen Kinder nur mit einem Schrecken davor. Prozentual gesehen verlieren die meisten Kinder ihr Leben durch das Feuer.

Vorbeugen ist angesagt

[dropcap]D[/dropcap]eswegen empfiehlt sich nicht so lange warten, bis ein Unfall passiert, sondern sich mit den Gedanken über potenzielle Gefahren schon im Voraus zu beschäftigen. Eine detaillierte Planung und entsprechendes Equipment hilft Ihnen, Ihr Haus sicher zu machen, bevor Ihr Kind auf seine erste Erkundungstour durch die Wohnung krabbelt.

Wirkungsvolle Sicherheitsmaßnahmen anwenden

Damit Sie ruhig schlafen können und Ihr Kind im Haus bestens aufgehoben ist, sollten Sie einige Sachen ins Auge fassen. Zuerst schauen Sie sich Ihre Steckdosen an und falls nicht vorhanden, rüsten Sie diese mit entsprechenden Sicherungen aus. Alle elektrischen Schalter sollten in AUS-Position gebracht werden. Besitzen Sie scharfkantige Möbelstücke, sollten diese unbedingt mit Kanten- und Eckschutz gesichert werden.

Auch andere spitzen Gegenstände, wie Bleistifte, Scheren, Brieföffner, Tacker oder Büroklammern dürfen Sie niemals offen liegen lassen, sie sollten immer in Schubladen verschlossen bleiben. Der Abfallbehälter in der Küche sollte möglichst unter Verschluss gehalten werden und somit vor neugierigen Kindern sicher sein.

Feuer nicht unterschätzen

Das größte Risiko für Kinder stellen handelsübliche Feuerzeuge dar. Kinder spielen halt gerne mit denen, was oft zu einem Brand führt. Die zweithäufigste Unfallursache bei Kleinkindern in Deutschland sind Verbrennungen und Verbrühungen – über 80 Prozent aller Unfälle spielen sich in Küche und Bad ab. Falls Sie einen Ofen oder Kamin zu Hause haben, sollten Sie den Feuerlöscher immer in greifbarer Nähe halten. Damit er auch funktionstüchtig ist, sollte er von geschultem Personal regelmäßig gewartet werden.

Über die Feuerstelle dürfen keine Gegenstände aufgehängt oder platziert werden, damit das Kind nicht hinaufklettern möchte. Für den gesetzten Fall sollten Sie einen Weg ins Freie geplant haben. Darüber hinaus dürfen Streichhölzer und Feuerzeuge niemals offen herumliegen, Zigaretten soll man immer sorgfältig ausdrücken und entsorgen. Empfehlenswert sind im Haus auch Feuermelder mit VDE-Zeichen (BS 54466), die die Wahrscheinlichkeit, bei einem Brand zu sterben, um bis zu 50 Prozent reduzieren. Diese müssen regelmäßig, in der Regel einmal im Monat, kontrolliert werden. Wechseln Sie auch mindestens einmal im Jahr die Batterien aus.

Feuerschutz – Mehr Sicherheit für Zuhause!

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Gelpi José Manuel

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.