Kind und Partnerschaft – so meistern Sie die Zeit zu dritt

[dropcap]E[/dropcap]in Baby stellt nicht nur das bisherige Leben, sondern auch die Beziehung der Eltern gehörig auf den Kopf. Im alltäglichen Trott zwischen Kind, Beruf und Haushalt ist es kaum verwunderlich, dass die Zeit für gemeinsame Momente mit dem Partner recht knapp ausfällt. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über mögliche Stolpersteine und wie Ihre Partnerschaft, abgesehen von babyfreien Abenden, trotz Kind frisch bleibt.

Den neuen Lebensabschnitt akzeptieren

Getreu dem niederländischen Sprichwort „Das Gras auf der anderen Seite des Hügels ist immer grüner“ neigen die meisten Menschen zum Pessimismus. Eine derartige negative Einstellung sowie Denkweise gefährdet jedoch Ihre Beziehung. Die Erklärung ist denkbar einfach: Nur wer mit sich selbst im Reinen und somit zufrieden ist, kann einen anderen Menschen glücklich machen.

Ganz gleich, ob Ihr Nachwuchs geplant oder eine Überraschung war, letztendlich haben Sie sich für ein Kind entschieden. Hören Sie doch einmal tief in sich hinein. Würden Sie Ihr Elternglück und das bezaubernde (zahnlose) Lächeln Ihres Sprösslings wirklich eintauschen wollen?

Halten Sie sich vor Augen, dass alles eine Frage der Einstellung ist. Ein Kind sollte Ihr Leben nicht belasten, sondern bereichern. Sobald Sie den neuen Lebensabschnitt akzeptieren, ist der erste Schritt für eine harmonische Partnerschaft getan.

Die kleinen Dinge des Lebens schätzen lernen

Sowohl wenige bis gar keine Freizeit als auch Schlafmangel können für eine Beziehung zu einer wahren Belastungsprobe werden. Ist auch Ihr Nachwuchs stundenlang von einer Plastikflasche, einem Windelkarton oder einer Cremedose fasziniert? Versuchen Sie, die Welt durch die Augen Ihres Kindes zu betrachten. Erfreuen Sie sich an den kleinen Dingen des Lebens wie beispielsweise dem hübschen Vogel auf dem Balkongeländer oder dem im Radio laufenden Lieblingslied aus Teenagerzeiten.

„Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ – und ebenfalls die Beziehung. Lassen Sie Ihren Partner an den kleinen Dingen des Lebens teilhaben. Bereiten Sie ihm eine Freude und schenken ihm beispielsweise ein Frühstück im Bett, überraschen ihn mit einer selbst zusammengestellten CD oder spendieren ihm eine kleine Nackenmassage. Das sind vielleicht kurze, dafür jedoch umso kostbarere Momente, die nur Ihnen und Ihrem Partner gehören.

Ein glückliches Familienleben als Beziehungsgrundlage

Der Begriff Beziehung bezeichnet das Verhältnis einzelner Personen zueinander. Daher ist nicht nur die Beziehung zwischen den Eltern, sondern auch zwischen Eltern und Kind maßgeblich für eine glückliche Partnerschaft verantwortlich. Warum? Ganz einfach: In der Regel wollen Eltern ihre Kinder glücklich sehen, was sie wiederum fröhlich stimmt. Wie schon erwähnt, können Sie Ihre bessere Hälfte nur glücklich machen, wenn Sie es selber auch sind. Gehen Sie mit Ihrem Nachwuchs auf den Spielplatz, zum Schwimmen oder den Wald erkunden. Während Ihr Kind die Welt entdeckt, können Sie und Ihr Partner ganz in Ruhe diesen Moment genießen. Den Moment über das Bewusstsein eine Familie zu sein und das der Andere Ihnen dieses Glück geschenkt hat.

[box type=success]Fazit: Eine Beziehung ist und bleibt Arbeit – ein Kind ändert daran nichts. Vielmehr sollten Sie die kleinen Dinge des Lebens und die Bedeutung einer glücklichen Familie zu schätzen lernen.[/box]
Bild: Ed Yourdon – Flickr.com (CC BY-SA 2.0)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.