Hilfe, ich werde Taufpate!

Taufe
Taufe | © panthermedia.net /Marina Lohrbach

Oft passiert es, dass Taufpaten sich ihrer Funktion gar nicht wirklich bewusst sind. Sie sind mit der neuen Aufgabe im ersten Moment überfordert und haben keine Ahnung, was eigentlich von ihnen erwartet wird. Natürlich gehört ein adäquates Geschenk neben einigen anderen Pflichten auch dazu. Welche Aufgaben Taufpaten übernehmen und was es mit dem „Amt“ der Taufpaten auf sich hat, haben wir herausgefunden.

Diese Voraussetzungen müssen Taufpaten erfüllen

Steht die Taufe eines neuen Erdenbürgers bevor, haben die Eltern eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Sie müssen einen oder zwei Taufpaten für ihr Kind auswählen, die ihnen nicht nur bei der feierlichen Zeremonie zur Seite stehen. Die Auswahl sollte ganz in Ruhe und wohlüberlegt erfolgen. Nicht jeder eignet sich für diese Aufgabe. Einige Grundvoraussetzungen müssen die Taufpaten unbedingt erfüllen.

Wer an einen jungen Taufpaten gedacht hat, sollte wissen, dass dieser in der katholischen Kirche mindestens 16 Jahre alt sein muss. Schließlich soll er seiner Rolle als vertrauter Begleiter für den Täufling in jeder Situation gerecht werden können. In der evangelischen Kirche darf bereits ab 14 Jahren das Patenamt übernommen werden.

Beide Taufpaten müssen einer christlichen Kirche angehören. Außerdem verlangt die Kirche, dass mindestens einer von beiden derselben Konfession angehört wie der Täufling. Hinzu kommt natürlich, dass sie Taufe und Firmung selbst durchlaufen haben. Der feste Glaube gegenüber der Kirche muss vorhanden sein. Dies ist besonders wichtig, weil die Taufpaten Begleiter im Glauben und im Leben werden sollen, die dem Patenkind mit Rat und Tat jederzeit zur Seite stehen.

Unterstützung der Eltern

Taufe
Taufe | © panthermedia.net /Arne Trautmann

Die Taufpaten unterstützen die Eltern des Patenkindes in allen Lebenslagen. Dabei haben sie nicht die Aufgabe, erzieherisch mitzuwirken. Sie dienen als Ansprechpartner für Eltern und Patenkind und helfen dabei, das Kind auf seinem Weg zu stärken. Ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Patenkind und Taufpaten sollte von Anfang an angestrebt werden. Das Patenkind muss wissen, dass es sich jederzeit auf seine Paten verlassen kann.

Bevor sich die Taufpaten dazu bereit erklären, das Amt zu übernehmen, sollten sie sich der großen Verantwortung bewusst sein. Taufpaten sind nicht allein dafür da, regelmäßig Geschenke zu schicken oder Geld für das Patenkind anzusparen. Ihre Verantwortung ist weitaus größer. Auch in schwierigen Situationen sollen sie stets eine vertrauensvolle Anlaufstation für ihr Patenkind sein.

Die Beziehung zwischen Taufpaten und Täufling ist eine ganz besondere. Sie soll der evangelischen Kirche zufolge mindestens bis zum 14. Lebensjahr, also bis zum Zeitpunkt der Konfirmation bestehen bleiben. In der katholischen Kirche wird die Aufgabe eines Taufpaten als lebenslang erachtet. Deshalb ist es umso wichtiger, die Taufpaten möglichst aus der näheren Umgebung zu wählen.

Während der Taufzeremonie

Taufpaten sind neben den Eltern des Täuflings die wichtigsten Personen auf der gesamten Zeremonie. Oft halten sie ihr Patenkind, wenn es mit dem Weihwasser gesegnet wird. Auch die Taufkerze wird von den Paten während der Taufe getragen. Meist wird die Taufkerze auch von den Paten gekauft. Wenn Taufpaten eine kleine Rede zu ihrer neuen Verantwortung vorbereiten, ist dies immer gern gesehen. Allerdings ist dies kein Muss.

Ein passendes Taufgeschenk finden

Taufgeschenk
Taufgeschenk | © panthermedia.net /Wavebreakmedia ltd

Von den Taufpaten wird ein passendes Taufgeschenk erwartet. Viele machen es sich einfach und verschenken Geld. Natürlich ist dies durchaus sinnvoll, denn das Patenkind profitiert später davon, wenn es seinen Führerschein machen möchte oder vielleicht die erste eigene Wohnung bezieht. Wer sich für ein Geldgeschenk entscheidet, sollte aber eine individuelle Form der Verpackung wählen. Ein Sparbuch könnte einen selbst gestalteten Umschlag bekommen, der mit christlichen Symbolen verziert ist. Oder das Geld wird in einer originellen Schatzdose oder in einem besonderen Sparschwein verschenkt.

Besonders schön ist es aber, wenn ein personalisiertes Geschenk überreicht wird. Die Taufpaten könnten einen Geburtsteller kaufen und diesen im Anschluss an die Zeremonie überreichen. Ein solcher Teller ist in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Darauf sind wunderschöne Motive zur Geburt des Kindes zu sehen. Die Teller sind meist aus Zinn und können mit individuellen Gravuren versehen werden. Auch eine ganz persönliche Widmung kann den Geburtsteller zieren. Viele Taufpaten wollen einen solchen Geburtsteller kaufen und verschenken, weil er ein Präsent ist, das ihr Patenkind das ganze Leben lang begleiten kann; und im Internet bei bekannten Anbietern wie Pokale Meier sind diese mittlerweile auch wirklich erschwinglich geworden. Der Geburtsteller ist einfach eine wundervolle Erinnerung an den Tag der Aufnahme in die christliche Gemeinschaft.

Neben dem Geburtsteller erfreuen sich auch Bestecke, die mit einer individuellen Gravur versehen sind, großer Beliebtheit. Auch sie erinnern den Täufling immer wieder an seine Paten, die ihm jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Taufschmuck – Ketten und Ringe

Ein schönes Geschenk zur Taufe ist auch ganz besonderer Schmuck. Häufig schenken die Taufpaten ihrem Patenkind einen Taufring, der mit einer ganz persönlichen Gravur versehen ist. Da der Täufling meist noch zu klein ist, um einen Ring zu tragen, wird er an einer Kette um den Hals gelegt. Ketten mit Medaillon oder einem Anhänger mit religiöser Bedeutung und Gravur sind ebenfalls sehr beliebte Taufgeschenke.

Wer lieber ein ausschließlich religiöses Geschenk machen möchte, liegt mit einer Kinderbibel oder einem Schutzengel richtig. Da sich die Taufpaten verpflichten, auch für die religiöse Erziehung ihres Patenkindes Sorge zu tragen, bietet eine Kinderbibel eine gute Möglichkeit, dies auch umzusetzen. Das gemeinsame Lesen in den Bibelgeschichten schafft ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Paten und Patenkind.

Taufpaten und ihre Fragen

Leider gibt es noch nicht viele Gemeinden, in denen eine Art Sprechstunde für Taufpaten angeboten wird. Doch wer sich dafür entscheidet, die Rolle eines Taufpaten einzunehmen, sollte unbedingt die Gelegenheit bekommen, sich vorab gründlich auf seine neue Aufgabe vorzubereiten. Es ist unbedingt zu empfehlen, als zukünftiger Taufpate an dem Vorbereitungsgespräch zur Taufzeremonie mit Eltern und Pfarrer teilzunehmen. Dies ist auch die Gelegenheit, um noch letzte Fragen vorab loszuwerden. Wer sich unsicher über seinen späteren Aufgabenbereich ist, sollte einen Termin mit dem Pfarrer seiner Gemeinde vereinbaren. Dieser steht sicher gern für Auskünfte zur Verfügung.

In einigen Gemeinden bietet die Kirche bereits eine gezielte Vorbereitung auf das Patenamt an. Dort treffen sich werdende Paten oder kürzlich zu Paten gewordene Personen, um sich gemeinsam mit dem Pfarrer über ihre Aufgaben zu unterhalten. Dabei können auch Probleme besprochen werden, die vielleicht erst nach Übernahme dieser wichtigen Aufgabe entstanden sind. Diese Treffen sind eine hervorragende Möglichkeit, um sich mit anderen auszutauschen und Antworten auf seine Fragen zu bekommen. Sollte es so etwas in der eigenen Gemeinde noch nicht geben, könnte auch dazu angeregt werden. Schließlich ist es auch im Interesse der Kirche, dass Paten ihre Aufgabe ernst nehmen und dabei bestmögliche Unterstützung erfahren.





-Anzeige-