Gesunde Zähne: Wie Sie dem Kind die Nuckelflasche abgewöhnen

Nuckelflaschen schaden den Zähnen!

Nuckeln

Kleinkinder hängen für gewöhnlich an ihrer Nuckelflasche. Viele können abends nicht einschlafen, wenn sie ihre beliebte „Einschlafhilfe“ nicht bekommen. Nuckeln an der Flasche ist jedoch auf Dauer schädlich für die Zähne. Deswegen ist es wichtig, dem Kind die Nuckelflasche langsam und schonend abzugewöhnen.

Nuckelflaschen-Syndrom ist schuld an schlechten Zähnen

[dropcap]M[/dropcap]ilchzähnen hat man früher nicht so viel Bedeutung und Aufmerksamkeit geschenkt wie heutzutage. Man weiß inzwischen, dass geschädigte Milchzähne auch zu Schäden oder sonstigen Fehlstellungen an den „zweiten“ Zähnen führen können. Besonders schädlich ist bei Kleinkindern das ständige Nuckeln an der Flasche – das sogenannte Nuckelflaschen-Syndrom. Infolge der ständigen Umspülung der Zähne beim Dauernuckeln kommt es oft zu schwerer Karies, was besonders die Frontzähne betrifft.

Vor allem die kohlenhydrat- oder säurehaltigen Flüssigkeiten, wie Milch, Saft oder gesüßter Tee, können die Zähne dauerhaft schädigen. Denken Sie daran, dass solche Getränke auch nicht aus der Trinklerntasse/Schnabeltasse dem Kind serviert werden.

Dauernuckeln von vorne rein vermeiden

Um dem Kind das Nuckeln an der Flasche erst gar nicht zu ermöglichen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • nur Glasflaschen und keine Plastikfläschchen mit extra Greifloch in der Mitte kaufen.
  • beim Füttern die Flasche selbst halten, dadurch wird das Nuckeln automatisch nur auf den Trinkvorgang reduziert.
  • wenn das Kind vier bis sechs Monate gestillt wurde, sollten Sie es überhaupt nicht mehr an die Flasche gewöhnen. Versuchen Sie es gleich mit dem Becher oder Tasse. Eine Trinklerntasse könnte am Anfang hilfreich sein.
  • bekam das Baby von Anfang an Milch aus der Flasche, sollte es auch im zweiten Lebensjahr daraus trinken. Andere Getränke sollten aber nur in Tasse oder Becher gegeben werden.
  • beim Einschlafen keine Nuckelflasche geben, das Baby kann aber zur Befriedigung des Saugbedürfnisses ein Schnuller erhalten.

Trinken aus dem Becher oder Tasse dem Kind beibringen

Anfangs kann jedes Kind Schwierigkeiten haben, um aus einer Tasse oder Becher zu trinken, das ist ganz normal. Spätestens dann, wenn das Kind ein Jahr alt ist, sollten Sie damit anfangen, es daran zu gewöhnen. Für das Kleine ist es Neuland, es muss lernen, die Tasse nur so weit zu kippen, damit der Inhalt in den Mund und nicht gleich übers ganze Gesicht läuft. Mit diesen Tipps gelingt das schneller und leichter:

  • dem Kind erst einen kleinen, durchsichtigen Plastikbecher mit dickem Rand zum Üben geben. Sieht es den  Flüssigkeitsspiegel, so wird es auch mit etwas Übung weniger verschütten.
  • Trinkgefäße anfangs nur zu einem Viertel bis zur Hälfte füllen.
  • wenn Sie das Kind bei ersten Trinkversuchen auf den Schoß nehmen, haben Sie eine bessere Kontrolle über dem Becher.

Bildquellen
Artikelbild:© panthermedia.net / stfotograf

Eingehende Suchanfragen für diese Seite:





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*