Essen

Essen mit Kleinkindern: So meistern Sie das

Für Eltern von Kleinkindern können Mahlzeiten manchmal zu einem Horror werden und nicht selten in einem totalen Chaos enden. Auf etwaige Anweisungen oder Bitten der Eltern kommen von der Seite der Kinder meistens keine vielversprechenden Antworten, was die Eltern wiederum an den Rand der Verzweiflung bringt. Allerdings sind die Eltern bei diesem Dilemma nicht sich alleine überlassen. Mit ein Paar einfachen Tricks kann man das Chaos beim Tisch wieder ordnen, was auch die strapazierten Nerven ein wenig schonen wird.

Besteck für Kinder nicht immer selbstverständlich

[dropcap]E[/dropcap]ssen mit Löffel und Gabel kann für Kleinkinder eine wahre Herausforderung bedeuten und deshalb ist es ganz o.k., wenn ein zweijähriges Kind mit den Händen statt mit seinem Besteck isst.

Die kleinen müssen wie bei jeder neuen Bewegung auch das Essen mit Besteck erst lernen. Die Feinmotorik, die dafür verantwortlich ist, befindet sich in diesem Alter im Entwicklungsstadium.

Das bedeutet, dass das Essen auch mal neben dem Teller landen wird, bevor sie es zu 100 Prozent erlernen.

Eltern wiederum sollten ihre Kinder nicht nur beschimpfen, wenn etwas daneben landen sollte, sondern sie stattdessen motivieren, damit das Kind die Kunst, mit Löffel und Gabel zu essen, perfektioniert hat.

Das Essen ist kein Spielzeug

Alles schön und gut, jedes Alter hat seine Regeln, wenn Kinder beim Essen kleckern oder etwas verschütten, geht das in Ordnung. Aber man kann es nicht zulassen, dass Kinder die Lebensmittel für Spielzeuge halten und damit spielen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kind das Essen auf den Boden nur aus einem Grund schmeißt, nämlich damit Sie sich danach bücken, so spielt es mit dem Essen und das darf man nicht ohne Weiteres hinnehmen.

Kleinkindern sollte man in solchem Fall unbedingt klar machen, dass Essen kein Spielzeug ist, sondern etwas ganz Besonderes, was seinem kleinen Körper gut tut und es wachsen lässt. Darüber hinaus sollte man sein Kind nicht dazu zwingen, wenn es nicht essen möchte. Hat man ein oder zwei mal versucht, das Kind zum Essen zu bewegen und es tut sich doch nichts, sollte man die Mahlzeit beenden und vorerst keine weiteren Versuche starten.

Falls es nur sporadisch dazu kommt, braucht man sich keine Sorgen zu machen. Wenn es aber öfter oder gar regelmäßig passiert, sollte man am besten einen Kinderarzt konsultieren. Kinder zum Essen zu zwingen kann später negative Folgen haben – das Kind kann dann schnell übergewichtig werden.

Knigge-Kurs: Die feinen Unterschiede

Bildquellen
Artikelbild: © panthermedia.net / Krzysztof Zabłocki