Ernaehrungsplan Baby

Ernährungsplan Baby – Milch, Brei, Brot

[dropcap]A[/dropcap]nfangs ist es noch recht einfach – Stillen oder Säuglingsmilch. Doch nach etwa 4 bis 5 Monaten, manchmal auch später, braucht man einen Plan: einen Ernährungsplan Baby. Grundsätzlich aber ist Stillen bis zum 6. Monat möglich, viele Mütter brechen allerdings das Stillen nach dem 3. Monat ab, unter anderem auch deshalb, da sie befürchten ihr Baby nehme durch das Stillen nicht ausreichend Energie zu sich. Sollten Sie bemerken oder Angst haben, dass Ihr Baby nicht an Gewicht zunimmt, dann sollten Sie tatsächlich Ihre Hebamme oder einen Arzt aufsuchen.

Ernährungsplan Baby – Anregungen für Babys Ernährung

Es verhält sich bei jeden Kind unterschiedlich, manche benötigen schon früher Beikost (also ergänzende Nahrung neben der Muttermilch / Säuglingsmilch), andere können bis zum 6. Monat allein nur durch die Muttermilch / Säuglingsmilch gut genährt werden. Wir haben Ihnen einen Ernährungsplan Baby zusammengestellt. Dieser Plan gilt als Anregung und gibt Ihnen einen ungefähren Fahrplan für die kommenden Monate:
[box type=alert]

Ernährungsplan Baby – schrittweise zur Familienkost

  • Stillen ist so lange erlaubt, wie es Ihnen und Ihrem Baby gut tut.
  • In der Regel bis zum 4./5. Monat: 4-5 Milchmahlzeiten aus Muttermilch oder Säuglingsmilch und 1 Breimahlzeit vorrangig aus Gemüse (Karotten, Brokkoli, Zucchini o.ä.). Selbstgemachter Babybrei aus Bio-Gemüse wäre optimal, industriell gefertigter Brei ist ok, wenn es mal schnell gehen muss.
  • 5.-7. Monat: neben den Milchmahlzeiten schrittweise bis zu 3 Beikostmahlzeiten einführen, also Brei aus Gemüse und Kartoffeln, Milchbrei, Fisch und Fleisch dürfen nun auch auf dem Speiseplan stehen.
  • 7.-9. Monat: Beikostbrei aus Gemüse, Obst (Äpfel, Bananen) oder Getreide, sowie Fisch und Fleisch.
  • 9.-12. Monat: 1-2 Breimahlzeiten dürfen es sein, zusätzlich schrittweise kleine Brot-Mahlzeiten einführen.
  • Wichtig im Ernährungsplan Baby: Trinken. Solang Sie Ihr Baby ausschließlich stillen, nimmt es genug Flüssigkeit zu sich. Sobald Sie Beikost zufüttern, bieten Sie am besten Wasser mehrmals täglich an – Ihr Baby trinkt intuitiv soviel es benötigt.

[/box]

Viel können Sie nicht falsch machen!

Bei der Ernährung Ihres Babys können Sie eigentlich nicht viel falsch machen. Die Natur hat es so eingerichtet, dass sich der Nachwuchs bemerkbar macht, sollte es ihm an etwas fehlen. Daher gibt es auch keine strikten Regeln wie Sie Ihr Baby ernähren sollten.

Der Ernährungsplan Baby soll Ihnen lediglich einige Anregungen geben, wie ein Ernährungsplan für Ihr Baby aussehen könnte. Wir möchten Ihnen hier noch ein paar Links mit sehr anschaulichen Grafiken zu Ernährungsplänen zur Verfügung stellen:

Bildquelle: Lars Plougmann – Flickr.com (CC BY-SA 2.0)

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.