Entspannungsübungen für Mütter

Entspannungstechniken für Mütter

[dropcap]E[/dropcap]ntspannungstechniken für Mütter sind geradezu ein Muss für frischgebackene Mamis. Denn ab sofort steht vor allem eines im Vordergrund: das Wohl des neuen Erdenbürgers. Aber nur mit entsprechend aufgeladenen Energiereserven kann dieses auch in vollem Umfang gewährleistet werden.Solange also Ruhe und Erholung nicht auf der Strecke bleiben, kann man bzw. frau sich voll auf das Elternsein konzentrieren. Umso wichtiger ist es in diesem Zusammenhang also, auf wohldurchdachte Entspannungstechniken für Mütter zu setzen, die dabei helfen können, die Herausforderungen des Alltags relaxter und mit gestärktem Nervenkostüm zu meistern.

…mit Entspannungstechniken für Mütter den Focus auf das eigene Wohl legen…

Wer einfach nur mal zwischendurch ein bisschen Entspannung sucht, kann dies im Rahmen einer so genannten Blitz-Entspannungsübung tun. Dafür sollten Sie sämtliche Muskeln in Ihrem Körper abrupt anspannen und dabei gleichzeitig den Atem anhalten. Vergessen Sie bei diesen Entspannungstechniken für Mütter nicht, bis fünf zu zählen. Danach lassen Sie mit einem kräftigen Atemstoß die Anspannungen los. Viele Entspannungstechniken für Mütter sind eine echte Wohltat, die Sie gerne auch mal öfter in Ihren Alltag zwischen Hausarbeit, Arbeit und Babysitting einbauen dürfen.

Lachen, auch wenn es schwer fällt

Wenn das Baby nachts häufig Ihre Aufmerksamkeit benötigt hat und Sie am Folgetag entsprechend müde und abgespannt sind, könnte es hilfreich sein, Ihre Anspannung durch spezielle Entspannungstechniken für Mütter einfach weg zu lächeln.

Natürlich – sich ein aufrichtiges Lächeln ins Gesicht zu zaubern dürfte angesichts von Müdigkeit und Erschöpfung mitunter schwierig sein. Die Rede bei diesen Entspannungstechniken für Mütter ist jedoch von einem Lächeln im Sinne von die Zähne zeigen.

Im Rahmen umfangreicher Studien haben Wissenschaftler nämlich herausgefunden, dass selbst ein aufgesetztes Lächeln einen gewissen positiven Effekt hat, wobei nämlich die verantwortlichen Muskeln im Gesicht eben jenen Nerv berühren, welcher im Hirn für gute Laune verantwortlich ist. Lächeln Sie Ihren Stress im Rahmen Ihrer Entspannungstechniken für Mütter also einfach entspannt weg…

Entspannungstechniken für Mütter – hilfreich und effizient

Weitere hilfreiche Entspannungstechniken für Mütter sind „Schütteln“ und „die Luft anhalten“: Häufig ist es doch so, dass einen gerade nach einer kurzen, schlaflosen Nacht die Belastungen und Herausforderungen des Tages besonders zu schaffen machen. Wenn der Nachwuchs wieder einmal schreit, kann dies das Fass rasch zum Überlaufen bringen. Um es gar nicht so weit kommen zu lassen, dürfen Sie den Stress und die nervlichen Belastungen einfach auch mal „abschütteln“ – und zwar buchstäblich. Stellen Sie sich dazu aufrecht hin und schütteln Sie dann Arme, Beine, Ihre Hüften und zuletzt den Kopf nach Herzenslust aus.

Im Nachhinein scheint es so, als wäre der „Seelenballast“ einfach von Ihnen abgefallen. Es lohnt sich, diese Technik einmal auszuprobieren. Es bietet sich darüber hinaus an, all die hemmende Anspannung einfach durch Luftanhalten beiseite zu schieben. Atmen Sie hierfür tief ein und halten Sie die Luft etwa zehn Sekunden lang an. Zählen Sie dabei langsam von 21 bis 30. Danach atmen Sie genauso lange wieder aus. Es schadet übrigens nicht, diese Übung mehrmals hintereinander zu wiederholen, um den Entspannungseffekt zu verstärken.

Bild: RelaxingMusic – Flickr.com (CC BY-SA 2.0)

1 Kommentar
  1. Ramona sagte:

    Herzlichen Dank für diesen Beitrag, es ist sehr beruhigend und motivierend :) ich habe es auf meinem Blog geteilt. Ich bin keine frischgebackene Mami, denn ich habe bereits ein 2-jähriges Kind, doch bräuchte ich jetzt mehr denn je solche Entspannungstechniken. Ich habe vor kurzem an einer psychologischen Beratung angerufen, da ich mich jetzt wirklich wie eine unerfahrene fühle… bin mit den Nerven wirklich fast am Ende. Ich habe mir einen Coach bei psycheplus.de gesucht. Sehr empfehlenswert. Weitere Tipps von anderen Mamis, die den Beitrag lesen, sind herzlich willkommen. LG. Ramona.

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.