10 Fakten zur Elternzeit

Alle Informationen zum Thema

[dropcap]W[/dropcap]enn die Geburt eines Babys bevorsteht, dann beginnt auch für viele werdende Eltern eine ganz neue Zeit. Auf einmal muss man sich um ein weiteres Familienmitglied kümmern, muss Anträge für Kindergeld, Elterngeld und eventuelle auch Unterhalt beantragen. Hinzu kommt die Bange Frage nach der Elternzeit. Wie lang ist diese? Welche Einnahmen habe ich während dieser Phase und was kann ich tun, um nach der Elternzeit wieder optimal im alten Beruf Fuß fassen zu können? All diese und weitere Fragen soll dieser kleine Ratgeber etwas näher erläutern, sodass Sie eine optimale Aufklärung zur bestmöglichen Finanzplanung in Anspruch nehmen können.

1. Der Anspruch auf Elternzeit

Einen Anspruch haben generell beide Elternteile. Er gilt bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes. Der Anspruch beruht dabei immer gegenüber dem Arbeitgeber. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer – also Mutter und / oder Vater des Kindes – de Anspruch beim Arbeitgeber anzeigen muss. Das Arbeitsverhältnis darf während dieser Zeit nicht gekündigt werden. Es ruht lediglich. Nach der Elternzeit muss der ursprüngliche oder ein vergleichbarer Arbeitsplatz wieder zur Verfügung stehen.

2. Die gemeinsame Elternzeit

Es ist immer möglich, dass beide Elternteile zur gleichen Zeit die Elternzeit in Anspruch nehmen. Auch in diesem Fall kann sich die Elternzeit über die ersten drei Lebensjahre des Kindes ziehen.

3. Flexibilität

Stimmt der Arbeitgeber dem zu, kann die Elternzeit sogar für 12 Monate auf einen anderen Zeitraum übertragen werden. Dieser muss zwischen dem 3. und 8. Geburtstag des Kindes liegen. Manche Elternteile machen dies, um beispielsweise das 1. Schuljahr des Kindes optimal begleiten zu können. Jedoch ist es wichtig, dass der Arbeitgeber zeitig genug darüber informiert wird und das dieser zustimmt.

4. Die Anmeldefristen

Mit einer Frist von sieben Wochen muss die Elternzeit schriftlich beim Arbeitgeber angemeldet werden. Nur so kann dieser organisatorischen Schwierigkeiten aus dem Weg gehen und eventuell nach einer Ersatzkraft suchen. Zudem müssen die Eltern festlegen, wie lange sie die Elternzeit in Anspruch nehmen wollen. So wird der Arbeitgeber eine Festlegung für die kommenden zwei Jahre verlangen.

5. Teilzeitarbeit

Während der Elternzeit darf eine Tätigkeit in Teilzeit ausgeübt werden. Diese darf jedoch nicht mehr als 30 Wochenstunden betragen. Sind beide Eltern in der Elternzeit, so dürfen beide für 30 Stunden pro Woche arbeiten. Viele Unternehmen freuen sich, wenn ihre Mitarbeiter auch während der Elternzeit für ein paar Stunden zum Arbeiten kommen. So verlieren diese nicht den Anschluss und das Unternehmen kann auf seine kompetenten Mitarbeiter setzen. Zudem haben Studien belegt, dass Eltern die Kombination Elternzeit und Teilzeitarbeit sehr schätzen. Sie können dadurch das Familieneinkommen sichern und haben trotz alledem ausreichend Zeit für die Familie.

6. Die Verringerung der Arbeitszeit

Mitunter kann eine Verringerung der Arbeitszeit währen der Elternzeit beim Arbeitgeber beantragt werden. Möglich ist dies jedoch nur, wenn das Unternehmen mehr als 15 Angestellte hat. Ist eine Verringerung nicht möglich, muss der Arbeitgeber den Rückkehranspruch trotz alledem gewährleisten können.

7. Der Kündigungsschutz

Das Arbeitsverhältnis darf nicht während der Elternzeit gekündigt werden. Dieser Schutz beginnt frühestens 8 Wochen vor der angemeldeten Elternzeit. Nur unter ganz bestimmten Umständen darf eine Kündigung ausgesprochen werden. Wann diese eintreten, muss der Arbeitsschutz der Landesbehörde festlegen.

8. Die Bezahlung

Der Arbeitgeber muss dem Arbeitnehmer während der Elternzeit kein Einkommen zahlen, da es sich um eine unbezahlte Freistellung handelt. Eine Bezahlung erfolgt nur, wenn der Arbeitnehmer einer Teilzeitarbeit nachgeht.

9. Das Elterngeld

Möchte man sich als Elternteil während der Elternzeit ausschließlich um das Kind kümmern, so besteht ein Rechtsanspruch auf Elterngeld. Auch während einer Teilzeitbeschäftigung kann Elterngeld beantragt werden. Gleiches gilt für Freiberufler und Selbständige. Das Elterngeld wird für 12 beziehungsweise 14 Monate gezahlt.

10. Elterngeld beantragen

Die Beantragung des Elterngeldes erfolgt von Bundesland zu Bundesland an anderen Stellen. Eine entsprechende Information kann das Jugendamt oder die Kindergeldstelle geben.





-Anzeige-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*