Deutschland wird Kinderland | © panthermedia.net / jannabantan

Deutschland wird mit Pampers zum Kinderland

Kinder sind wohl der wichtigste Baustein einer Gesellschaft und Pampers will helfen! Damit unsere Kids gefördert werden, wurde die Initiative „Deutschland wird Kinderland“ ins Leben gerufen. Es spielt dabei keine Rolle, ob der nächste Spielplatz, eine neue Schaukel oder am Rathaus eine neue Kinderwagenrampe finanziert werden soll; mit dieser Initiative sind Eltern angehalten ihre Ideen für die Kinder bei Pampers einzureichen. Pampers hat dafür jeden Monat ein Budget von 5000 Euro vorgesehen.

Deutschland wird mit Pampers zum Kinderland

Deutschland wird Kinderland | © panthermedia.net / jannabantan

Deutschland wird Kinderland | © panthermedia.net / jannabantan

[dropcap]B[/dropcap]ereits im Juli 2015 wurde der Ideenwettbewerb „Deutschland wird Kinderland“ von Pampers ausgerufen. Das die Entwicklung der Kinder dieser Firma besonders am Herzen liegt, sollte schon seit längerer Zeit bekannt sein. Genau aus diesem Grund setzt sich das Unternehmen unter dem Motto „Deutschland wird Kinderland und Lullaby“ für ein kinderfreundliches Umfeld ein.

Bereits sechs Projekte konnten mit der Hilfe von Pampers bereits umgesetzt und begonnen werden. Viele Eltern bemängeln, dass es in Deutschland zu wenig Betreuungsangebote und Freizeitmöglichkeiten für die Kinder gibt. Genau das soll mit der Initiative „Deutschland wird Kinderland“ verändert werden. Darum wird versucht, an der Verbesserung der Betreuung, dem Freizeitangebot und der Förderung der Bildung zu arbeiten.
[flexvid][/flexvid]

Welche Werte vertritt Pampers?

Pampers weiß, dass das Lachen eines Kindes das größte Geschenk ist. Genau deshalb setzt man in diesem Unternehmen viel Wert auf die Förderung der Familie und die gesunde Entwicklung der Babys und Kinder. Gerade heutzutage ist Nachwuchs besonders wichtig.

Pampers setzt sich dafür ein, dass Kinder wohlbehütet aufwachsen können und optimal gefördert werden. Natürlich spielt auch die Anerkennung der Eltern eine wichtige Rolle. Ein Kind groß zuziehen ist keine Selbstverständlichkeit. Auch diese großartige Leistung muss anerkannt und auch gewürdigt werden.

Wo liegen die Probleme?

Laut einer aktuellen Umfrage fühlen sich viele Eltern von der Gesellschaft nicht wertgeschätzt und oftmals allein gelassen. Die Mehrheit findet, dass es in Deutschland viel zu wenig Angebote für Kinder und deren Eltern gibt. Genau diese fehlende Familienfreundlichkeit ist das Problem der Gesellschaft und des fehlenden Nachwuchses. Diese Situation gilt es zu ändern und Deutschland kinder- und familienfreundlicher zu machen.

Neben der fehlenden Anerkennung der Eltern spielt allerdings auch immer die aktuelle Betreuungssituation eine entscheidende Rolle. Plätze in der Kita sind Mangelware. Stolze 47 Prozent aller befragten Eltern haben Probleme mit der aktuellen Betreuungssituation.

Die fehlende Anerkennung tut dann sicher ihr übriges. So fühlen sich 75 Prozent im Alltag überlastet und ganzen 48 Prozent fehlt die Unterstützung im Haushalt. Kinder zu erziehen ist ein harter Fulltimejob.

Anzahl der Kinder in Kindertageseinrichtungen in Deutschland nach Alter und Bundesländern am 1. März 2015
Anzahl der Kinder 0 bis unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 14 Jahre
Baden-Württemberg* 68.918 266.683 70.819
Bayern 85.621 301.738 132.216
Berlin 44.534 91.962 10.025
Brandenburg 29.475 59.021 79.076
Bremen 3.865 14.629 5.964
Hamburg* 21.109 43.383 9.549
Hessen 40.559 148.417 59.911
Mecklenburg-Vorpommern 17.431 37.854 44.065
Niedersachsen 42.809 178.393 57.399
Nordrhein-Westfalen* 84.988 418.407 62.089
Rheinland-Pfalz 28.388 95.949 24.281
Saarland 5.557 20.700 6.727
Sachsen 46.868 101.432 139.983
Sachsen-Anhalt 29.216 49.504 61.037
Schleswig-Holstein* 16.703 64.159 22.987
Thüringen 26.856 51.053 11.656
Neue Länder einschl. Berlin 194.380 390.826 345.842
Früheres Bundesgebiet 398.517 1.552.458 451.942
Deutschland 592.897 1.943.284 797.784

Alle weiteren Informationen zur Statistik finden Sie auf Statista

Pampers und der Ideenwettbewerb

Die Initiative „Deutschland wird Kinderland“ soll nun endlich den Eltern wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Pampers ruft damit ganz Deutschland auf, etwas zu verändern und für mehr Kinderfreundlichkeit zu sorgen. Unterstützt wird dieses Projekt dabei unter anderem vom Deutschen Roten Kreuz und RTL. Man erhofft sich eine langfristige Veränderung der Situation in Deutschland durch diese großangelegte Aktion.

Der Ideenwettbewerb, und damit auch die Initiative, startete übrigens bereits im Juli 2015. Es werden Projekte in ganz Deutschland unterstützt und finanziert. Eltern können ihre Vorschläge und Ideen einreichen und ein Gremium entscheidet, welche Ideen umgesetzt werden. Vielversprechende Ideen werden vom Pampers mit bis zu 5000 Euro gefördert. Eine stolze Summe, welche Deutschland familienfreundlicher machen soll.

Die Art der Ideen ist völlig unterschiedlich. Egal ob es sich um die Renovierung eines Spielplatzes oder um die Anschaffung von Wickeltischen in öffentlichen Einrichtungen handelt. Jede Idee zählt! Jeder kann eine Idee einreichen und diese wird unter Umständen gefördert und umgesetzt. Dies entscheidet eine Jury, welche aus verschiedenen Vertretern besteht. Dazu zählen beispielsweise Vertreter der Firma Pampers, eine Hebamme und der Leiter der Charity RTL Mediengruppe Herr Wolfram Kons.

Fazit zu Deutschland wird Kinderland und Lullaby

Mitmachen lohnt sich in jedem Fall. Kinder sind immerhin das wichtigste Gut, welches wir in Deutschland haben. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, sich mit tollen Ideen an dieser Initiative zu beteiligen.

Nur so können Projekte in ganz Deutschland effektiv umgesetzt werden und eine Veränderung hin zur Kinderfreundlichkeit kann eintreten. Dabei kann jede Idee im Ideenwettbewerb mit bis zu 5000 Euro gefördert werden. Ebenso besteht die Chance sich jeden Monat mit einer Idee zu bewerben und so zu zeige, dass einem die Kinder am Herzen liegen. Mach jetzt mit!

Dieser Artikel wurde von Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG gesponsert. Das Thema wurde dabei vorgegeben – nicht aber unsere Meinung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Simon Schröder | verwaltung@simonschroeder.info.