Das ideale Kinder – und Jugendzimmer (14 – 18 Jahren)

Kinder - und Jugendzimmer | © PantherMedia / photographee.eu

Wenn das Kind aus seinem Zimmer immer weiter raus wächst oder sich beschwert das es endlich ein Jugendzimmer haben will. Stehen Sie vor der großen Fragen wie man das jetzt am besten Kostengünstig, praktisch und dem Alter gerecht einrichtet. In folgendem Beitrag erzählen wir Ihnen worauf man achten sollte und wo man den Kindern ihren Freiraum geben sollte.
In einem Jugendzimmer braucht man genügend Stauraum, Möbel zum Sitzen, Relaxen und Schlafen. Es muss also eine zweckmäßige Lösung her. Wir haben Ihnen zusammengestellt, worauf Sie achten sollten.

Meistens unterscheiden sich die Geschmäcker von Eltern und Jugendlichen gerade in Dekorations- und Gestaltungsfragen erheblich. Die Ideen der Jugendlichen sind vielzählig, ob nun Poster aufgehängt, Pflanzen aufgestellt oder Wände bemalt werden, sie sollten selbst entscheiden dürfen.
Oft mal löst sich der Geschmack von der Teenager von dem der Eltern. Trotzdem sollet ein Budget und eine ungefähre Stilrichtung besprochen werden. Der Trend 2019 geht generell bei Jugendzimmern eher zu Funktionären und praktischen Mobiliar. Zum Beispiel Schrankbetten, Schlafsofas und Schubladen unterm oder überm Bett. Schrankbetten sind ein platzsparende Alternative, zu einem Normalen Jugendbett. Vielen Jugendlichen ist dies aber zu altmodisch oder zu unsicher. Sie tendieren ehre zu Betten mit Stauraum über oder unter dem Bett.

Fernseher – Ja oder Nein?

Bei vielen steht die Frage nach einem Fernseher im Raum. Der Vorteile wäre dass, das Kind die Möglichkeit hat selbst zu entscheiden, wann und wie lange es Fernsehen guckt. Dies kann aber auch als Nachteil gesehen werden. Viele Eltern haben die Bedenken, dass ihr Kind nur noch im Zimmer rumhängt und gar nichts anderes mehr tut. Wohl möglich auch Hobbys oder Freunde vernachlässigt.
Experten sagen, dass Kinder unter 10 Jahren auf keinen Fall ein Fernseher im Zimmer stehen haben sollten. Ab ca. 13 – 14 Jahren könnten die Kinder selbst einschätzen, wie viel sie am tag gucken und ab wann es zeit wäre was anderes zu machen. Wie zum Beispiel sich mit Freunden zu treffen oder an die frische Luft zu gehen.

Schreibtisch – Viel Schnick Schnack oder doch lieber ohne alles?

Kinder – und Jugendschreibtisch | © PantherMedia / AlexNazaruka

Bei Schreibtischen gibt es eine Vielzahl von Modellen, Arten und Designs. Manche haben zum Beispiel extra Hacken für die Schultasche oder man kann sie in der Schräglage verstellen.
Worauf man aber wirklich achten sollte ist, dass man den Schreibtisch in der Höhe verstellen und somit ideal auf die Körpergröße einstellen kann. Vor allem bei Kinder die gerade anfangen zu wachsen, ist dies ziemlich praktisch und gut für den Rücken.
Man sollte auch auf genügend Beinfreiheit und auf die richtige Größe des Schreibtisches. Ideal wäre eine Größe von 160cm breit und 80cm tief. So hat man genügend Platz für sämtliche Schulsachen.
Generell sollte man lieber zu einem schlichten Modell tendieren, da sich der Geschmack ja noch im Laufe der Jahre verändert und weiterentwickelt. Ein schlichtes Modell passt fast zu allem und ist vielfältig kombinierbar.
Das richtige Material ist auch wichtig. Holz ist langlebig und qualitativ hochwertig, aber teuerer.
Kunststoff ist deutlich kostengünstiger, aber das merkt man auch an der Qualität.
Es muss aber auch zum Stil passen. Aber eigentlich ist Holz empfehlenswerter.
Die Lage sollte schräg vorm Fenster sein, damit genügend Licht und Sauerstoff zum konzentriert Arbeiten da sind.

Schreibtischstuhl – Rückenschonend und Gemütlich!

Bei Schreibtischstühlen sollte man auf viel Faktoren achten. Die drei Hauptfaktoren sind, dass er die natürliche Haltung in allen Sitzpositionen unterstützen muss, individuell anpassbar sein muss und die Bewegung fördern muss.
Wen man schon dabei ist, kann man auch auf Details wie Stoff oder die Lehnen achten.
Der Stoff darf zum Beispiel nicht zu weich, atmungsaktiv, strapazierfähig und rutschfest sein.Wenn man darauf kein Wert legt, muss man das nicht beachten. Das kann nämlich auch ins Geld gehen.
Aber auch Armlehne sind wichtig, um die Schulter- und Nackenmuskulatur zu entlasten. Genau wie der Sitz und die Rückenlehne, sollte auch sie individuell anpassbar sein.
Bei Kindern und Jugendliche sollte man Grundlegen drauf achten, dass die Höhe verstellbar und er einigermaßen gemütlich ist.

Jugendbett oder Auszieh – Sofa?

Kinder – und Jugendbett | © PantherMedia / AndrewLozovyi

In kleinen Kinder / Jugendzimmer sollte man platzsparend denken und eher zu Funktionsmöbel greifen. Eine gute und platzsparend Alternative zum normalen Bett ist, zum Beispiel ein Klappsofa. Man kann es tagsüber als gemütliche Sitzgelegenheit, zum Chillen und Relaxen nutzen. Nachts kann man es zu einem Bett umbauen. Ein normales kleineres Jugendbett kann man aber auch zum Sitzen und Chillen nutzen. Der Vorteil hierbei ist das man nicht die Arbeit vom täglichen Umbauen vom Sofa zu Bett und anders rum hat. Es gibt auch viele Modelle von einem normalen Jugendbett von verschiedenen Marken, die Stauraum entweder über oder unterm Bett hat. Darin können Bücher, CDs und Kleinigkeiten verstaut werden. So fliegen sie nicht in der Gegend rum und man weis immer wo sie sind.

Fazit

Wünsche, Bedürfnisse und auch Experimente der Kinder beim Thema Einrichtung, sollten akzeptiert und unterstützt werden. Auch wenn sie noch so verrückt sind, sollte man dem Kind den Freiraum geben, sich ausprobieren zu können. Es gibt viele Möglichkeiten auch aus einem kleinen Zimmer alles rauszuholen. Der Trend 2019 geht zu praktischen Multifunktionsmöbeln. Die vereinen zum Beispiel Bett, Sitzgelegenheit und Stauraum in einem Möbelstück. Für Jugendliche ist das Zimmer jetzt nicht mehr ein Ort zum Spielen, sondern eher ein Ort zum Leben. Das sollte man beim Einrichten im Hinterkopf haben.





-Anzeige-