Bio Baby – wie Babys gesund aufwachsen

Tipps für eine natürliche Umgebung für Ihr Baby

Gesunde Umgebung für Ihr Baby
Wohlgefühl in natürlicher Umgebung
[dropcap]W[/dropcap]elche Möglichkeiten gibt es Ihr Kind in einer natürlichen, schadstoffarmen und gesunden Umgebung aufwachsen zu lassen? Wie schädlich und gesundheitsbelastend einige Lebensmittel, Spielzeuge, Kinderwagen oder Pflegemittel für Babys tatsächlich sind, findet man immer erst dann heraus, wenn die Presse darüber berichtet.

Bio Baby – Immer auf der Hut vor schädlichen Stoffen

Doch dann ist es eigentlich schon meist zu spät. Zugegeben ist es nicht ganz so einfach stets auf der Hut zu sein, ob die Kleidung, die Ihr Kind trägt, die Spielsachen, mit denen es sich beschäftig oder die Nahrungsmittel, die es zu sich nimmt, schädliche Stoffe enthalten.


Immer alles Bio? – Im Alltag bleibt dafür wenig Zeit

Wer hat im Alltag die Zeit und die extra Stunden regelmäßig die Testberichte von Stiftung Öko oder Warentest zu lesen und Listen von Inhaltsstoffen zu durchforsten? Berufstätige Mütter und Väter wohl kaum. Komplett vermeiden wird man den ein oder anderen gesundheitsschädlichen Inhaltsstoff nicht können.

Dennoch kann man sich ein paar grundsätzlichen Punkten beachten, um dem eigenen Kind eine möglichst gesunde und natürliche Umgebung zu schaffen.


Tipps für eine natürliche und gesunde Umgebung für Ihr Baby

[box type=infobox]Gesunde Ernährung – Biolebensmittel sind kein Muss, das zu allererst. Aber bei der Wahl der Lebensmittel sollten Sie darauf achten, dass mindestens 1/3 in Ihrem Einkaufswagen frische, unverarbeitete Lebensmittel sind. Sprich Gemüse und Obst, 2/3 sollten Grundnahrungsmittel wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln sein. Je weniger fremde Inhaltsstoffe ein Lebensmittel aufweist, desto gesünder ist es. Von Fertiggerichten wird abgeraten, Babynahrung selbst zubereiten lautet die Devise.[/box] [box type=success]Schadstofffreie Kleidung – achten Sie darauf, dass das, was an Babys zarte und empfindliche Haut kommt, wie Kleidung, Bett- und Kopfkissenbezug sowie Tragetücher und andere Textilien (Öko-Tex Prüfsiegel beachten!), frei von schädlichen Farbstoffen ist. Besonders auffällige und bunte Farben sind ein Zeichen dafür, dass hier Chemie mit im Spiel ist. Helle Textilien sind zumeist kaum oder gar nicht gefärbt.[/box] [box type=alert]Natürliche Babypflege – was steckt in Cremes, Lotions oder Puder? Erfreulicherweise gab es im Bezug auf schädliche Babypflegeprodukte bisher wenige Schlagzeilen. Klares, warmes Wasser zum Waschen ist immer noch das A und O. Als gute Pflegeserien haben sich Produkte einiger bekannter großer Marken seit vielen Jahren bewährt. Daher ist es ratsam auf die Pflegeprodukte dieser Marken zurückzugreifen.[/box] [box type=event]Schadstofffreie Babyartikel – was dagegen immer wieder negativ in der Presse aufschlug, waren Informationen über schädliche und gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen, Weichmacher etc. in Spielzeugen, Kindersitzen und Kinderwagen. Bei Kinderwagen enthielten sogar fast alle getesteten Produkte Schadstoffe. Achten Sie beim Kauf von Kinderwagen und Co. daher auf TÜV und GS Prüfsiegel und lassen Sie sich vom Fachhändler beraten.[/box]

Bild: Vera Kratochvil – pixabay.com (CC0 1.0)

Bio Baby – wie Babys gesund aufwachsen
Artikel bewerten

Eingehende Suchanfragen für diese Seite:





-Anzeige-

1 Kommentar

  1. Danke für diese Umfassende Betrachtung. Ja, leider sind wir heute schon soweit, dass praktisch alles, was an unser Baby herankommt, auf Schadstoffe getestet werden muss. Schöne neue Welt!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*